Sport
Fussball

Deshalb unterstützt der SFV FIFA-Präsident Infantino bei Wiederwahl

SFV unterstützt Infantino bei Wiederwahl als FIFA-Präsident – neuer Modus für WM 2026

Am Donnerstag tagt der Fussball-Weltverband im Rahmen des 73. FIFA-Kongresses in Ruanda. Der wichtigste Punkt auf der Agenda ist die Wahl des Präsidenten für die vierjährige Amtszeit bis 2027. Doch schon heute ist eine wichtige Entscheidung im Hinblick auf die WM 2026 gefallen.
14.03.2023, 16:3515.03.2023, 17:52
Mehr «Sport»

211 Landesverbände dürfen am Donnerstag in Ruandas Hauptstadt Kigali über den neuen (alten) Präsidenten abstimmen. Es ist nicht der einzige, aber definitiv der wichtigste Punkt auf der Agenda des 73. FIFA-Kongresses. Spannend wird die Wahl aber wohl kaum – dafür dürfte eine andere interessante Frage beantwortet werden.

Wer steht zur Wahl?

Gianni Infantino.

FIFA President Gianni Infantino speaks during the 137th IFAB AGM at Marriott Hotel County Hall, London, Saturday March 4, 2023.(Aaron Chown/PA via AP)
Er hat keinen Konkurrenten: FIFA-Präsident Gianni Infantino.Bild: keystone

Wieso gibt es keinen Gegenkandidaten?

Der Hauptgrund dürfte der grosse Rückhalt sein, den der amtierende Präsident Gianni Infantino geniesst. «Einen Gegenkandidaten ins Rennen zu schicken, der keine Chance hat, wäre sinnlos gewesen», sagte beispielsweise der Präsident des Deutschen Fussball-Bunds (DFB) Bernd Neuendorf im November. Kurz vor Beginn der WM in Katar war die Frist für eine Kandidatur verstrichen. So wird Infantino mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bis 2027 Präsident des Fussball-Weltverbands bleiben.

Wer stellt sich gegen Infantino?

Es gibt kaum einen Verband, der den Walliser nicht wählen wird. Asiens Verbandschef Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa, der 2016 noch für die Nachfolge von Sepp Blatter angetreten und Infantino unterlegen war, sicherte diesem die volle Unterstützung Asiens nationaler Verbände zu: «Ich kann versichern, dass wir geschlossen hinter seiner Kandidatur stehen.» Auch Afrika, Ozeanien und Südamerika würden einstimmig für den 52-Jährigen stimmen. Die Kontinentalverbände sind dabei nicht stimmberechtigt.

Einer der ersten Verbände, der öffentlich bekannt gab, Infantino als Präsident nicht weiter zu unterstützen, war der norwegische. Die Verbandspräsidentin Lise Klaveness stellte in der «Sportschau» klar: «Wir werden ihn nicht wählen.» Infantino habe die versprochenen Änderungen nicht wirklich umgesetzt. Weder wurden Transparenz verbessert, noch die Menschenrechtsrichtlinien umgesetzt. Am Mittwoch erklärte auch der DFB, die Wiederwahl Infantinos nicht zu unterstützen.

Fotball kvinner A-landslaget, privat landskamp Norge - Uruguay. Angers, Frankrike 20230215. Fotballpresident Lise Klaveness pa banen for privatlandskampen i fotball mellom Norge og Uruguay pa Raymond  ...
Sie spricht sich öffentlich gegen Infantino aus: Norwegens Verbandspräsidentin Lisa Klaveness.Bild: www.imago-images.de

Dänemark wird dem einzigen Kandidaten wohl ebenfalls keine Stimme geben. Der dänische Verband entzog Infantino in Folge der Debatte um die «One Love»-Binde während der WM die Unterstützung und kündigte an, einen Gegenkandidaten nominieren zu wollen. Doch die Frist war bereits abgelaufen.

Was macht der SFV?

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) wird Gianni Infantino für eine weitere Amtszeit wählen. Dies versicherte Verbandschef Dominique Blanc in einem Interview mit dem «Blick». Der 73-Jährige begründete den Entscheid damit, dass sich «die FIFA unter ihm dank vieler Neuheiten, Projekte und Reformen grundsätzlich positiv entwickelt hat».

Als konkrete Verbesserungen nennt Blanc unter anderem die Entwicklung des Frauenfussballs, die Unterstützung der einzelnen Verbände während der Corona-Pandemie sowie die technologische Entwicklung. Gleichzeitig wünschte sich der Waadtländer aber auch eine bessere und proaktivere Kommunikation seitens des Weltverbands. Zudem kritisierte er die FIFA in puncto Menschenrechte. Deshalb unterstütze der SFV auch einen Vorstoss des norwegischen Verbandes, der sich für die Entlöhnung der Gastarbeiter in Katar einsetzt.

epa10324987 FIFA President Gianni Infantino (L) reacts next to Switzerland's soccer federation president Dominique Blanc during the FIFA World Cup 2022 group G soccer match between Switzerland an ...
SFV-Präsident Dominique Blanc (r.) mit Infantino.Bild: keystone

Wie lange bleibt Infantino noch Präsident?

