DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sebastian Vettel rammt Lewis Hamilton. bild: youtube

Hamilton lacht über Rempler-Erklärung: «Uns passiert das nicht, wir sind Weltmeister»

In der Formel 1 ist endlich wieder Zunder drin. Lewis Hamilton und Sebastian Vettel geraten erst auf und dann neben der Strecke aneinander. Von Einsicht ist bei beiden bis jetzt weit und breit nichts zu sehen.



Der Formel-1-GP von Aserbaidschan in Baku war ein Chaos-Rennen. Statt für den Sieger interessiert sich für einmal alles für ein Duell während der Safety-Car-Phase. In Runde 19 lag Lewis Hamilton vor Sebastian Vettel in Führung, als der Brite in Kurve 15 nicht beschleunigte. Vettel fuhr ihm hinten rein – ärgerte sich masslos, fuhr auf die gleiche Höhe und rammte Hamilton in die Seite. 

abspielen

Die Aktion in der Safety-Car-Phase. Video: YouTube/ZeuSinatoR

Vettel kassierte eine 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe. Und drei Strafpunkte. Viele forderten die schwarze Flagge für den Deutschen, was die Disqualifikation bedeutete. Er selbst verstand im Boxenfunk die Entscheidung nicht: «Gefährliches Fahren? Was habe ich getan?» Für SRF-Formel-1-Experte Michael Stäuble war dagegen klar: «Hamilton beging zwar ein Foul, doch dann folgte Vettels Revanchefoul.»

Vettels Aktion fand zwar bei tiefen Geschwindigkeiten statt und war so nicht wirklich gefährlich. Aber natürlich geht das Ganze nicht. Hamilton ärgerte sich nach dem Rennen masslos: «Er hat sich heute blamiert. Neben sowie absichtlich in einen anderen Piloten zu fahren und ziemlich ungeschoren mit dem vierten Platz davonzukommen, ist eine Sauerei.» Der Brite selbst wurde Fünfter und liegt jetzt in der WM-Wertung wieder 14 Zähler hinter dem Ferrari-Piloten.

«... dann haben wir uns leicht berührt.»

Sebastian Vettels Sicht der Dinge.

Vettel sieht das Ganze natürlich etwas anders. Einsichtig hörte er sich nach dem GP nicht an: «Ich bin daneben gefahren, dann haben wir uns leicht berührt.» Er habe lediglich die Hand gehoben, um klarzumachen, dass die (vermeintliche) Bremsaktion von Hamilton nicht korrekt war. Denn wie die Telemetriedaten der FIA belegen, fuhr Hamilton Kurve 15 zuvor immer ähnlich. 

Vettel über seine Aktion.

Der dreimalige Weltmeister Hamilton konnte nach dem Rennen über die Theorie eines Reporters, dass Vettel die «Kontrolle verlor», als er die Hand vom Steuer nahm, nur müde lachen: «Wir sind Weltmeister, wir sind die besten Fahrer der Welt. Vielleicht wenn einer von euch mit dem PKW fährt und die Hand aus dem Fenster hält, vielleicht zieht ihr das Auto dann nach rechts. Aber uns passiert das nicht. Wir fahren seit Jahren Rennen. Das ist ausgeschlossen.»

Wie siehst du die Aktion von Hamilton und Vettel?

Hamilton appellierte auch an die Vorbildfunktion der Stars. «Sie haben erlebt, wie sich ein viermaliger Weltmeister verhält. Hoffentlich strahlt es nicht auf Nachwuchsserien ab.» 

Etwas Einsicht zeigte Vettel dann doch noch. Er wolle vor dem nächsten GP in Österreich am 9. Juli unter vier Augen noch mit Hamilton über den Vorfall reden. Der Brite zeigte daran allerdings kein Interesse: «Er hat meine Nummer nicht. Ich lasse lieber Taten auf der Strecke sprechen. Das ist mir wichtiger.» Wir freuen uns auf die Fortsetzung.

epa06021571 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP (L) talks to German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari (R) after the qualifying session of Canada Formula One Grand Prix at the Gilles Villeneuve circuit in Montreal, Canada, 10 June 2017. Lewis Hamilton took pole position while Sebastian Vettel third. The 2017 Canada Formula One Grand Prix will take place on 11 June.

So friedlich wie hier beim GP in Kanada anfangs Juni dürften sich Hamilton und Vettel in nächster Zeit kaum begegnen. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Europas Sportler des Jahres seit 1995

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

«Mourinho hat Tottenhams Spiel zerstört» – nun soll er AS Rom zum Erfolg bringen

Die Nachricht sorgte bei vielen für Überraschung: José Mourinho übernimmt die AS Rom. Zunächst scheint es wie ein klarer Rückschritt für den Portugiesen, doch wahrscheinlich blieb ihm nichts anderes übrig. Er muss seinen Ruf als Erfolgsgarant erst wiederherstellen – und vielleicht passt Rom da gar nicht so schlecht.

Die Euphorie in Rom war gross, als der neue Mann an der Seitenlinie vorgestellt wurde. Die Nachfolge von Paulo Fonseca, dessen Vertrag bei AS Rom im Sommer ausläuft, übernimmt kein Geringerer als der «Special One» – José Mourinho.

Beim AS Rom erhofft man sich durch die Verpflichtung vom Welttrainer des Jahres 2010 so einiges. Der Klub wurde im Juni 2020 vom US-amerikanischen Milliardär Dan Friedkin gekauft. Für diesen ist die Verpflichtung Mourinhos ein Coup, der Portugiese ist noch immer eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel