Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07173495 Switzerland's Xherdan Shaqiri (C) and his teammates attend their training session in Lucerne, Switzerland, 17 November 2018. Switzerland will face Belgium in their UEFA Nations League soccer match on 18 November 2018.  EPA/ALEXANDRA WEY

Xherdan Shaqiri und seine Teamkollegen haben gegen Belgien Grosses vor. Bild: EPA/KEYSTONE

Vor Belgien-Spiel: «Nur die Medien meinen, dass der Trainer uns nicht mehr im Griff hat» 

Die Schweiz braucht am Sonntag im letzten Spiel der Nations League gegen Belgien in Luzern einen Sieg, um ins Finalturnier einzuziehen. Sie braucht also, was ihr schon so lange fehlt: einen Erfolg gegen eine Top-Nation.



Gegen Belgien, die Weltnummer eins, in Luzern. Es ist für das Schweizer Nationalteam die nächste Chance, einen der Grossen zu schlagen. «Es wird langsam Zeit», sagte Captain Granit Xhaka am Tag vor dem Spiel. Es ist Zeit, weil die Schweizer oft nahe dran waren, aber dann doch immer wieder am Ziel scheiterten.

Wie vor einem Monat in Brüssel, als sie eine solide Leistung zeigten, durch ein Tor sechs Minuten vor dem Ende aber doch 1:2 verloren. Oder wie im September in Leicester, als sie im Testspiel England lange Zeit dominierten, aber 0:1 geschlagen wurden.

Vladimir Petkovic will derweil vermeiden, dass dieser fehlende Sieg zur Obsession wird – auch in Bezug auf die Wahrnehmung seiner Karriere als Nationalcoach. «Wir haben vor zwei Jahren Portugal in einem wichtigen Spiel geschlagen. Wir haben gegen Frankreich, Spanien und Brasilien unentschieden gespielt. Man könnte deren Trainer fragen, weshalb sie uns nicht schlagen konnten.»

Es war auch ein bisschen Werbung in eigener Sache, nachdem nach der Niederlage gegen Katar teilweise bereits wieder auf den Mann und gegen den Nationaltrainer gespielt wurde. «Nur die Medien meinen, dass der Trainer uns nicht mehr im Griff hat, und dass wir uns nicht wohl fühlen im Nationalteam. Dabei sind wir sehr zufrieden mit dem Trainer und dem Staff», sagte Xhaka. Ein grosser Sieg gegen Belgien wäre die beste Antwort der Mannschaft.

Die Tabelle vor dem letzten Spiel:

Bild

bild: screenshot srf

Petkovic selber geht es gegen Belgien nicht um sich und um einen dicken Eintrag im Lebenslauf, sondern um den Gruppensieg. «Wir wollen diesen ersten Platz, denn wir wollen im nächsten Juni ein grosses Turnier spielen mit anderen Top-Mannschaften», so Petkovic. Man könnte bereits die Ausgangslage der Schweizer als Erfolg werten. Petkovic sagte dies nicht wörtlich, aber er meinte es so: «Schauen Sie sich an, wer in der Nations League alles abgestiegen ist.» Es sind dies nämlich grosse Nationen: Deutschland und Polen zum Beispiel und am Sonntag trifft es auch noch den WM-Zweiten Kroatien oder England.

Der zweite Versuch sitzt:

Belgien geschwächt

Es geht also um die Qualifikation für das Finalturnier im nächsten Juni. Aber nicht nur. Die vier Gruppensieger der Liga A der Nations League sowie der beste Zweite werden für die Qualifikation der EM-Endrunde 2020 in eine Fünfer- statt in eine Sechsergruppe gelost. Die Setzung in Topf eins haben die Schweizer bereits auf sicher. Jetzt wollen sie in eine Fünfergruppe, weil es dann nur acht Qualifikationsspiele zu bestreiten gibt.

Ob die Schweiz gegen Belgien mit einer Dreier- oder Viererabwehr spielen wird, verriet Petkovic nicht. «Ich bin zufrieden, wie wir zuletzt in beiden Systemen gespielt haben.» Wie und mit wem auch immer die Schweiz in der Defensive antritt, mit zwei ganz unangenehmen Gegenspielern muss sie sich nicht herumschlagen.

Nach Kevin de Bruyne (Knieverletzung) musste auch Romelu Lukaku Forfait erklären. Der Stürmer von Manchester United leidet an Beschwerden am Oberschenkel und hat auf die Reise in die Schweiz verzichtet. Fehlen wird auch Yannick Carrasco, der wegen bürokratischen Problemen nicht aus China ausreisen konnte. (pre/sda)

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel