Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Euclides Cabral reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem SC Kriens im Letzigrund, am Freitag, 14. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Für GC wird die Rückkehr in die Super League damit nicht einfacher. Bild: KEYSTONE

Super League wird nicht auf 12 Klubs aufgestockt – aktueller Modus bleibt



Der Modus in den höchsten Schweizer Fussball-Ligen bleibt bestehen. Das ergibt eine schriftliche Abstimmung unter Vertretern der 20 Klubs der Swiss Football League. Wie die Swiss Football League mitteilte, stimmten je 10 Klubs für und gegen einen Moduswechsel. Die Super League wird damit nicht von zehn auf zwölf Teams aufgestockt.

Zur Debatte war eine Meisterschaft nach dem schottischen Modell gestanden mit zwölf Klubs in der höchsten Liga und einer Final- respektive Abstiegsrunde à je 5 Spiele nach 33 Runden. Für einen Moduswechsel wäre eine Zweidrittelmehrheit nötig gewesen.

Die schriftliche Abstimmung während des sportlichen Stillstands aufgrund des Coronavirus war erforderlich, weil die Ausschreibung der TV- und Marketingrechte im Rahmen der Zentralvermarktung der SFL ab der Saison 2021/22 unmittelbar bevorsteht. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jo Blocher 24.04.2020 13:03
    Highlight Highlight Bravo!👍👍👍
  • why_so_serious 24.04.2020 08:15
    Highlight Highlight Viel Geld in eine externe Beraterfirma gesteckt - und wofür?! Dass am Ende alles gleich bleibt. Mol, gratuliere
  • Dubliner 24.04.2020 01:01
    Highlight Highlight Ich bin grundsätzlich für eine Aufstockung. Aber nicht mit einem solchen Modus. Daher: Richtige Entscheidung.
  • ThePower 23.04.2020 19:01
    Highlight Highlight Guten Entscheidung. Hat schon jetzt genug Gurkenteams in der Liga
  • hoi123 23.04.2020 18:50
    Highlight Highlight Pro Aufstockung mit einem vernünftigen Modus!
    Einen Modus bei dem alle Teams gleich viele Heimspiele haben,.
  • Tom Garret 23.04.2020 18:16
    Highlight Highlight Ok das scheint relativ einfach zu sein welche zehn für und welche zehn gegen die Aufstockung gestimmt haben...
  • nJuice 23.04.2020 17:15
    Highlight Highlight Die Entscheidung ist nicht schlecht, Dreifachrunden führen zu unnötigen Wettbewerbsvorteilen.

    Was hält die watson-Community von einer 16er-Liga?
    Alle 10 NatiA-Teams plus Winti, GC, Lausanne, Aarau und zwei andere (Schaffhausen, Wil, Vaduz kommen in den Sinn). Damit könnte eine Doppelrunde mit 30 Spielen pro Team ausgetragen werden, dazu kämen allfällige Zusatzrunden.
    • tr3 23.04.2020 18:02
      Highlight Highlight In einem halben Jahr können wir froh sein, wenn es noch genug Clubs für eine 4er-Liga gibt
    • Stambuoch 23.04.2020 18:47
      Highlight Highlight Das funktioniert so nur bei einer geschlossenen Liga. Aber durch die Relegation kommen dann Teams wie Delémont, Kriens, Carouge etc. hoch und dann höre ich schon das Herumgeheule wegen den Dorfclubs...
    • Barracuda 23.04.2020 19:41
      Highlight Highlight 16 Teams und ein abartig übles Niveau? Nö.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 23.04.2020 17:04
    Highlight Highlight "Das ergibt eine schriftliche Abstimmung unter Vertretern der 20 Klubs der Swiss Football League."

    Sind mit anderen Worten alle Clubs gleichberechtigt im Fussball. Im Eishockey haben die NLA Clubs eine 2/3 Mehrheit bevor die Abstimmung beginnt.
    • tr3 23.04.2020 18:13
      Highlight Highlight Super. Und Volleyball wird 6 gegen 6 gespielt und pro 100g Pasta brauchts 1 Liter Wasser. Und jetzt?
  • TanookiStormtrooper 23.04.2020 16:42
    Highlight Highlight Am Ende ein vernünftiger Entscheid. Beim schottischen Modell haben gewisse Mannschaften mehr Heimspiele als andere und da geht dann bei einigen das Geheule los. Denn hier verdienen die Vereine nunmal hauptsächlich mit Eintritten ihr Geld.
    Weniger Heimspiele = Weniger Einnahmen.