Eigentlich befindet sich der seit 2016 amtierende Präsident in seiner dritten Amtszeit. Doch da er vor sieben Jahren in einer ausserordentlichen Wahl als Nachfolger Blatters bestimmt wurde, war seine erste Amtszeit nicht vollständig. So bestimmte das Führungsgremium, dem Infantino vorsitzt, während eines Treffens im Dezember in Katar, dass die aktuelle Amtszeit seine erste ist. Dadurch könnte Infantino 2027 ein weiteres Mal wiedergewählt werden und bis 2031 als FIFA-Präsident amtieren.

Welche Änderung ist noch wichtig?

Neben der Wahl des Präsidenten ist am Kongress keine wirklich einschneidende Veränderung zu erwarten. Dafür ist bereits am Dienstag beim Treffen des FIFA-Rats eine wichtige Entscheidung gefallen. Die 37 Ratsmitglieder haben sich darauf geeinigt, dass die 48 Teilnehmer an der WM 2026 in den USA, Mexiko und Kanada nicht wie erwartet auf 16 Dreiergruppen, sondern auf zwölf Vierergruppen verteilt werden.

Dadurch werden insgesamt 104 statt 64 Partien wie bei der letzten WM ausgetragen. Mit Dreiergruppen wären es 80 Partien gewesen. Das Turnier dürfte dann rund 40 Tage und damit über eine Woche länger dauern als bisher. Die Klubs und die Spieler dürften darüber nicht alle erfreut sein, nachdem sich unter anderem Thibaut Courtois bereits negativ über die zusätzlichen Spiele durch die Nations League beschwert hatte. Wobei durch die Modusänderung an der WM nur ein zusätzliches Spiel pro Mannschaft entsteht.

Nach drei Gruppenspielen kommen nämlich die je zwölf Gruppenbesten und -zweiten sowie die acht besten Gruppendritten weiter. Danach wird mit 32 Teams mit der K.o.-Phase weitergefahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das FIFA-Exekutivkomitee 2010 und ihre Machenschaften
1 / 26
Das FIFA-Exekutivkomitee 2010 und ihre Machenschaften
Joseph S. Blatter (Schweiz): Von 1998 bis 2016 FIFA-Präsident. Trat 2015 wenige Tage nach seiner vierten Wiederwahl überraschend von seinem Amt zurück. Wenige Monate später von der FIFA-Ethikkommission wegen Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung für acht Jahre von allen mit Fussball verbundenen Tätigkeiten gesperrt. 2016 wird die Sperre auf sechs Jahre reduziert.
quelle: ap/keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lewis Hamilton macht einen Lügendetektor-Test – so hast du den F1-Star noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
14.03.2023 18:16registriert August 2018
Der wichtigste Punkt auf der Agenda ist die Wahl des Präsidenten für die vierjährige Amtszeit bis 2027.

Die Wahl?

DIE WAHL?

Hahahaaa..

SFV, ihr habt null Eier. Klar, ihr seid ja in der Schweiz angesiedelt, ergo null Rückgrat, Bücklingskultur.
835
Melden
Zum Kommentar
avatar
Keke
14.03.2023 18:51registriert Februar 2021
Hat unsere Stimme nach dem Motto „Lieber ein korrupter Schweizer als ein korrupter Ausländer..“ so ein Saftladen…
451
Melden
Zum Kommentar
avatar
ZEUS aKal-El
14.03.2023 17:14registriert März 2021
Nein, nicht Gianni Infantino wird wiedergewählt: Geldgier und Korruption wird wiedergewählt.

Und wehe die FIFA versucht uns die Verlängerung der WM als "mehr Möglichkeiten und Spass" zu verkaufen:
Es geht auch da schlicht und einfach um immer mehr und mehr Profit!
Wie wenn diese Millionäre nicht schon genug Kohle hätten🙄
341
Melden
Zum Kommentar
33
Nur einer der beiden Schweizer Angstgegner ist im Viertelfinal noch möglich
Heute geht an der Eishockey-WM in Prag und Ostrava der letzte Spieltag der Gruppenphase über die Bühne. So ist die Ausgangslage für die Schweizer Nati.

Dank des kanadischen Siegs gegen Tschechien (4:3 n. V.) kann die Schweizer Nati die Vorrunde noch auf dem zweiten oder dritten Platz beenden. Von Finnland kann sie selbst bei einer Niederlage im Direktduell nicht mehr eingeholt werden, und Kanada bleibt in jedem Fall vor den Schweizern. Die Tschechen sind jedoch noch in Reichweite. Mit einem Sieg nach Verlängerung würde die Schweiz an den Gastgebern vorbeiziehen. Bei Punktgleichheit entscheidet an der Eishockey-WM nämlich das Direktduell, wer sich den besseren Platz in der Tabelle holt. So oder so wird die Schweiz den Viertelfinal in Ostrava spielen, da Kanada vor ihr bleibt und Gastgeber Tschechien in Prag gesetzt ist.

Zur Story