Sport
Fussball

Umstrittenes Wahlverfahren: FIFA-Präsident Gianni Infantino wiedergewählt

FIFA president Gianni Infantino speaks at the 73rd FIFA Congress, held in Kigali, Rwanda Thursday, March 16, 2023. Infantino was re-elected by acclaim to another four-year term on Thursday after sugge ...
Gianni Infantino wird bis mindestens 2027 Präsident der FIFA bleiben.Bild: keystone

Gianni Infantino als FIFA-Präsident wiedergewählt – er will «ewig» weitermachen

16.03.2023, 11:3616.03.2023, 15:29
Mehr «Sport»

Die Wiederwahl geriet für den FIFA-Präsidenten Gianni Infantino zur Gala. Der 52-jährige Walliser mit italienischen Wurzeln wurde am Kongress in Ruandas Hauptstadt Kigali mit einer «Standing Ovation» wiedergewählt.

Drei Landesverbände (von 211) fehlten bei Infantinos Wiederwahl. Drei weitere (Norwegen, Deutschland, Schweden) hatten angekündigt, ihn nicht zu wählen. Dieser kleine Protest ging unter. Wie vor vier Jahren bei der ersten Wiederwahl entschied der Kongress, weil es keinen Gegenkandidaten gab, den Präsidenten per Akklamation zu bestätigen. Infantino wurde für mindestens vier weitere Jahre gewählt.

Infantino genoss den Applaus. Er legte seine rechte Hand aufs Herz. «Alle, die mich lieben, und ich weiss, das sind viele, und alle, die mich hassen, ich weiss, es gibt da ein paar – ich liebe euch alle», sagte der wiedergewählte Präsident. Und die FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura, die sonst kaum in Erscheinung tritt, sagte das, was Infantino hören wollte: «Wir lieben Sie, Präsident.»

FIFA president Gianni Infantino is seen on video screens as he speaks at the 73rd FIFA Congress, held in Kigali, Rwanda Thursday, March 16, 2023. Infantino was re-elected by acclaim to another four-ye ...
Hier fand der FIFA-Kongress statt.Bild: keystone

Der Kongress in Ruanda geriet so – auch wie erwartet – zur Infantino-Show. Der FIFA-Präsident, deutete indirekt sogar an, dass er gerne länger als bis 2031 (Amtszeitbeschränkung gemäss Statuten) wirken würde: «Wenn ein Unternehmer ankündigen würde, dass die Dividenden um das Siebenfache erhöht werden, würde man ihn auf ewig behalten, dann ginge es nicht nur um ein Vierjahresmandat», sagte Infantino. Als Präsident der FIFA weiterarbeiten zu dürfen, sei für ihn eine «unglaubliche Ehre» mit «unglaublichen Privilegien» und «grosser Verantwortung».

Finanzen sprechen für Infantino

Die Finanzen spielt Infantino auf jeden Fall geschickt für sich aus. In seiner Schlussansprache sagte Infantino, dass die FIFA bis 2026 «mehr als elf Milliarden US-Dollar verdienen wird, und durch die neue Klub-WM könnten es ein paar Milliarden mehr werden.» Das Geld der FIFA sei das Geld der Landesverbände. Infantino machte sogleich ein Beispiel: Er hielt einen von Frauen in Ruanda hergestellten Fussball hoch und appellierte an alle, einen solchen Ball für 1000 US-Dollar (zugunsten der Überlebenden des Völkermords in Ruanda) zu kaufen. Infantino: «Gebt, was immer ihr geben wollt. Wir geben die Differenz.»

Infantino machte weitere Versprechen. Die WM-Erfolgsprämien sollen im Frauenfussball bis 2027 an die der Männer angeglichen werden. Aber – und das sagen Infantinos Kritiker: Längst nicht alle Versprechen löste Infantino bislang ein.