    Alles in allem finde ich unser jetziges System auch sportlich gesehen fairer.
    Mit Corona dürfte es ausserdem für einige Vereine auch so schon schwer genug werden, die finanziellen Auflagen der Liga zu erfüllen. Wenns wirklich hart wird steigt GC vielleicht noch am grünen Tisch auf, hoffen tu ich das nicht.
    • Jekyll & Hyde 23.04.2020 18:33
      Highlight Highlight Man könnte ja in der darauffolgenden Saison ausgleichen z.b 20/21 2xYB-FCB, 1xFCB-YB 21/22 2xFCB-YB, 1x YB-FCB.....in der NFL gehts teilweise bis zu 7 Jahre bis zum "Rückspiel"
    • TanookiStormtrooper 23.04.2020 19:32
      Highlight Highlight Ein Ausgleich in der nächsten Saison bringt dann einfach dem Absteiger relativ wenig.
      YB und FCB sind da auch weniger das Problem, da die voraussichtlich beide in der Meisterschaftsrunde weiterspielen. Ärgerlich ist es dann für den 7. der dann statt um den Titel plötzlich gegen den Abstieg spielen muss. Auch die anderen Vereine in der Abstiegshälfte haben am Ende dort keine attraktiven Gegner, die für mehr Zuschauer sorgen. Die Abstiegsrunde interessiert dann doch wirklich niemanden mehr, wir wollen wissen wer Meister wird und nicht wer nicht absteigen muss.
    • Jekyll & Hyde 23.04.2020 21:52
      Highlight Highlight Natürlich würde sich der Absteiger verarscht vorkommen. Aber ganz ehrlich: Wer Meistet bzw. den Ligaerhalt schaffen will muss alle Gegner besiegen, egal wo. Und so wies jetzt ist kanns nicht bleiben !!

      Wobei ich jetzt mal warten würde wieviele Klubs es jetzt "Putzt" bevor man den Modus umkrempelt. Villeicht können wir froh sein wenn es 10 (Profi)Klubs zur Saison 20/21 oder (21/22 was ich realistischer halte) Vielleicht eine verkürze Saison im Frühling 21...
      für dieses Jahr sehe ich Schwarz.............
  • Gusto 23.04.2020 16:26
    Highlight Highlight Und weiter gehts mit viermal pro Saison Thun-Xamax usw. Der Reiz in dieser Liga ist schon lange weg. Dass das fussballerische sich von Jahr zu Jahr weiter vom Niveau von grossen 5 Ligen entfernt, kann ich nachvollziehen und wäre an sich nicht weiter schlimm. Doch eine gesteigerte Spannung durch einen anderen Modus hätte man durchaus hinkriegen können. Es scheint, als ob in der Super League die seit den 2000er Jahren entstandene Finalissima Situation der Wunschzustand der Ligaverantwortlichen ist. Diese Konstellation hat sich aber auch abgelutscht. Bleibt noch die Frage, CL-Quali ja oder nein..
    • Jo Blocher 24.04.2020 13:07
      Highlight Highlight Mit einer Aufstockung auf 12 Teams die Spannung steigern!? Da wären einfach 6 statt 4 Punktelieferanten für die besten 6 Teams. Träum weiter!😂😂😂
    • Gusto 24.04.2020 16:18
      Highlight Highlight Die Aufstockung sollte eine Modusänderung nach sich ziehen.

      Falls du es auch schon bemerkt hast, gibt es in den grossen Ligen nur zweimal die Begegnung mit den anderen Klubs. Sprich, der Reiz eines Derbys ist z.B. viel höher. Auch die Auf-Abstiegsrunde war früher viel spannender als dieser Barrage-Witz. Ich weiss übeigens nicht, wo du diese 6 besten Teams siehst. Es gibt seit 3-4 Jahren gerade mal YB und Basel die stabil vorne dabei sind. Der Rest ist Glück und Zufall!!!
  • Pipikaka Man 23.04.2020 16:16
    Highlight Highlight Auf der einen Seite, ist es schade für ChL Clubs, die Potenzial haben gestandene RSL Clubs zu werden, da die Barrage Planungssicherheit entzieht, und man ist anfälliger für schlechtes wirtschaften. Eine 12er Liga würde mehr Vereinen Chancen geben.

    Aber eine 12er Liga löst keine Probleme, es könnte eine Verwässerung geben. Topclubs könnten eher davon ziehen. Zudem zerstört man die ChL, und entzieht dem Unterbau jegliche Profistrukturen. Ausserdem würden allfällige Absteiger dann vor einem finanziellen Chaos stehen, da die ChL dann kaum Semiprofessionell wäre.
    • Gusto 23.04.2020 17:27
      Highlight Highlight Ist eine Challenge League mit Butterbrot Löhnen, RAV-Tricksereien und leeren Stadien ein sinnvoller Unterbau den es zu schützen gilt?
  • mrgoku 23.04.2020 16:15
    Highlight Highlight wären einfach 2 vereine mehr ohne ressourcen gewesen die für noch mehr grottenkick sorgen.
    • rburri68 23.04.2020 16:29
      Highlight Highlight Und einem sinnlos umständlichen Modus. Nein Danke.
  • tr3 23.04.2020 16:07
    Highlight Highlight Für eine Zweidrittelmehrheit hat da aber deutlich mehr als bloss eine Stimme gefehlt...
  • Nicosinho 23.04.2020 15:51
    Highlight Highlight schade :(

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel