Sport
Fussball

YB-Trainerin nach Ausraster: «Ich muss mich entschuldigen»

YBs Trainerin Imke Wuebbenhorst waehrend dem AXA Womens Fussball Cup Final der Frauen zwischen den BSC YB Frauen und Servette FC Chenois Feminin am Samstag, den 20. April 2024 im Stadion Letzigrund in ...
Imke Wübbenhorsts Interview nach dem Cupfinal sorgte für Furore.Bild: keystone

YB-Trainerin krebst nach Ausraster zurück: «Ich muss mich entschuldigen»

Nach Servettes Cupsieg gegen die YB-Frauen sorgte YB-Trainerin Imke Wübbenhorst mit einem gehässigen Interview für Schlagzeilen. Nun entschuldigte sich die 35-Jährige für ihre Worte. Der SFV stellt sich indes hinter die Schiedsrichterin, räumt aber auch Fehler ein.
23.04.2024, 10:2923.04.2024, 15:55
Mehr «Sport»

Nach dem verlorenen Cup-Final gegen Servette am vergangenen Wochenende holte YB-Trainerin Imke Wübbenhorst zum Rundumschlag gegen die Siegerinnen und die Schiedsrichterinnen aus. Das Video, in dem sich die Deutsche nach der Niederlage den Frust von der Seele redete, sorgte dafür, dass selbst ausländische Medien wie die Frankfurter Allgemeine über den Schweizer Cup-Final der Frauen berichteten.

Wübbenhorst zeigt sich reumütig

Auf die Wutrede folgte nun die Entschuldigung. In einem offiziellen Statement richtete sich Wübbenhorst an die Servette-Spielerinnen, die Schiedsrichterinnen und auch an den eigenen Klub. Sie habe, so erklärt die Deutsche, «nach dem Spiel aus den Emotionen heraus Dinge gesagt, die man nicht sagt, Dinge, die man gerade in einer Führungsposition als Trainer nicht sagt».

In Bezug auf ihre Kritik an den Schiedsrichterinnen erklärte Wübbenhorst, dass ihr natürlich bewusst sei, dass «niemand aufläuft, um absichtlich Fehler zu machen». Sie wisse, dass «es sich nicht gehört, so über Gegner und Schiedsrichter zu sprechen». Die Trainerin entschuldigte sich auch beim eigenen Verein: «Ich kenne die Werte von YB und glaube, dass ich sie im Grossen auch lebe», sagte sie im knapp zweiminütigen Statement.

SFV nimmt Stellung

Wübbenhorsts Ausdrucksweise mag zwar in ihrer Rolle als Trainerin gelinde ausgedrückt unangemessen gewesen sein, doch die Entscheide der Schiedsrichterin Laura Mauricio und ihres Teams waren tatsächlich nicht über alle Zweifel erhaben. So gaben insbesondere ein Offside und ein vermeintlicher Rückpass zu reden. Sascha Amhof, Schiedsrichter-Chef beim Schweizerischen Fussballverband, äusserte sich zu den Szenen.

  • Dem Genfer Treffer zum 2:1 ging ein Abseits voraus, wie auch Amhof bestätigt: «Die Situation war überraschend, es kam ein grober Fehler der Verteidigerin. Durch diesen Ballverlust kommt dann die überraschende Offsidesituation – das hat die Assistentin in diesem Moment nicht begriffen».
  • In der 49. Minute nahm Servette-Torhüterin Inês Pereira einen vermeintlichen Rückpass mit der Hand auf. Die Pfeife der Schiedsrichterin blieb stumm. Ein Entscheid, den Amhof nachvollziehen kann: «Es war nicht so klar, ob der Ball jetzt schon gesetzt wurde oder nicht. Es war auch nicht klar, ob es darum ging, Zeit zu schinden. Die Schiedsrichterin hat sich dann entschieden, zu pfeifen und eine Ermahnung wegen Zeitspiels auszusprechen. Aus meiner Sicht war das die richtige Entscheidung.»

Obwohl Wübbenhorsts deutliche Kritik an der Schiedsrichterin direkt nach dem Spiel beim SFV nicht gut ankam, muss die YB-Trainerin keine Konsequenzen fürchten. «Die Direktion Frauenfussball hat das Interview analysiert. Sie ist zum Schluss gekommen, dass es nichts gegeben hat, was man sanktionieren müsste. Es war alles noch im Rahmen», sagte Schiedsrichter-Chef Amhof.

(kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
Bayern München ist deutscher Rekordmeister: 2023 ging die Meisterschale bereits zum 33. Mal an den Liga-Krösus, zum elften Mal in Serie holten die Bayern den Titel.
quelle: keystone / anna szilagyi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Odermatt zeigt am «80ies Skiday», dass er es auch in Retro-Ausrüstung kann
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pedro Rodriguez
23.04.2024 12:58registriert November 2018
Die Forderung nach dem VAR ist doch völlig absurd. Es waren sehr gut gezählte 4700 Zuschauer im Stadion. An einem Cupfinal. Es interessiert niemanden, ausser vielleicht die Angehörigen der Spielerinnen. Wenn die Trainerin den Ausraster nicht gehabt hätte würde niemand über dieses Thema berichten. Hört doch endlich auf diese Sportart so zu pushen und Geld aus dem Fenster zu werfen für diese möchtegern Stars.
So bin mal gespannt ob mal einer meiner Frauenfussball kritischen Kommentare aufgeschaltet wird. Ich denke nicht!
2018
Melden
Zum Kommentar
22
Kevin Fiala kommen bei Empfang die Tränen: «Tut extrem weh, das nochmal zu sehen»

Trotz der Niederlage im WM-Final vom Sonntagabend gegen Tschechien wurde die Schweizer Eishockey-Nati in Kloten von Hunderten Fans empfangen und gefeiert. Doch die Stimmung des Anhangs in der Swiss Arena wollte trotz mehrerer Tröstungsversuche nicht so recht auf das Team übergehen. Zu gross war die Enttäuschung bei den Spielern, so kurz nach der knappen 0:2-Niederlage gegen den WM-Gastgeber.

Zur Story