Sport
Fussball

Knapp einer Nullnummer entgangen – später Penalty rettet Arsenal gegen Burnley

Premier League, 13. Runde
Southampton – Everton 4:1 (1:1)
Burnley – Arsenal 0:1 (0:0)
Huddersfield – Manchester City 1:2 (1:0)
Arsenal's Aaron Ramsey kicks the goalpost in frustration after missing a chance to score, during the English Premier League soccer match between Burnley and Arsenal, at Turf Moor, in Burnley, Eng ...
Lange war Arsenal frustriert, am Ende jubelten sie dennoch.Bild: AP/PA

Später Penalty rettet Arsenal gegen Burnley – City dreht Spiel gegen Huddersfield

26.11.2017, 16:5526.11.2017, 19:04
Mehr «Sport»

Das musst du gesehen haben

In der 92. Minute erkämpfte sich Arsenal in Burnley dank einem Foulpenaltytreffer von Alexis Sanchez einen glückhaften 1:0-Erfolg. Arsène Wengers Team hat sich am Tag nach Tottenhams und Liverpools Punkteinbussen in den Top 4 etabliert.

Die Story wiederholte sich zu Gunsten der Londoner. Bereits beim letzten intensiven Treffen im Emirates-Stadion hatte der Chilene Sanchez das entscheidende Tor in der Nachspielzeit (98.) vom Elfmeterpunkt aus markiert. Eine Touchierung von Burnleys Verteidiger James Tarkowski taxierte der Schiedsrichter als Schubser gegen Aaron Ramsey.

Die auswärts bislang diskreten Gunners mit Granit Xhaka in der defensiven Schaltzentrale gelangten spät zum maximalen Ertrag. Im Duell mit einem Gegner, der in 43 Jahren keine Premier-League-Spiel gegen Arsenal gewonnen hat, tat sich der Favorit vorwiegend schwer. Keeper Petr Cech hatte mehr prekäre Szenen zu entschärfen als sein Gegenüber. 

Das 1:0 durch Alexis Sanchez.Video: streamable

City dreht Spiel gegen Huddersfield

Manchester City verteidigt seinen Vorsprung an der Spitze der Premier League. Das Team von Pep Guardiola muss dafür gegen Aufsteiger Huddersfield aber einen Rückstand drehen.

In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs geraten die «Citizens» durch ein Eigentor von Otamendi in Rückstand. Doch Sergio Agüero per Penalty und Raheem Sterling kurz vor dem Ende wenden die Partie zugunsten des Leaders.

Das 1:0 von Huddersfield ist ein Eigentor von Otamendi.Video: streamable
Ein Penalty von Agüero bringt den AusgleichVideo: streamable
Sterling schiesst City zum Sieg.Video: streamable

Die Tabelle

Bild
Bild: srf

Das Telegramm

Burnley - Arsenal 0:1 (0:0)
21'722 Zuschauer 
Tor: 92. Alexis Sanchez (Penalty) 0:1.
Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka.

Huddersfield Town - Manchester City 1:2 (1:0)
24'169 Zuschauer.
Tore: 45. Otamendi (Eigentor) 1:0. 47. Agüero (Foulpenalty) 1:1. 84. Sterling 1:2. (abu/sda)

«Mario World» meets the Premier League

1 / 23
«Mario World» meets the Premier League
Der Künstler James Tyler verpasst den Logos der Premier League einen neuen Schliff. So sähen die Logos aus, wenn sie in der auf «Mario World» basierenden «Princess League», eine Anspielung auf Princess Peach, spielen würden.
quelle: james tyler / james tylers
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die SRG verliert im zentralen Punkt den Hockey-Rechtsstreit gegen «MySports»
Das Bundesverwaltungsgerecht hat ein medienpolitisch brisantes und weitreichendes Urteil zu Gunsten der privaten Medienhäuser gefällt. Eine krachende Niederlage fürs öffentlich-rechtliche Fernsehen.

Die Ausgangslage: «MySports» (gehört Sunrise) hat die TV- und Online-Rechte der National League – also der höchsten Spielklasse des Schweizer Eishockeys – für fünf Jahre bis und mit 2027 für eine Summe von rund 30 Millionen pro Saison erworben. Die SRG sitzt bei der nationalen Meisterschaft am Katzentisch und darf nur noch drei Minuten pro Partie zeigen.

Zur Story