Sport
Fussball

Die Schweiz spielt 1:1 gegen Schottland – die Stimmen zum Spiel

Switzerland's Xherdan Shaqiri reacts after the draw (1-1) during a Group A match between Scotland and Switzerland at the Euro 2024 soccer tournament in Cologne, Germany, Wednesday, June 19, 2024. ...
Shaqiri war einmal mehr das Zünglein an der Waage.Bild: KEYSTONE

Stimmen zum Remis der Nati gegen Schottland: «Grosse Spiele sind für mich gemacht»

«Shaqiri ist kein Stürmer, kein falscher Neuer, er ist einfach Shaq». Die Spieler und der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft sind nach dem Unentschieden gegen Schottland voll des Lobes für ihren Mitspieler.
20.06.2024, 00:1320.06.2024, 14:02
Mehr «Sport»

«Grosse Spiele sind für mich gemacht», sagte Xherdan Shaqiri nach dem 1:1-Unentschieden der Schweizer Nationalmannschaft gegen Schottland. Und tatsächlich: Wieder war es Xherdan Shaqiri, der für die Schweiz an einem grossen Turnier ein wichtiges Tor erzielte. Der 31-Jährige sorgte in der 25. Minute mit einem wunderschönen Schlenzer für den Ausgleich aus Schweizer Sicht. Vor dem Turnier wurde der 32-Jährige oft kritisiert – er sei nicht fit genug, hiess es.

Und dann just im richtigen Moment belehrt er seine Kritiker wieder einmal eines Besseren. Mit seinem Treffer machte sich Shaqiri zum ersten Spieler, der seit 2014 an allen Endrunden getroffen hat. Angesprochen auf diese Leistung meinte der Basler: «Ich habe mir für heute viel vorgenommen und es ist mir gelungen. Es ist natürlich schön, die Statistiken zu sehen, die bleiben ewig und ich hoffe, dass es in Erinnerung bleibt».

Ich habe mir für heute viel vorgenommen und es ist mir gelungen. Es ist natürlich schön, die Statistiken zu sehen, die bleiben ewig und ich hoffe, dass es in Erinnerung bleibt.
Xherdan Shaqiri

Die Bodenhaftung, so Shaqiri, will er aber trotz dieses Meilensteins nicht verlieren: «Ich bleibe gerne am Boden und will der Mannschaft helfen. Heute konnte ich das mit einem sehr schönen Tor».

«Brutal» fand auch der Verteidiger Fabian Schär das Tor seines Mitspielers. Auch der Newcastle-Söldner hatte gegen Schottland ein Tor erzielt – oder besser gesagt für Schottland. In der 12. Minute lenkte er ins eigene Tor ab. Zu seinem Missgeschick meinte Schär nach dem Spiel: «Man muss in einem Bruchteil einer Sekunde reagieren. Es war natürlich sehr unglücklich. Im Nachhinein sieht man, dass Sommer den Ball hätte abfangen können, aber es geht so schnell. Das kann passieren.»

«Im Nachhinein sieht man, dass Sommer den Ball hätte abfangen können, aber es geht so schnell. Das kann passieren.»
Fabian Schär

Obwohl die Schweiz gegen die Schotten, die der Nati das «Leben mit ihrer Kampfbereitschaft und den Fans im Rücken nicht einfach gemacht haben», wie Schär meint, Federn liess, ist das Hauptziel erreicht: Die Schweiz erreicht mit höchster Wahrscheinlichkeit den EM-Achtelfinal. «Klar wollten wir gewinnen, das haben wir nicht geschafft, aber wir sind weiter und haben noch ein Spiel vor uns», meinte Shaqiri gegenüber SRF.

In der Defensive hat sich die Schweiz gegen angriffige Schotten wenig zuschulden kommen lassen, meint Torhüter Yann Sommer: «Es war ein extrem intensives Spiel, viele lange Bälle, viele Flanken. Wir mussten extrem diszipliniert verteidigen und wir haben wenig zugelassen». Die Schotten, so Sommer, hätten die Schweiz mit ihrem Pressing und ihrer Laufbereitschaft extrem gefordert. Schlussendlich seinen die Punkte gerecht verteilt, meinte der Inter-Mailand-Goalie:

«Wir fanden wenig gute Räume, hatten aber trotzdem gute Möglichkeiten. Wir hatten aber auch Glück mit dem Pfosten. Schlussendlich ein verdienter Punkt für beide.»
Yann Sommer

Captain Granit Xhaka bedauerte das «komplett unnötige Tor», sowie die Chancenverwertung, die bei der Schweiz noch immer nicht ideal war. Er zeigte sich aber zuversichtlich: «Es hätten etwa zwei Tore mehr sein sollen. Aber die Jungen sind noch jung und können noch lernen». Genau wie Yann Sommer betonte auch Xhaka die Schweizer Defensive: «Die Leistung ohne Ball und die Defensivarbeit war hervorragend», meinte der Mittelfeldregisseur und fügte an: «Wir wollten nicht allzu tief stehen. Wir haben viele Duelle gewonnen, die zweiten Bälle erobert. Insgesamt eine gute Leistung, auf die wir aufbauen können.»

«Es hätten etwa zwei Tore mehr sein sollen. Aber die Jungen sind noch jung und können noch lernen»
Granit Xhaka.

Einen grossen Anteil an der wahrscheinlichen Achtelfinalqualifikation hat auch der Trainer Murat Yakin. Nachdem er schon beim ersten Spiel mit dem Einsatz von Aebischer und Duah ein gutes Händchen bewiesen hatte, wurde er auch für die Entscheidung, heute auf den Routinier Xherdan Shaqiri zu setzen, belohnt. Zu diesem Personalentscheid meinte Yakin:

«Duah hatte seinen Moment. Unter der Woche habe ich gemerkt, dass Shaqiri auf einen Einsatz brennt».
Murat Yakin

Auch die Erwartungshaltung, die nach dem Startsieg gegen Ungarn riesig war, habe für Shaqiri gesprochen, so Yakin: «Das zweite Spiel ist immer schwierig. Da ist besser, wenn man einen erfahrenen Spieler wie Shaqiri bringt, der genau weiss, wo es ihn braucht.»

Die treffendsten Worte für Shaqiris Rolle fand wohl Captain Granit Xhaka: «Shaqiri ist kein Stürmer, kein falscher Neuer, er ist einfach Shaq. Er hat einen unglaublichen linken Fuss und ist da, wenn wir ihn brauchen», lobte er seinen langjährigen Teamkollegen. Auch Murat Yakin schlug in dieselbe Kerbe: «Seinen linken Fuss müssen wir wohl noch jahrelang vergöttern», meinte der Trainer.

«Shaqiri ist kein Stürmer, kein falscher Neuner, er ist einfach Shaq.»
Granit Xhaka.

Alles in allem zeigten sich die Nati-Akteure zufrieden mit dem gewonnenen Punkt. «Wir nehmen das 1:1 mit», meint Murat Yakin und schaut bereits nach vorne auf das Duell mit Deutschland (Sonntag, 21:00). Dass die Schweiz höchstwahrscheinlich bereits für den Achtelfinal qualifiziert ist, erfuhr der Trainer nach dem Spiel von Huggel und Salzgeber: «Was, wir sind im Achtelfinal?», meinte er halb im Scherz, halb ernst.

(kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder von Schweiz – Schottland an der EM 2024
1 / 27
Die besten Bilder von Schweiz – Schottland an der EM 2024
Schweiz gegen Schottland – oder das Duell Chrüüter gegen Whiskey. Heute findet er Kampf aber auf dem Rasen statt.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Brasilianer jongliert besser als du – und er hat keine Füsse
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen
17. Juli 1994: Italien und Brasilien streben im WM-Final von Los Angeles ihren vierten Titel an. Nach 120 torlosen Minuten entscheidet erstmals ein Elfmeterschiessen, wer den Weltpokal holt. Drei Italienern versagen die Nerven, Superstar Roberto Baggio scheitert als Letzter kläglich.

Weisst du noch, wer an der WM 1994 in den USA Torschützenkönig wurde? Nein? Es war Oleg Salenko. Du erinnerst dich aber bestimmt noch an Roberto Baggio. An den «göttlichen Zopf» und wie er im Final gegen Brasilien zum tragischen Helden wurde. Das Scheitern im wichtigsten Moment seiner Karriere.

Zur Story