Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 19, 2014 file photo FIFA President Sepp Blatter attends a news conference in Marrakech, Morocco.  Swiss attorney general's office confirms new raid Friday June 3, 21016, on FIFA, in ongoing investigations of Blatter and former FIFA secretary general Valcke. Both Blatter and Valcke deny wrongdoing. (AP Photo/Christophe Ena, FILE)

Sepp Blatter. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

FIFA strich Blatter 12 Millionen Franken Bonus

«Es lief sauber und fair.» Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter wehrt sich gegen die Abzocker-Vorwürfe. Es geht um 80 Millionen Dollar.

05.06.16, 04:47 05.06.16, 08:40

yannick nock / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Säuberlich haben die Anwälte der US-Grosskanzlei die Zahlen aufgelistet: «FWC 2014 Bonus: CHF 12 000 000», steht da neben Sepp Blatters Name. Allein der Fifa Weltcup in Brasilien hätte dem ehemaligen Präsidenten einen Millionenbetrag gesichert. Den Bonus hat Blatter aber nie erhalten.

Quellen, die mit den internen Ermittlungen vertraut sind, bestätigen, dass der Geldhahn zugedreht wurde. Das Entschädigungskomitee unter der Leitung des damaligen Audit-Chefs Domenico Scala strich Blatter die WM-Gelder. Gemäss «Handelszeitung» behielt die FIFA auch Zahlungen für 2015 ein.

Es ist die neuste Wendung in einem alten Skandal, der am Freitag eine andere Dimension erreicht hat. Die FIFA selbst legte den Vorgang offen: Das Funktionärstrio Sepp Blatter, Jérôme Valcke (Generalsekretär) und Markus Kattner (Finanzchef) soll sich in fünf Jahren 80 Millionen Dollar zugeschoben haben.

epa05344181 (FILE) A file picture dated 19 December 2014 of then FIFA president Joseph Blatter (R) and then FIFA secretary general Jerome Valcke (L) during a press conference in Marrakech, Morocco. FIFA lawyers said on 03 June 2016 that former FIFA officials Jerome Valcke, Joseph Blatter and Markus Kattner awarded themselves with around 79 million Swiss francs (71.3 million euro) in bonuses and pay rises over a period of five years. FIFA made the revelations public after Swiss police raided the FIFA headquarters in Zurich on 02 June 2016.  EPA/MOHAMED MESSARA *** Local Caption *** 52220148

Liessen sich grosszügig entschädigen: Jérôme Valcke und Sepp Blatter. 
Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

«Sepplwirtschaft», titelte die «Süddeutsche Zeitung», «ein spektakuläres Ausmass an Gier», nennt es der britische «Guardian». Laut FIFA könnten zumindest manche der Kontrakte gegen Schweizer Recht verstossen. Am Donnerstag hatte die Bundesanwaltschaft erneut die FIFA-Hauptzentrale durchsucht.

Sepp Blatter hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäussert. In seiner Kolumne schreibt er mit Bezug auf die jüngsten Schlagzeilen, es gebe einiges klarzustellen. Auf Anfrage will er sich nicht näher äussern, sagt aber: «Es ist alles sauber und fair gewesen – wie schon mein Anwalt Richard Cullen klarstellte.»

Dass die FIFA die Boni gerade jetzt offenlegt, ist kein Zufall. Vor den Enthüllungen geriet der amtierende FIFA-Präsident immer stärker unter Druck. Der Walliser Gianni Infantino soll veranlasst haben, Ton-Aufnahmen einer Sitzung zu löschen. Darin ging es angeblich um die geplante Absetzung des Chefaufsehers Scala.

Das offizielle Protokoll sollte unter Infantinos Leitung entstehen. Damit macht sich der amtierende Präsident angreifbar. Laut Governance-Reglement muss der Generalsekretär das Protokoll erstellen. Das soll die Gewaltentrennung sichern.

Teure Hotels in Moskau

Der neue Präsident hat schon viel Kredit verspielt. Das liegt auch an seinem Salär. Den ihm zugedachten Lohn von zwei Millionen Franken hat er angeblich als «Beleidigung» bezeichnet und den Vertrag vorläufig nicht akzeptiert.

Russian President Vladimir Putin, left, and FIFA President Gianni Infantino attend launch of World Cup Volunteers Programme ahead of the 2018 football tournament, in Moscow, Russia, Wednesday, June 1, 2016. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Liess es sich in Russland offenbar gut gehen: FIFA-Präsident Gianni Infantino mit Wladimir Putin. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Aus FIFA-Kreisen ist zudem zu hören, dass Infantino hohe Spesen verursacht. Bei seinem Besuch in Moskau habe das Hotelzimmer 4000 Franken pro Nacht gekostet. Über die Ausgaben für Flüge soll es intern ebenfalls zu Auseinandersetzungen gekommen sein. Der alte Präsident hat den neuen aus den Schlagzeilen geholt, aber wohl nur für kurze Zeit.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 05.06.2016 11:07
    Highlight In welcher disziplin genau war blatter einer der grössten?!
    3 1 Melden
    • manhunt 05.06.2016 13:23
      Highlight korruption
      2 0 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen