DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06205120 Riot police with dogs patrol in front of Cologne supporters before the delayed UEFA Europa League Group H soccer match between Arsenal FC and FC Cologne at the Emirates Stadium in London, Britain, 14 September 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Polizeihunde statt Geissbock: Kölner Anhänger im Emirates Stadium. Bild: EPA

Kommentar

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.



Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Eindrücklicher Fan-Marsch zum Stadion.

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im Reglement vorgeschriebenen fünf Prozent für das Gästeteam. Trotzdem waren je nach Quelle bis zu 20'000 Kölner nach London gereist, um dabei zu sein. Wie der «Spiegel» berichtet, habe Arsenal entsprechende Hinweise aus FC-Kreisen nicht ernst genommen.

Die Kölner deckten sich in ihrer Not mit Billetts für neutrale Sektoren ein, wurden dann aber am Betreten des Stadions gehindert. Zu offensichtlich war, dass es sich um Auswärtsfans handelte – selbst wenn sich einige noch ein Arsenal-Trikot kauften und überstülpten. Zwischen 30 und 50 Anhänger sollen daraufhin einen Blocksturm versucht haben. Der Anpfiff wurde verschoben, auch um eine Panik zu verhindern. Schliesslich kamen die Verantwortlichen zum Schluss, dass es die sicherste Option sei, die Partie stattfinden zu lassen.

Kunde statt Fan

Dass man bei Arsenal davon überrascht wurde, dass Fans zu einem Fussballspiel kommen, ist eigentlich erstaunlich. Aber nur, wenn man noch nie da war.

Am vergangenen Samstag war ich selber im Emirates Stadium, beim 3:0-Heimsieg von Arsenal gegen Bournemouth. Das Stadion war eindrücklich und das Niveau der «Gunners» hoch. Doch da war noch etwas. Ein Gefühl. Noch nie kam es mir so sehr vor, als wären all die Anwesenden Kunden und nicht Fans. Und ich war wirklich schon in vielen Fussball- und anderen Sportstadien.

Das Gefühl war vor dem Spiel da, während der 90 Minuten und auch nach dem Sieg. Ohne die vielen rot-weissen Trikots hätten diese Menschen auch Konzertbesucher sein können.

epa06194040 A general view of the Emirates stadium before the English Premier League soccer match between Arsenal FC and AFC Bournemouth, in London, Britain, 09 September 2017.  EPA/NEIL HALL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Das Emirates Stadium vor der Partie gegen Bournemouth. Bild: EPA

Es sind mittlerweile einige Jahren vergangen, seit ich Nick Hornbys «Fever Pitch» gelesen hatte. In diesem wohl bekanntesten Fussballbuch beschreibt der Londoner sein Leben und Leiden mit dem Arsenal Football Club. Mit einem Klub, der mit dem heutigen vermutlich nicht viel mehr als Name und Logo gemein hat. Eigentlich noch nicht einmal das, das Wappen wurde zuletzt 2002 geändert. Ich habe Arsenal jedenfalls anders in Erinnerung gehabt, als ich es nun erlebt habe.

Premier League: Ein teurer Spass

Gestern gegen Köln war auch Gordon im Stadion. Der junge Mann, Mitte zwanzig, lispelnd wie ein Rasensprenger, arbeitet für Arsenal. Stolz erwähnte er, seine ganze Familie sei schon Fan des Klubs gewesen, schon immer. Aber die Premier League könne er sich nicht leisten. Viel zu teuer. In der Europa League hingegen seien die Tickets auch für einen normalen Fan wie ihn noch bezahlbar.

Ich habe ein bisschen ein schlechtes Gewissen gekriegt, als mir Gordon dies erzählte. Denn als Fussballtourist ohne grossen Bezug zu den «Gunners» bin auch ich mitschuldig an der Entwicklung, dass die «wahren» Fans nicht mehr ins Stadion können. Als Schweizer kann ich mir das teure Vergnügen leisten.

Andererseits habe ich mich bei Klubs wie Fulham, Derby County, Brighton & Hove Albion oder Huddersfield Town nie als Störenfried gefühlt. Überall erlebte ich eine gute, eine gesunde Fankultur: Die Zuschauer litten mit ihren Stolperkönigen, freuten sich über gelungene Tacklings und bejubelten Tore. So wie es sein sollte. Bei Arsenal gegen Bournemouth hörte ich nur die Auswärtsfans.

John Smith's Stadium, Huddersfield

Zuschauer verlassen das John Smith's Stadium in Huddersfield. bild: ralf meile

Kölner Karneval in London

All das sollte man wissen, wenn man nun die Geschehnisse rund um das Heimspiel gegen Köln beurteilt. Bei Arsenal scheinen sie sich nicht mehr daran gewöhnt zu sein, dass zu einem Fussballspiel auch Fans kommen und nicht einfach Kunden. Dass diese Fans sich nicht immer so verhalten, wie es vorgeschrieben ist. Dass sie sich Tickets kaufen für Sektoren, die nicht für sie vorgesehen sind. Man schätzt, dass letztlich rund 7000 Kölner im Stadion waren. Sie sorgten für eine ausgelassene Stimmung, obwohl die «Geissböcke» mit 1:3 verloren.

Konsternierte Arsenal-Fans: Rundherum machen Kölner Stimmung.

Insgesamt blieb es, soweit man das aus der Ferne beurteilen kann, friedlich. Die Polizei nahm bloss vier Personen fest. Arsenal bedauerte in einem Communiqué, dass so viele Tickets auf dem Schwarzmarkt weiterverkauft worden seien. Man habe sich an die Vorschriften gehalten, habe mit Polizei, UEFA und dem 1. FC Köln zusammengearbeitet und werde die Vorfälle nun untersuchen, um daraus Lehren zu ziehen.

Bei aller Liebe für die Fans muss festgehalten werden: Es hätte wirklich auch wüste Krawalle geben können. Man stelle sich nur kurz vor, was hätte geschehen können, wenn es sich nicht um freudestrunkene Kölner gehandelt hätte. Sondern um berüchtigte polnische, serbische oder russische Anhänger. Am 2. November kommt Roter Stern Belgrad.

Wehmütiger Blick nach Deutschland

Arsenals Coach Arsène Wenger sagte, er habe bisweilen daran geglaubt, dass die Partie abgesagt werde: «Wir leben in einer Gesellschaft, die zu 100 Prozent sicher sein soll, und ich dachte, die Polizei würde bestimmt keine Risiken eingehen.» Er lobte die eigenen Fans, die mit der Situation sehr gut umgegangen seien, dass ihr Heim-Block gekapert wurde. Wenger fragte sich, wie die Kölner zu so vielen Tickets gekommen waren: «Ich weiss nicht, wie sie es angestellt haben. Aber sie waren sehr gut darin.»

In England staunen sie währenddessen darüber, welch leidenschaftliche Anhänger Köln hat. Nicht zum ersten Mal – und sicher nicht zum letzten Mal – blicken sie gerade mit viel Wehmut rüber von der Insel. Denn selbst wenn auch in der Bundesliga viele Entwicklungen in eine Richtung gehen, die von den Fans kritisiert wird: In deutschen Stadien sind sie immer noch das Fundament und mehr als Konsumenten eines Events.

Wer gestern Abend bei Arsenal – Köln im Stadion war, dürfte dieses Erlebnis nicht so schnell vergessen. Und darum sollte es doch beim Fussball gehen.

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel