Sport
Formel 1

Formel 1: Perez siegt bei Verstappens Aufholjagd in Saudi-Arabien

Red Bull driver Sergio Perez of Mexico celebrates after winning the Saudi Arabia Formula One Grand Prix at the Jeddah corniche circuit in Jeddah, Saudi Arabia, Sunday, March 19, 2023. (AP Photo/Hassan ...
Sergio Perez bejubelt seinen Sieg in Saudi-Arabien.Bild: keystone

Perez siegt bei Verstappens Aufholjagd in Saudi-Arabien – Alonso doch auf Podest

19.03.2023, 20:0220.03.2023, 06:45
Mehr «Sport»

Red Bull feiert wie beim Saisonstart in Bahrain auch im Grand Prix von Saudi-Arabien einen Doppelsieg: Diesmal siegt Sergio Perez vor Max Verstappen. Dritter wird erneut Fernando Alonso im Aston Martin.

Zwei Wochen nach seinem souveränen Start-Ziel-Sieg beim Saisonauftakt in Bahrain gelang Max Verstappen im zweiten Rennen eine starke Aufholjagd. Der Titelverteidiger pflügte sich nach einem Defekt im Qualifying von Startplatz 15 durchs Feld, einzig an seinem Teamkollegen Sergio Perez gab es kein Vorbeikommen. Verstappen behielt dank dem gewonnenen Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde jedoch die Führung in der WM-Wertung.

Perez feierte auf dem Stadtkurs in Dschidda von der Pole-Position aus seinen fünften GP-Sieg in der Formel 1. Der Mexikaner musste nach dem Start zwar Fernando Alonso passieren lassen, zog in Runde 4 von 50 jedoch schon wieder am Spanier im Aston Martin vorbei und gab danach die Führung nicht mehr aus der Hand. Im Ziel betrug sein Vorsprung auf Verstappen gut fünf Sekunden.

epa10532564 Spanish driver Fernando Alonso of Aston Martin in action during the Formula One Grand Prix of Saudi Arabia at the Jeddah Corniche Circuit, Saudi Arabia, 19 March 2023. EPA/STR
Fernando Alonso auf dem Weg zu seinem 100. Podestplatz.Bild: keystone

Als Dritter kam wie schon beim Saisonstart Fernando Alonso im Aston Martin ins Ziel. Der Spanier darf seinen im Grand Prix von Saudi-Arabien herausgefahrenen 3. Platz nun doch behalten. Der Protest seines Formel-1-Teams Aston Martin gegen die Strafversetzung des Spaniers wurde vom Weltverband FIA gutgeheissen. Die Stewards hatten den zweifachen Weltmeister nach Rennende in Dschidda mit einem Zuschlag von zehn Sekunden auf die Fahrzeit belegt, weil dieser eine Fünf-Sekunden-Strafe beim Boxenstopp nicht reglementskonform abgesessen hatte. Durch die zusätzliche Strafe fiel Alonso hinter Mercedes-Fahrer George Russell auf den 4. Platz zurück.

Nun bekam der 41-jährige Asturier den 100. Podestplatz seiner Karriere zurück. Diese Schallmauer konnten vor ihm erst fünf Fahrer durchbrechen: Kimi Räikkönen (103), Alain Prost (106), Sebastian Vettel (122) sowie die beiden Rekordweltmeister Michael Schumacher (155) und Lewis Hamilton (191).

Die Highlights des Rennens.Video: YouTube/FORMULA 1

Somit bleibt George Russell im Mercedes auf dem 4. Platz. Rekordweltmeister Lewis Hamilton im anderen Mercedes belegte den 5. Rang. Dahinter klassierten sich Carlos Sainz und Charles Leclerc in den beiden Ferrari.

Das Team Alfa Romeo ging nach dem 8. Rang von Valtteri Bottas zum Saisonstart diesmal leer aus. Der Finne zog einen schwarzen Tag ein und wurde 18. und Letzter. Zhou Guanyu im anderen Hinwiler Auto verpasste als 13. die Top 10 ebenfalls deutlich. (mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
1 / 22
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
Red Bull: Max Verstappen (26): Niederlande, 3-facher Weltmeister, 185 Rennen, 54 Siege, 98 Podien. Stand: 1. März 2024.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Geschichte hinter dem Rentner, der zum ersten Mal im selbstfahrenden Taxi fuhr
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15
Du sagst, du kennst die Bundesliga? Dann sag uns, wer hier mit der Meisterschale jubelt!

Bald werden wir den Schweizer Nati-Captain Granit Xhaka mit der Meisterschale sehen. Es sei denn, eine Pandemie lege unser Leben lahm (bitte nicht schon wieder!), ein Asteroid lösche unseren Planeten aus (bitte definitiv nicht!) oder Bayer Leverkusen schafft etwas, was man nur «Vizekusen» zutraut (und natürlich Schalke 04 und dem Hamburger SV): eine nicht zu verspielende Ausgangslage tatsächlich noch zu verspielen.

Zur Story