Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationaltrainer Vladimir Petkovic spricht anlaesslich einer Medienkonferenz zum Zusammenzug der Schweizer Fussball Nationalmannschaft am Montag, 3. Oktober 2016, in Feusisberg. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Vladimir Petkovic muss gegen die Färöer-Inseln ohne Shaqiri auskommen. Bild: KEYSTONE

Nati ohne Shaqiri gegen die Färöer – Edimilson Fernandes ersetzt ihn

Vladimir Petkovic verzichtet in der WM-Qualifikation der Schweiz gegen die Färöer-Inseln (Sonntag, 13. November in Luzern) auf neue Kräfte. Neben Breel Embolo fehlen im 23-Mann-Kader auch Xherdan Shaqiri, Timm Klose und Michael Lang.



Petkovic entschied sich nach ärztlicher Rücksprache gegen ein Aufgebot Shaqiris. Der offensive Mittelfeldspieler von Stoke City hatte sich am letzten Wochenende im Meisterschaftsspiel gegen Swansea (3:1) eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen und leidet zudem an einer Magen-Darm-Grippe.

Im Vergleich zu den Spielen im Oktober in Ungarn (3:2) und Andorra (2:1) ist Innenverteidiger Johan Djourou wieder dabei. Für ihn muss Timm Klose weichen, der mit Norwich nur noch in Englands zweithöchster Liga spielt. Léo Lacroix dagegen bleibt im Kader. «Das ist weniger ein Entscheid gegen Klose, sondern vielmehr ein Entscheid für Lacroix. Lacroix spielt mit Saint-Etienne in der höchsten Liga und in der Europa League. Ich will seine Leistung honorieren und wie im Fall von Edimilson Fernandes ein Zeichen setzen», so Nationalcoach Petkovic.

Das Nati-Aufgebot für das Spiel gegen Färöer

Das Schweizer Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel gegen die Färöer (Sonntag, 13. November, in Luzern).
Tor: Roman Bürki (Borussia Dortmund), Marwin Hitz (Augsburg), Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach)
Verteidigung: Johan Djourou (Hamburger SV), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Léo Lacroix (Saint-Etienne), Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin), François Moubandje (Toulouse), Ricardo Rodriguez (Wolfsburg), Fabian Schär (Hoffenheim), Silvan Widmer (Udinese)
Mittelfeld: Valon Behrami (Watford), Blerim Dzemaili (Bologna), Edimilson Fernandes (West Ham United), Gelson Fernandes (Rennes), Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen), Renato Steffen (Basel), Valentin Stocker (Hertha Berlin), Granit Xhaka (Arsenal), Denis Zakaria (Young Boys)
Sturm: Eren Derdiyok (Galatasaray Istanbul), Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt), Shani Tarashaj (Eintracht Frankfurt). (sda)

Widmer für Lang – Tarashaj für Embolo

Lacroix und Edimilson Fernandes, der Cousin von Gelson Fernandes, gehören zum zweiten Mal zum Kreis der A-Nationalmannschaft, gelangten aber noch nicht zum Einsatz. Beide sind im Oktober im Vorfeld der Qualifikationsspiele gegen Ungarn und Andorra nachnominiert worden – Lacroix für Djourou, Edimilson Fernandes für Valon Behrami.

Zurück im Kader ist der von seinem Schlüsselbeinbruch genesene Silvan Widmer. Der rechte Aussenverteidiger nimmt den Platz des angeschlagenen Michael Lang ein, während Shani Tarashaj anstelle des verletzten Breel Embolo nominiert wurde.

Swiss soccer player Silvan Widmer reacts during a training session of the national soccer team of Switzerland, in Lugano, Switzerland, Monday, 30 May 2016. The Swiss national soccer team prepares for the UEFA EURO 2016 soccer championship in France. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Silvan Widmer ist wieder bei der Nati dabei. Bild: KEYSTONE

Petkovic warnte davor, die Färöer zu unterschätzen. «Der Gegner hat mit einem 0:0 gegen Ungarn und dem 1:0-Sieg in Lettland gezeigt, wie viel Qualität er hat. Zudem widerspiegelt das 0:6 gegen Portugal die Leistung in jenem Spiel nicht korrekt.» Die Schweiz führt die Rangliste der Gruppe B mit drei Siegen aus drei Spielen vor Europameister Portugal an. (sda)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel