recht sonnig11°
DE | FR
Sport
Fussball

Der «ukrainische Neymar» – Chelseas 100-Millionen-Mann

epa10407056 Chelsea new signing Mykhaylo Mudryk applauds the fans during the English Premier League soccer match between Chelsea FC and Crystal Palace in London, Britain, 15 January 2023. EPA/Vince Mi ...
Chelseas nächster Winter-Transfer: Mykhailo Mudryk.Bild: keystone

Der «ukrainische Neymar» – das ist Chelseas 100-Millionen-Neuzugang

100 Millionen Euro sind dem FC Chelsea die Dienste von Mykhailo Mudryk wert. Doch wer ist der 22-jährige Ukrainer überhaupt und warum haben die Londoner so viel Geld für den Linksaussen bezahlt?
16.01.2023, 17:1016.01.2023, 17:40
Mehr «Sport»

Im Sommer stand Mykhailo Mudryk noch unmittelbar vor einem Wechsel in die Bundesliga. Damals war Bayer Leverkusen kurz davor, das ukrainische Supertalent nach Deutschland zu lotsen. Leverkusen ist allerdings nicht dafür bekannt, utopische Ablösesummen im dreistelligen Millionenbereich zu bezahlen. Doch wie hätte sich die Werkself Mudryk überhaupt leisten können? Ganz einfach, vor einem halben Jahr lag die Ablöseforderung von Schachtar Donezk für den Linksaussen noch bei «läppischen» 20 Millionen Euro.

Mudryk sagte im Mai 2022 noch selbst, dass Bayer Leverkusen «der einzige Verein ist, zu dem ich wechseln will.» Verein und Spieler sollen sich über den Transfer auch schon einig gewesen sein. Am Ende entschied sich Leverkusen allerdings gegen den Ukrainer und für einen Leihwechsel von Callum Hudson-Odoi. Eine Entscheidung, die aus heutiger Sicht in Leverkusen sicherlich noch einmal hinterfragt werden dürfte.

Chelsea macht das Rennen

Mudryk ist nun der nächste Spieler, der im Kaufrausch des neuen Chelsea-Eigentümers Todd Boehly den Weg an die Stamford Bridge findet. Vor seinem Transfer betrugen die Ausgaben der «Blues» in der laufenden Saison bereits 353 Millionen Euro.

Der Marktwert des «ukrainischen Neymars», wie Mudryk bereits genannt wird, liegt aktuell bei 40 Millionen Euro. Also das Doppelte der Ablöse, welche Schachtar Donezk im letzten Sommer noch für den Angreifer verlangte.

Anlagen eines zukünftigen Weltstars

Doch wodurch schoss der Preis für Mudryk in so kurzer Zeit so immens in die Höhe? Der junge Ukrainer kommt in dieser Saison bislang auf 18 Pflichtspieleinsätze für seinen Jugendklub Schachtar Donezk. Dabei konnte er insgesamt 18 Skorerpunkte sammeln. Vor allem seine Auftritte in der Champions League dürfte den Scouts der Top-Klubs nicht entgangen sein.

Im ersten Gruppenspiel gegen RB Leipzig verhalf er Donezk zu einem überzeugenden 4:1-Sieg gegen RB Leipzig. In dieser Partie traf der Linksaussen selbst einmal und legte zwei Treffer auf. Damit stellte das Supertalent eindrucksvoll unter Beweis, dass er es auch mit den ganz Grossen in Europa aufnehmen kann.

Mudryk glänzt im Spiel zumeist mit seinen schnellen Tempo-Dribblings. Der Ukrainer hat einen enormen Antritt, ist wahnsinnig flink, technisch stark und trickreich. Er führt den Ball auch im Höchsttempo noch eng am Fuss. Durch seine Beidfüssigkeit ist er für Verteidiger schwer zu stellen, da sein nächster Schritt schwer vorherzusehen ist. Nicht zuletzt wird er aufgrund dieser Fähigkeiten in seiner Heimat mit Brasiliens Neymar verglichen.

Doch seine Stärken liegen nicht nur im Dribbling. Mudryk hat auch ein gutes Auge für Spielsituationen. Er sieht die freien Räume und kann seine Mitspieler so gut einsetzen. Seine Flanken sind sehr präzise und auch seine Abschlüsse haben eine enorme Qualität. Über 60 Prozent seiner Abschlüsse kommen aufs Tor, das ist ein absoluter Spitzenwert.

Was Mykhailo Mudryk so gut macht.Video: YouTube/Pythagoras in Boots

Diese Qualitäten machen den jungen Ukrainer in der Offensive zu einer Allzweckwaffe. Er kann neben seiner bevorzugten Position auf Linksaussen offensiv alle Positionen spielen. Damit passt er optimal in das von Chelsea-Trainer Graham Potter bevorzugte 3-4-2-1-System.

Doch bisher stellte der 22-Jährige seine Qualitäten lediglich in der qualitativ nicht allzu starken ukrainischen Premier Liga und in einigen wenigen CL-Partien unter Beweis. Was seine Ablösesumme umso utopischer wirken lässt.

Chelsea investiert also vor allem in das Potenzial des achtfachen ukrainischen Nationalspielers. Zumal er in London einen Vertrag über achteinhalb Jahre erhält. Noch deutlicher wird dies, wenn man sich vor Augen führt, welche Spieler bislang für eine Ablösesumme von 100 oder mehr Millionen den Verein gewechselt haben.

Mudryk in guter Gesellschaft

Laut transfermarkt.de sind dies bislang zwölf Spieler. Darunter Namen wie Neymar, Kylian Mbappé, Cristiano Ronaldo und Paul Pogba. Eines trifft allerdings auf alle Spieler in dieser Liste zu, sie waren zum Zeitpunkt ihres Wechsels schon bei einem Klub aus einer Top-Liga unter Vertrag.

Die zwölf teuersten Transfers der Fussballgeschichte.
Die zwölf teuersten Transfers der Fussballgeschichte.screenshot: transfermarkt.de

Ablösesumme als Machtdemonstration

Bis der Deal mit dem FC Chelsea offiziell wurde, schien es so, als ob Arsenal das Rennen um Mudryk gewinnen würde. Doch Chelsea legte letztendlich noch einmal ein paar Millionen Euro mehr auf den Tisch. Dies nicht zuletzt, um dem Lokalrivalen einen Seitenhieb zu verpassen und die eigenen Ambitionen auf dem Transfermarkt zu untermauern.

Der lachende Dritte in diesem Fall ist natürlich Schachtar Donezk, das sich über den Geldregen aus England sicher nicht beklagen wird. Im Gegenteil: Der ukrainische Klub nutzt 25 Millionen Euro aus dem Mudryk-Deal, um ukrainische Familien, welche durch den Krieg in Not geraten sind, zu unterstützen.

Mudryk will Titel gewinnen

Doch Ablösesumme hin oder her – dafür kann der Spieler selbst schliesslich nichts. Mudryk will mit Chelsea «Titel gewinnen» und sein «Spiel weiter verbessern». Seine Mentalität beschreibt nichts so gut wie das Tattoo auf seinem Hals: «Talent ist nicht genug» ist dort zu lesen. Denn darauf wird es für ihn ankommen, um die in ihn gesetzten Erwartungen schliesslich auch erfüllen zu können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
1 / 23
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
2023: Jude Bellingham (Real Madrid).
quelle: keystone / pablo garcia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bär51
16.01.2023 17:19registriert Juni 2019
Mudryk mag ein exzellenter Spieler sein, aber diese Ablösesummen sind einfach krank!
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
16.01.2023 17:26registriert April 2017
Was Chelsea im Moment veranstalt ist einfach nur kompletter Schwachsinn. Da werden hunderte von Millionen verlocht.
364
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cash
16.01.2023 17:45registriert April 2016
Immerhin etwas gutes hat die Sache - die Spende an die Ukrainer in Not
284
Melden
Zum Kommentar
15
«Natürlich können wir es noch besser» – die neue Zuversicht unter Pia Sundhage
Nach dem ersten Zusammenzug des Frauen-Nationalteams ist viel Optimismus spürbar, dass Trainerin Pia Sundhage die Schweiz mit ihrer Art und ihren Ideen zu einer erfolgreichen Heim-EM führen kann.

Nein, Inka Grings ist am Dienstag kaum anwesend, als das Schweizer Nationalteam der Frauen sein zweites Testspiel in diesem Jahr gegen Polen bestreitet. Doch das Geschehen auf dem Rasen im Trainingszentrum von Marbella, das in einer 0:1-Niederlage mündet – es erinnert schon an Auftritte, welche die SFV-Auswahl im katastrophalen letzten Jahr unter der im November entlassenen deutschen Trainerin hatte.

Zur Story