Sport
Formel 1

Formel 1: 15 Jahre nach «geklautem WM-Titel» – Massa kämpft noch immer

Bildnummer: 04066727 Datum: 02.11.2008 Copyright: imago/Thomas Melzer
Sieger Felipe Massa (Brasilien, li.) und Kimi R�ikk�nen (Finnland / beide Ferrari) bei der Siegerehrung zum GP von Brasilien 2008 ...
Noch bei der Siegerehrung nach dem letzten Rennen der Saison 2008 fliessen bei Felipe Massa (l.) die Tränen.bild: imago

15 Jahre nach «geklautem WM-Titel» – Felipe Massa hofft auf baldige Gerechtigkeit

Auch 15 Jahre später hallt das Herzschlagfinale der Formel-1-Saison 2008 noch nach. Als Bernie Ecclestone den Betrug bestätigte, schöpfte Felipe Massa neue Hoffnung – doch es gibt ein Problem.
17.10.2023, 11:2117.10.2023, 13:38
Mehr «Sport»

Ganz kurz dachte Felipe Massa, er hätte es geschafft. Glaubte, am Ziel seiner Träume angekommen zu sein. 38 Sekunden lang wähnte sich der Brasilianer als Weltmeister der Formel 1, der Königsdisziplin des Motorsports.

Doch dann verlor Timo Glock in der letzten Runde des Grossen Preises von São Paulo die Kontrolle über sein Auto, überholte Massas Konkurrent Lewis Hamilton im McLaren den Deutschen und sicherte sich so noch den nötigen Punkt, um sich im Kampf um den WM-Titel doch noch durchzusetzen. Massa und Ferrari versanken im Tränental, doch selbst 15 Jahre danach sieht sich der mittlerweile 42-Jährige als Weltmeister, wie er in einem Interview mit infobae.com erzählte:

«Sie haben mir den Titel geklaut, das ist sicher.»
Felipe Massa

Dies hängt aber nicht mit dem letzten Rennen und dem Dreher Glocks, dem Massa keine Schuld attestiert, im starken Regen zusammen. Vielmehr ist der Grand Prix von Singapur, wo Nelson Piquet Jr. sein Auto auf Geheiss von Renault-Teamchef Flavio Briatore absichtlich in die Leitplanke steuerte, der Auslöser. Denn während Piquets Teamkollege Fernando Alonso, der drei Runden zuvor an die Box fuhr, von der Safetycar-Phase profitierte und das Rennen dadurch gewinnen konnte, ging Massa, der das Rennen bis zu dem Punkt angeführt hatte, aufgrund eines missratenen Boxenstopps leer aus. Hamilton wurde Dritter und baute seine Führung in der WM-Wertung von einem auf sieben Punkte aus.

Die Episode ging als «Crashgate» in die Formel-1-Geschichte ein, nur: Weil sie erst ein Jahr nach dem Rennen ans Licht kam, war am WM-Klassement nichts mehr zu rütteln. Dieses ist nach der Preisverleihung unantastbar. Dass Massa dennoch Hoffnung hat, den Titel nachträglich zugesprochen zu bekommen, liegt an Äusserungen vom damaligen Formel-1-Verantwortlichen Bernie Ecclestone aus dem letzten März. Gegenüber «F1-Insider» erzählte der Engländer nämlich, dass er schon während der Saison 2008 von dem Vorfall erfahren habe. Auch FIA-Präsident Max Mosley habe davon gewusst.

«Mir tut Felipe Massa noch heute leid. Er wurde um den verdienten Titel betrogen.»
Bernie Ecclestone

«Wir hatten die Infos rechtzeitig genug, um der Sache nachzugehen. Laut den Statuten hätten wir das Rennen in Singapur unter diesen Bedingungen aber wohl annullieren müssen. Das heisst, für die WM-Wertung hätte es nie stattgefunden. Dann wäre Felipe Massa Weltmeister geworden und nicht Lewis Hamilton», so Ecclestone. Dass dies nicht passierte, hatte gemäss dem 92-Jährigen einen einfachen Grund: «Wir wollten den Sport schützen und vor einem Riesenskandal bewahren.» Heute erklärt er aber, dass ihm Massa noch immer leid tue, «er wurde um den verdienten Titel betrogen».

Aufgrund dieser Aussagen stellte Massa in der Folge ein Team von Anwälten zusammen, die nun darum kämpfen, dass der ehemalige Sauber-Pilot in ihren Augen doch noch Gerechtigkeit erfährt. Ein Problem könnte jedoch sein, dass Ecclestone mittlerweile erklärte, sich nicht erinnern zu können, das Interview mit dem Formel-1-Portal geführt zu haben. Auch sonst dürften die Chancen auf eine Änderung des Klassements 15 Jahre nach dem Ende der Saison gering sein. Dennoch sagt Massa: «Wir werden kämpfen bis zum Schluss.»

Former Formula One driver Felipe Massa speaks during an interview at his home in Sao Paulo, Brazil, Thursday, Aug. 31, 2023. Massa sent a letter to the FIA accusing auto racing's governing body o ...
Kämpft weiterhin um Gerechtigkeit: Felipe Massa.Bild: keystone

Nach einer erneuten Verschiebung der Deadline erwarten Massa und sein Team bis Mitte November eine Entscheidung des Formula One Management (FOM) und der FIA – je nach Ergebnis würde ein Gang vors zivile Gericht folgen. Denn, obwohl der heutige Stock-Car-Fahrer als Weltmeister nachträglich natürlich auch eine höhere Prämie bekommen würde, ist für ihn der Titel das wichtigste: «Es heisst, ich sei 38 Sekunden lang Weltmeister gewesen, aber das stimmt nicht. Ich bin Weltmeister für immer.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
1 / 19
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
Lewis Hamilton: 7x Weltmeister (2008 im McLaren, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 und 2020 im Mercedes).
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nicht blinzeln, sonst verpasst du’s! McLarens Rekord-Boxenstopp im Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
17.10.2023 11:38registriert September 2017
Schon damals konnte Ferrari keine Boxenstops.
5513
Melden
Zum Kommentar
avatar
TRN
17.10.2023 12:48registriert Dezember 2021
Naja, dann kommt Hamilton um die Ecke und beansprucht den WM-Titel 2021, den er ja wegen Masi's irregulären Entscheidungen nicht bekommen hat. Auch wenn es mir für Massa leid tut, wenn man dieses Fass öffnet, kriegt man es nicht mehr zu (auch in anderen Sportarten).
396
Melden
Zum Kommentar
avatar
Why not today?
17.10.2023 11:27registriert November 2021
Damit öffnet man Pandoras-Büchse. 2021 und diverse weitere Jahre werden danach auch angefechtet werden. Das wäre ein Todesurteil für den Sport.
4313
Melden
Zum Kommentar
29
Eine Trinkflasche greifen? Offenbar nicht so einfach, wie es aussieht 😂
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story