DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 2. Runde

Bassersdorf (2.) – Zürich 0:3

Lausanne-Ouchy (PL) – Sion 2:1nV

YF Juventus (PL) – Lausanne 1:3

Münsingen (1.) – Schaffhausen 1:0

Servette – Luzern 0:1

Kosova Zürich (1.) – Rapperswil 1:3

Locarno (2.i) – Nyon (PL) 1:4

Der Zuercher Zuerichs Moussa Kone, rechts, kaempft gegen Pasquale Caruso, links, und Severin Meier, von Bassersdorf beim 1/16-Final Cup Spiel zwischen dem FC Bassersdorf und dem FC Zuerich, am Samstag, 16. September 2017, auf der Sportanlage BXA in Bassersdorf. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mit vereinten Kräften stoppt Bassersdorf FCZ-Stürmer Koné – wenigstens in dieser Szene. Bild: KEYSTONE

Stade Lausanne-Ouchy wirft Sion aus dem Cup – FCZ in Bassersdorf souverän

Nach der erstmaligen Niederlage in einem Cupfinal muss der FC Sion eine weitere Enttäuschung im Schweizer Cup hinnehmen. In den Sechzehntelfinals verloren die Walliser beim Promotion-League Klub Stade-Lausanne-Ouchy 1:2 nach Verlängerung.



Der Schütze des Siegestores trägt einen im Schweizer Fussball bedeutungsvollen Namen. Sonny Kok, der nach 116 Minuten die grosse Überraschung ermöglichte, ist der 27-jährige Sohn des früheren holländischen NLA-Goalgetters Robert Kok von Lausanne Sports. Er hätte auch kurz vor der Pause beim Stand von 0:0 schon treffen können. Der Ball schlug aber gegen den Pfosten. Sonny Kok hat das Toreschiessen von seinem Vater übernommen, wenngleich er es auf etwas tieferem Niveau praktiziert. Er traf letzte Saison in der 1. Liga 27 Mal und führte die Waadtländer zum Aufstieg. Danach bekam er Angebote von verschiedenen Promotion-League-Vereinen, aber keines von weiter oben.

Le joueur vaudois Sonny Kok celebre son but lors des prolongations pendant la rencontre de 16eme de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Stade Lausanne Ouchy et le FC Sion au Stade Juan-Antonio-Samaranch ce samedi 16 septembre 2017 a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Geiler Jubel! Siegtorschütze Kok. Bild: KEYSTONE

Sions Präsident Christian Constantin musste auf der Tribüne registrieren, dass seine Mannschaft erstmals seit der Saison 2009/10 (gegen den damaligen Challenge-League-Vertreter Thun) gegen einen Unterklassigen aus dem K.o.-Wettbewerb ausschied. «Unsere Spieler hatten keine Lust und keine Motivation», sagte Constantin unverhohlen. Auch das Führungstor nach 66 Minuten durch den Belgier Pelé Mboyo verbesserte das Spiel des Super-Ligisten nicht.

Die Highlights von Stade Ouchy – Sion.

Wie beim Sieg von Stade Lausanne-Ouchy setzte sich auch in Münsingen die zwei Klassen tiefer spielende Mannschaft durch. Die Münsinger eliminierten den Challenge-League-Spitzenklub Schaffhausen durch ein Tor des Innenverteidigers Antonius Dreier nach 34 Minuten 1:0. Schaffhausen war die meiste Zeit überlegen und kam zu den besseren Chancen. Andererseits liessen die Berner in der vom Ex-Super-League-Spieler Lukas Schenkel geleiteten Defensive wenig zu.

FCZ mühelos

Der FC Zürich setzte sich im Duell mit dem regionalen Zweitligisten FC Bassersdorf 3:0 durch. Moussa Koné wurde mit zwei Treffern zum Matchwinner für die Zürcher. Der Senegalese erzielte die Treffer zum 1:0 und zum 2:0. In der 81. Minute war es der zehn Minuten zuvor eingewechselte Michael Frey, der zum Endstand traf.

Die Highlights von Bassersdorf – Zürich.

Mehr Mühe als der FC Zürich bekundete Super-Ligist Lausanne. Die Westschweizer mussten gegen YF Juventus einen Rückstand aus der 6. Minute wettmachen. Alexandre Pache (43.), Alain Rochat (67.) und Benjamin Kololli sorgten dafür, dass Lausanne die Pflichtaufgabe letztlich doch souverän löste.

Die Highlights von YF Juventus – Lausanne.

Der FC Luzern hatte von allen Super-League-Klubs mit Servette Genf wohl den happigsten Brocken zugelost bekommen. Die unterklassigen Westschweizer peilen in diesem Jahr den Wiederaufstieg in die höchste Schweizer Spielklasse an. Dementsprechend ausgeglichen vermochten sie das Spiel gegen Luzern zu gestalten. Dennoch behielt der Oberklassige das bessere Ende für sich. Shkelqim Demhasaj löste in der 61. Minute das Achtelfinal-Ticket für die Innerschweizer. Die Genfer konnten auf den Rückstand nicht mehr reagieren. (ram/sda)

Die Telegramme

Bassersdorf - Zürich 0:3 (0:1)
3200 Zuschauer. - SR Scherer.
Tore: 26. Koné 0:1. 58. Koné (Voser) 0:2. 81. Frey (Rohner) 0:3.
Zürich: Brecher; Brunner, Bangura, Thelander; Rohner, Palsson, Maouche, Voser; Koné (66. Winter), Cavusevic (70. Frey), Haile-Selassie (80. Rodriguez).
Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Kempter, Kryeziu, Marchesano, Schönbächler (alle verletzt), Dwamena und Nef (beide nicht im Aufgebot.

Stade-Lausanne-Ouchy - Sion 2:1 (1:1, 0:0) n.V.
Stade Juan Antonio Samaranch, Vidy/Lausanne. - 1200 Zuschauer. - SR Gut.
Tore: 66. Mboyo 0:1. 81. Ndongo 1:1. 116. Kok 2:1.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Bamert; Maceiras, Kasami, Constant, Uçan (92. Karlen), Lenjani; Mboyo (76. Cunha), Acquafresca (99. Ndoye).
Bemerkungen: Sion ohne Fickentscher (gesperrt), Dimarco, Mveng, Carlitos, Cümart, Adão, Adrian (alle verletzt), Schneuwly und Kukeli (beide geschont). Pfostenschuss: 43. Kok (Stade-Lausanne-Ouchy).

YF Juventus Zürich - Lausanne 1:3 (1:1)
Juchhof, Schlieren. - 300 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 6. Bristot 1:0. 43. Pasche (Torres) 1:1. 67. Rochat (Kololli) 1:2. 71. Kololli (Tejeda) 1:3.
Lausanne: Castella; Monteiro, Manière, Rochat; Kololli, Tejeda, Pasche (87. Asllani), Gétaz; Geissmann; Bojinov (61. Zeqiri), Torres (89. Delley).
Bemerkungen: Lausanne ohne Marin und Mesbah (beide verletzt).

Servette - Luzern 0:1 (0:0)
2747 Zuschauer. - SR San. - Tor: 61. Demhasaj (Rodriguez) 0:1.
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Schulz, Lustenberger; Schneuwly, Kryeziu; Follonier (70. Da Costa), Rodriguez (78. Kutesa); Demhasaj, Juric.
Bemerkungen. 5. Pfostenschüsse von Vitkieviez (Servette) und Stevanovic (Servette).

Kosova Zürich - Rapperswil-Jona 1:3 (0:2)
Utogrund, Zürich. - 960 Zuschauer. - SR Schärli. - Tore: 26. Kubli 0:1. 40. Kubli 0:2. 53. Bushati 1:2. 90. Chagas 1:3.

Münsingen - Schaffhausen 1:0 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Ovcharov. - Tor: 34. Antonius Dreier 1:0.

Locarno - Stade Nyonnais 1:4 (1:2)
350 Zuschauer. - SR Superczynski. - Tore: 15. Lambin 0:1. 18. Zubcic 1:1. 38. Mobulu 1:2. 79. Fargues 1:3. 88. Pont 1:4. (sda)

15 legendäre Dance-Moves, die früher noch richtig cool waren

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

David gegen Goliath: Die grössten Cup-Sensationen

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel