DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Playoffs, Rückspiele

ZSKA Moskau – Young Boys 2:0 (1:0), HS: 1:0

Liverpool – Hoffenheim 4:2 (3:1), HS: 2:1

Steaua – Sporting 1:5 (1:1), HS: 0:0

Kopenhagen – Karabach 2:1 (1:0), HS: 0:1

Slavia Prag – Nikosia 0:0, HS: 0:2

epa06158584 Liverpool’s players celebrate during the UEFA Champions League play-off  second leg match between Liverpool and TSG 1899 Hoffenheim at Anfield, Liverpool, Britain, 23 August 2017.  EPA/Peter Powell

Liverpool darf sich über den Einzug in die Champions-League-Gruppenphase freuen. Bild: EPA/EPA

Alle Tore im Video! Liverpool und Sporting ballern sich problemlos in die Königsklasse



Das musst du gesehen haben:

Liverpool – Hoffenheim 4:2

Der FC Liverpool macht im Duell mit Steven Zubers 1899 Hoffenheim schnell alles klar. Nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel heisst es im Rückspiel bereits nach 22 Minuten 3:0 für die «Reds». Emre Can mit einem Doppelpack in der 10. und der 21. Minute sowie Mohamed Salah (18.) sorgen schnell für klare Verhältnisse.

abspielen

Hackentrick Mané und Can trifft zum 1:0. Video: streamable

abspielen

Salah steht beim 2:0 nicht im Abseits. Video: streamable

abspielen

Beim 3:0 geht's ganz schnell, Torschütze wieder Can. Video: streamable

Von Hoffenheim ist wenig zu sehen. So braucht 1899 schliesslich die Hilfe der «Reds»-Verteidigung, um in der 28. Minute durch den wenig zuvor eingewechselten Mark Uth zum Anschlusstreffer zu kommen. 

abspielen

Uth mit dem 1:3-Anschlusstreffer für Hoffenheim. Video: streamable

Liverpool lässt aber keine Spannung mehr aufkommen. Nach der Pause erhöht Roberto Firmino gegen seinen alten Klub bald einmal auf 4:1 für Liverpool. Das Hoffenheimer 2:4 durch Sandro Wagner in der 79. Minute ist nur noch Resultat-Kosmetik.

abspielen

Firmino trifft gegen seinen Ex-Klub zum 4:1. Video: streamable

abspielen

Wagner nickt zum 2:4 ein. Video: streamable

Steaua – Sporting 1:5

Sporting Lissabon zieht ebenso problemlos wie Liverpool in die Gruppenphase der Champions League ein. Bei Steaua Bukarest siegen die Portugiesen nach dem 0:0 im Hinspiel gleich mit 5:1. Den Torreigen eröffnet Seydou Doumbia in der 13. Minute. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich macht der überragende Gelson Martins mit einem Tor und einem Assist nach der Pause den Unterschied aus.

Die Gala tut Sporting Clube de Portugal gut und wird die Spuck-Affäre um den inzwischen gesperrten Klubchef Bruno de Carvalho vorübergehend in den Hintergrund drängen.

abspielen

Doumbia trifft nach einem Einwurf zum 1:0 für Sporting. Video: streamable

abspielen

Junior Morais mit dem schnellen Ausgleich. Video: streamable

abspielen

Acuna bringt Sporting wieder in Führung. Video: streamable

abspielen

Gelson Martins macht mit dem 3:1 für Sporting alles klar. Video: streamable

abspielen

Der eingewechselte Bas Dost besorgt das 4:1. Video: streamable

abspielen

Rodrigo Battaglia markiert den 5:1-Endstand. Video: streamable

Kopenhagen – Karabach 2:1

Den fünften Einzug in die Königsklasse verpasst hat der FC Kopenhagen. Trotz eines 2:1-Heimsiegs müssen die Dänen in die Europa League. Federico Santander sorgte mit dem 1:0 zwar zunächst für den numerischen Gleichstand, doch Karabachs Dino Ndlovu gelingt nach der Pause der wichtige Auswärtstreffer für die Aserbaidschaner. Die 2:1-Führung von Andrija Pavlovic lässt Kopenhagen zwar noch einmal hoffen, doch das erlösende dritte Tor fällt nicht mehr.

abspielen

Santander schiesst Kopenhagen in Front. Video: streamable

abspielen

Ndlovu mit dem wichtigen Auswärtstreffer für Karabach. Video: streamable

abspielen

Pavlovic bringt Kopenhagen nochmals in Führung. Video: streamable

Slavia Prag – Nikosia

Nach Pilsen scheitert auch Slavia Prag in der Champions-League-Quali. APOEL Nikosia – in der 3. Runde hatten die routinierten Zyprioten den rumänischen Meister Viitorul ausgeschaltet – verwaltet den 2:0-Vorsprung auswärts problemlos und mauert sich zu einem 0:0.

Die Telegramme

Liverpool - Hoffenheim 4:2 (3:1)
54'000 Zuschauer. - SR Orsato (ITA).
Tore: 10. Can 1:0. 18. Salah 2:0. 21. Can 3:0. 28. Uth 3:1. 63. Firmino 4:1. 79. Wagner 4:2.
Liverpool: Mignolet; Alexander-Arnold (65. Gomez), Matip, Lovren, Moreno; Can (70. Milner), Henderson, Wijnaldum; Salah, Firmino, Mané (88. Klavan).
Hoffenheim: Baumann; Nordtveit (25. Uth), Vogt, Hübner; Kaderabek (64. Toljan), Geiger, Demirbay, Zuber; Kramaric, Wagner, Gnabry (56. Szalai).
Bemerkungen: Liverpool ohne Coutinho (krank), Hoffenheim ohne Kobel (Ersatz). Verwarnungen: 30. Geiger, 38. Kaderabek, 45. Henderson, 51. Vogt (alle Foul), 91. Hübner (Reklamieren).

FC Kopenhagen - Karabach Agdam 2:1 (1:0)
Tore: 45. Santander 1:0. 63. Ndlovu 1:1. 66. Pavlovic 2:1.

Steaua Bukarest - Sporting Lissabon 1:5 (1:1)
Tore: 13. Doumbia 0:1. 20. Junior Morais 1:1. 60. Acuña 1:2. 64. Gelson Martins 1:3. 75. Dost 1:4. 88. Battaglia 1:5.

FC Kopenhagen - Karabach Agdam 2:1 (1:0)
Tore: 45. Santander 1:0. 63. Ndlovu 1:1. 66. Pavlovic 2:1.

Slavia Prag - APOEL Nikosia 0:0 (pre/sda)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Spycher: «Das ist mit normalem Menschenverstand nicht mehr zu begreifen»

YB-Sportchef Christoph Spycher spricht vor den Playoff-Spielen um den Einzug in die Champions League gegen Ferencvaros Budapest über Geld, persönliche Ambitionen und er erklärt, was ihn am Fussball-Business stört.

Christoph Spycher, die Young Boys spielen gegen Ferencvaros Budapest um die Champions League. Was entgegnen Sie Stimmen, die sagen: Die Qualifikation ist Pflicht?Christoph Spycher: Es ist längst für keinen Schweizer Verein mehr Pflicht, in eine Gruppenphase der Champions League zu kommen. Ferencvaros ist ungarischer Meister, war schon vor einem Jahr in der Königsklasse. Ja, es ist ein Gegner, den wir besiegen wollen und können. Aber als Denkanstoss: In Ungarn ist auch nicht gerade …

Artikel lesen
Link zum Artikel