Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das vorläufige 28-Mann-Kader von Vladimir Petkovic bild: sfv

Aus 28 mach 11: Wer soll denn nun an der EM spielen? Und wer muss doch zu Hause bleiben?

Vladimir Pektovic hat heute ein erstes 28-Mann-Kader für die EM in Frankreich bekannt gegeben. Der Nati-Trainer hat dabei ein paar schwere Entscheidungen getroffen, doch das ist erst die halbe Miete. Es stehen noch schwerere bevor …



Das sind sie also, die 28 Mann, mit denen Vladimir Petkovic in die EM-Vorbereitung startet. Wie schon einige seiner Berufskollegen (der deutsche Jogi Löw oder der Spanier Vicente del Bosque) wartete auch der Schweizer Nati-Trainer mit einigen Überraschungen auf. Auf fünf gestandene Spieler verzichtet Petkovic, dafür hat er vier Junge sowie einen Routinier aufgeboten:

Bild

Bei seiner Nomination stellte Petkovic die Spielpraxis über alles: Deshalb mussten Inler und Stocker über die Klippe springen. Den formschwachen Kasami sortierte er aus, weil er zu viele bessere Alternativen im defensiven Mittelfeld hat. Klose traut Petkovic keine Genesung bis zum EM-Start zu und von Lustenberger war der Nati-Trainer noch nie Fan.

Das 28-Mann-Kader für die EM-Vorbereitung

Tor: Roman Bürki (Borussia Dortmund), Marwin Hitz (Augsburg), Yvon Mvogo (Young Boys), Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach).

Verteidigung: Johan Djourou (Hamburger SV), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Michael Lang (FC Basel), Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin), François Moubandje (Toulouse), Ricardo Rodriguez (Wolfsburg), Fabian Schär (Hoffenheim), Philippe Senderos (Grasshoppers), Steve von Bergen (Young Boys), Silvan Widmer (Udinese).

Mittelfeld/Sturm: Valon Behrami (Watford), Eren Derdiyok (Kasimpasa), Blerim Dzemaili (Genoa), Breel Embolo (FC Basel), Gelson Fernandes (Rennes), Fabian Frei (Mainz), Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen), Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt), Xherdan Shaqiri (Stoke City), Renato Steffen (FC Basel), Shani Tarashaj (Grasshoppers), Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach), Denis Zakaria (Young Boys), Luca Zuffi (FC Basel).

Zwar betonte Petkovic, dass die Tür noch für niemanden komplett zugeschlagen sei. Wenn sich aber niemand mehr verletzt, wird wohl kein neuer Spieler mehr zum Team stossen. Aus diesem 28-Mann-Kader wird Petkovic also seine Startelf – nachdem er am 31. Mai fünf weitere Spieler aussortiert hat – für den EM-Auftakt gegen Albanien am 11. Juni aufstellen.

Und jetzt kommst du ins Spiel, lieber User: Wer sollen nun deine 11 Herzblätter sein? Welche 11 Spieler würdest du gegen Albanien ins Rennen schicken? Und welche fünf Spieler würdest du aussortieren? Schreibe deine Aufstellung unten ins Kommentarfeld!

Als kleine Hilfestellung: Hier meine persönliche Aufstellung fürs Startspiel gegen Albanien ...

Bild

Nicht mit nach Frankreich sollten aus meiner Sicht folgende fünf Spieler:

Bild

Das vorläufige EM-Aufgebot

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel