DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wir werden dieses Zeichen auch in der Rückrunde der Bundesliga öfter sehen.
Wir werden dieses Zeichen auch in der Rückrunde der Bundesliga öfter sehen.Bild: AP/AP

11 Fehler wegen des Videobeweises – und trotzdem bleibt er in der Bundesliga

Laut einer Bundesliga-Statistik wurden in der Hinrunde 37 Fehlentscheide durch den Einsatz des Videobeweises verhindert. Umgekehrt werden aber auch elf Fehlentscheide auf diesem Weg herbeigeführt.
11.01.2018, 13:5711.01.2018, 14:13

Der Deutsche Fussball-Bund (DFB) und die Deutsche Fussball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Start zur Bundesliga-Rückrunde noch einmal eindeutig für den umstrittenen und viel diskutierten Videobeweis ausgesprochen. «DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht», sagte der DFL-Direktor Ansgar Schwenken.

«Das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheiden zu kommen», betonte Schwenken.

1041 Entscheidungen untersucht, 50-mal eingegriffen

Ganz konkret wurden in den 153 Spielen der Bundesliga-Hinrunde 1041 Schiedsrichter-Entscheide überprüft. In 50 Fällen empfahl der Videoassistent dem Referee auf dem Platz, seinen Entscheid zu korrigieren. 48 Mal geschah dies dann auch, 37 Mal erwies sich dieser Eingriff als richtig.

Wie stehst du zum Videobeweis?

Konkret bedeutet dies: Laut DFB-Statistik wurden in der Hinrunde 37 Fehlentscheide durch den Einsatz des Videobeweises verhindert. Umgekehrt wurden aber auch elf Fehlentscheide auf diesem Weg erst herbeigeführt. «Diese elf Entscheide, die nicht korrekt waren, müssen in der Rückrunde gegen Null gehen», forderte Schwenken. «Denn sie führen zum Teil zu dem schlechten Bild, das es über den Videobeweis gibt.» (sda)

Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

1 / 37
Die grössten Produkte-Flops der Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beifang: Die Polizei beweist Taktgefühl

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sensei
11.01.2018 14:22registriert Mai 2015
Guter Entscheid. Logisch, dass am Anfang nicht alles perfekt läuft. Darauf wird aufgebaut.

Und auch die Emotionen sind nicht verschwunden, wie viele prophezeit hatten.
628
Melden
Zum Kommentar
6
Doch noch auf der grossen Bühne – das späte Major-Debüt der Zürcher «Tennis-Zwillinge»
Zwei Zürcher aus Rüschlikon geben heute in Wimbledon ihr Debüt auf Grand-Slam-Stufe. Für Marc-Andrea Hüsler und Alexander Ritschard geht damit ein Traum in Erfüllung.

Der Freitag war für Marc-Andrea Hüsler und Alexander Ritschard ein grosser Tag. Ehrfürchtig und aufgeregt gingen sie in Begleitung eines Guides über das Gelände an der Church Road, über die berühmteste Tennisanlage der Welt. Sie hatten zwar bereits drei Runden in der Qualifikation gewonnen, im Gegensatz zu allen anderen Grand-Slam-Turnieren werden diese allerdings im rund fünf Kilometer entfernten Roehampton gespielt.

Zur Story