FILE - United States' Megan Rapinoe lifts up a trophy after winning the Women's World Cup final soccer match between U.S. and The Netherlands at the Stade de Lyon in Decines, outside Lyon, F ...
Die Weltmeisterinnen sollen künftig dieselben Prämien erhalten wie die Weltmeister.Bild: keystone

Zu den Unterstützern von Infantino gehörte auch der Schweizerische Fussballverband, der zwar betont, man habe «klare Forderungen im Bereich Menschenrechte», aber auch befand, unter dem Schweizer habe die FIFA sich «grundsätzlich positiv entwickelt». Die stärksten Kritiker des FIFA-Präsidenten befanden, er habe zu wenige seiner Versprechen umgesetzt und dem Weltverband fehle es an der nötigen Transparenz.

Von 2016 bis 2031?

Infantino hatte 2016 den über den Korruptionsskandal gestolperten Sepp Blatter an der FIFA-Spitze ersetzt. Seither geriet er vor allem bei einigen europäischen Verbänden immer wieder in die Kritik. Viele seiner Ideen, wie etwa die Aufstockung der WM oder das Turnier alle zwei Jahre durchzuführen, fanden keinen Anklang; seine Nähe zum letzten WM-Organisator Katar missfiel ebenfalls. Beliebt ist Infantino vor allem auch bei kleinere Verbänden, die auf das von der FIFA ausgeschüttete Geld angewiesen sind. Jede der 211 Stimmen der Mitgliedsverbände zählt gleich viel.

Obwohl er seit 2016 schon Präsident ist und nur drei Amtszeiten erlaubt sind, könnte Infantino bis 2031 im Amt bleiben. Den Statuten gemäss wurde er erst im Sommer 2019 in seine erste eigene Amtszeit gewählt. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das FIFA-Exekutivkomitee 2010 und ihre Machenschaften
1 / 26
Das FIFA-Exekutivkomitee 2010 und ihre Machenschaften
Joseph S. Blatter (Schweiz): Von 1998 bis 2016 FIFA-Präsident. Trat 2015 wenige Tage nach seiner vierten Wiederwahl überraschend von seinem Amt zurück. Wenige Monate später von der FIFA-Ethikkommission wegen Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung für acht Jahre von allen mit Fussball verbundenen Tätigkeiten gesperrt. 2016 wird die Sperre auf sechs Jahre reduziert.
quelle: ap/keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Spektakuläre Landung mit Stuntflugzeug auf einem der höchsten Gebäude der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
16.03.2023 11:18registriert September 2015
Was ist denn in den SFV gefahren? (Vermutung: Geld)

An der Basis stehen tausende Fussballvereine, in denen Trainer den Jugendlichen ehrenamtlich das Fussballspiel ermöglichen und ihnen Werte wie Sportsgeist und Fairness vermitteln.

Und die Bosse wählen den Infantino...
412
Melden
Zum Kommentar
avatar
team eberhofer-birkenberger
16.03.2023 12:49registriert Dezember 2020
dieses grinsen...
absoluter horror und zum 🤮🤮🤮
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
Will-i-am
16.03.2023 11:28registriert Februar 2019
In Ruanda kann er all seine Despoten um sich versammeln. Wiederliche Visage kotz
202
Melden
Zum Kommentar
31
Du hast die Schnauze voll von Leipzig, Kiel und Co.? Dann bestimme deine Traum-Bundesliga
Immer mehr einstige Grössen des deutschen Fussballs tummeln sich in der 2. Bundesliga, während Werbeträger wie Leipzig oder Leverkusen sowie Kleinklubs wie Heidenheim und Kiel im Oberhaus vertreten sind. Zeit, uns unsere eigene watson-Bundesliga zusammenzustellen.

Für den VfL Bochum hätte das Hinspiel der Relegation kaum schlimmer verlaufen können. Mit 0:3 ging die Partie im heimischen Ruhrstadion am Donnerstagabend verloren, womit der Abstieg aus der Bundesliga wohl kaum mehr abzuwenden ist. Dafür dürfte mit Fortuna Düsseldorf ein anderer Klub mit toller Atmosphäre bei Heimspielen und beeindruckenden Fans vier Jahre nach dem letzten Abstieg die Rückkehr ins Oberhaus schaffen.

Zur Story