DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
José Mourinho darf jubeln, mit der AS Roma holt er einen weiteren Titel.
José Mourinho darf jubeln, mit der AS Roma holt er einen weiteren Titel.Bild: keystone

Knapper Sieg gegen Feyenoord Rotterdam – die AS Roma gewinnt die Conference League

Die AS Roma gewinnt die erste Austragung der Conference League. Die Römer schlagen Feyenoord Rotterdam im Final von Tirana 1:0.
26.05.2022, 01:4526.05.2022, 12:38

Wenn José Mourinho in einem europäischen Final an der Seitenlinie steht, gewinnt seine Mannschaft. Es ist eine Regel, die sich am Mittwoch zum fünften Mal bewahrheiten sollte. Der Trainer der AS Roma triumphierte mit den Italienern 1:0 im Final der erstmals ausgetragenen Conference League und hat nun nach den zwei Titeln in der Champions League, dem Sieg im Uefa Cup und dem Gewinn der Europa League alle seine fünf Finals auf europäischer Stufe gewonnen.

Das entscheidende Tor durch Zaniolo.Video: streamja

Nicolò Zaniolo sorgte nach einer halben Stunde für die Führung der Römer, nachdem er einen langen Ball von Gianluca Mancini optimal verarbeitet hatte. Für die Roma, welche die Meisterschaft in Italien auf Rang 6 beendet hatte, ist es der erste europäische Titel überhaupt, nachdem die beiden Finals zuvor verloren gegangen waren. Feyenoord Rotterdam musste derweil im letzten Spiel die erste Niederlage überhaupt in diesem Wettbewerb hinnehmen. Auch Topskorer Cyriel Dessers, der mit seinen zehn Treffern der beste Torschütze der Conference League vor Romas Tammy Abraham war, konnte für die Niederländer keine Wende herbeiführen. Bei seiner einzigen erwähnenswerten Offensivaktion wurde der Nigerianer abgegrätscht.

In der zweiten Halbzeit war die Mannschaft von Arne Slot, bekannt für das hohe Pressing, das er seine Teams praktizieren lässt, spielbestimmend, hatte aber bei zwei Pfostentreffern Pech, nicht zum Ausgleich zu kommen, der sie in die Verlängerung gerettet hätte.

AS Roma - Feyenoord Rotterdam 1:0 (1:0)
Tirana. - SR Kovacs (ROU).
Tor: 32. Zaniolo 1:0.
AS Roma: Patricio; Mancini, Smalling, Ibañez; Karsdorp (89. Viña), Mchitarjan (17. Oliveira), Cristante, Zalewski (67. Spinazzola); Zaniolo (67. Veretout), Abraham (89. Schomurodow), Pellegrini.
Feyenoord Rotterdam: Bijlow; Geertruida, Trauner (74. Pedersen), Senesi, Malacia (88. Jahanbakhsh); Til (59. Toornstra), Aursnes, Kökcü (88. Walemark); Nelson (74. Linssen), Dessers, Sinisterra.
Bemerkungen: Roma komplett. Mchitarjan verletzt ausgeschieden. Feyenoord Rotterdam ohne Bassett (nicht spielberechtigt). 50. Patricio lenkt Schuss von Malacia an den Pfosten. Verwarnungen: 25. Trauner (Foul). 37. Pellegrini (Reklamieren), 57. Zalewski (Spielverzögerung), 84. Patricio (Spielverzögerung), 94. Spinazzola (Spielverzögerung). (rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022

1 / 29
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hat mir jemand Ritalin?» – Marco schickt Nico zu Swisscubing

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras
3. Juli 2001: Pete Sampras ist der König von Wimbledon. Von den letzten acht Austragungen hat er das prestigeträchtigste Grand-Slam-Turnier siebenmal gewonnen. Doch dann trifft er im Achtelfinal auf einen jungen, aufstrebenden Teenager aus der Schweiz.

Nein, ein No-Name ist Roger Federer vor seinem Wimbledon-Achtelfinal gegen Pete Sampras längst nicht mehr. In Mailand hatte er im Februar dank eines Finalsiegs gegen Julien Boutter seinen ersten Turniersieg gefeiert. Die Experten sind sich sicher: Der talentierte, zopftragende Baselbieter mit der starken Vorhand wird bald einmal von Weltranglisten-Position 15 in die Top 10 vorrücken.

Zur Story