Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Atletico Madrid v PSV Eindhoven  - UEFA Champions League Round of 16 Second Leg - Vicente Calderon stadium, Madrid, Spain - 15/3/16 Atletico Madrid fans shout before the match.  REUTERS/Susana Vera

Lautstarker Support: Fans im Vicente-Calderon-Stadion.
Bild: SUSANA VERA/REUTERS

Guardiola bauchpinselt Atlético: «In diesem Stadion herrscht die beste Stimmung in Europa»

Fakt ist: Gegen Atlético Madrid spielt niemand gerne. Fakt ist: Der FC Bayern München muss es in den Halbfinals der Champions League tun. Ein Auswärtstor heute im Hinspiel wäre für die Deutschen wichtig. Doch in Madrid trifft fast nie ein Gast.



Die Spieler im Kader des FC Bayern München kommen zusammen auf 1310 Europacup-Spiele. Viele von ihnen haben schon die Champions League gewonnen, einige sind Weltmeister, einer ist zudem Europameister, einer auch Südamerika-Meister. Doch ein Spiel im Madrider Estadio Vicente Calderon gegen Atlético Madrid hat der FC Bayern München noch nie absolviert. «Auch für erfahrene Spieler wie Lahm oder Neuer wird das eine grosse Erfahrung», sagte Bayerns spanischer Coach Pep Guardiola. «In diesem Stadion herrscht die beste Stimmung in Europa

abspielen

Die Stimmung im Estadio Vicente Calderon. YouTube/Fußballgenie

Zumindest die paar Spanier bei Bayern München wissen, was auf sie zukommt. Der Respekt vor dem Gegner und der heissen Atmosphäre im engen Kessel ist gross. «Atlético Madrid war für mich das Team, gegen das ich am wenigsten gerne spielen wollte», gestand etwa der Verteidiger Javi Martinez, der früher mit Athletic Bilbao in Madrid angetreten war.

Football Soccer - Bayern Munich training - Munich, Germany - 26/04/16. Bayern Munich's Rafinha and Javi Martinez in action during training prior to UEFA Champions League semi-final match against Atletico Madrid. REUTERS/Michaela Rehle

Martinez (rechts) wird im Training gestern von Rafinha bedrängt, Vidal und Benatia schauen gespannt zu. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Seit sechs CL-Heimspielen ohne Gegentor

Wie schwer es ist, bei Atlético Madrid etwas zu holen, haben in den letzten Jahren viele Grosse des europäischen Fussballs erfahren müssen. Der FC Barcelona scheiterte innerhalb von zwei Jahren zweimal in den Viertelfinals, ohne im Vicente Calderon ein Tor erzielt zu haben. Real Madrid kam vor einem Jahr – ebenfalls im Viertelfinal – auch bloss zu einem 0:0 und Juventus Turin verlor in der letzten Saison auf dem Weg in den Final in den Gruppenspielen bei Atlético 0:1.

Bayern's head coach Pep Guardiola arrives for a news conference at the Vicente Calderon stadium in Madrid, Tuesday, April 26, 2016. Atletico Madrid will play a Champions League semi final, 1st leg soccer match against Bayern Munich on Wednesday. (AP Photo/Paul White)

Pep Guardiola lobt Atlético mal wieder über den grünen Klee. Bild: Paul White/AP/KEYSTONE

Seit sechs Partien ist Atlético Madrid im eignen Stadion in K.o.-Spielen der Champions League ohne Gegentor. Der letzte erfolgreiche Gast war Milans Kaka im März 2014 (Atlético gewann dieses Spiel allerdings 4:1). Die Bayern wollen Atléticos Serie durchbrechen. Sie haben das Ziel, Atlético in eine Ausgangslage zu bringen, in der die Spanier im Rückspiel in München offensiv aktiv sein müssen. Das wäre die Basis, um nach Real Madrid (2014) und Barcelona (2015) nicht zum dritten Mal in Folge in den Halbfinals an einer spanischen Mannschaft zu scheitern.

Mit Leidenschaft gegen die fussballerische Klasse der Bayern

Die beiden Teams, die meist so gegensätzlichen Fussball zeigen, waren im Vorfeld des Hinspiels bemüht, den Gegner zu preisen. «Das wird ein grosses, grosses Spiel gegen ein grosses, grosses Team», sagte Guardiola. Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sprach davon, die Chancen stünden «50:50». Bei Atlético sind sie anderer Meinung und wollen sich als klare Aussenseiter sehen. Captain Gabi sagte: «Unsere Stärke liegt in unserm Wissen, dass Bayern besser ist.» Aber sie könnten das durch ihre Leidenschaft ausgleichen, so der Mittelfeldspieler.

Football Soccer - Atletico Madrid v Bayern Munich - Vicente Calderon stadium, Spain - 26/04/16 Atletico Madrid's coach Diego Simeone during news conference prior to UEFA Champions League semi-final match against Bayern Munich. REUTERS/Michael Dalder

Diego Simeone: Das pure Gegenteil von Guardiola.
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Gabi kommt gegen Bayern eine noch wichtigere Rolle zu als gewöhnlich. In Abwesenheit des verletzten Abwehrchefs Diego Godin ist er der grosse Chef im zu erwartenden Réduit der Spanier. Gabi agiert im zentralen Mittelfeld vor einer Innenverteidigung mit einem 20-Jährigen Franzosen (François Lucas) und einem 21-jährigen Uruguayer (José Maria Gimenez). Diese beiden Personalien nahm Aussenverteidiger Filipe Luis zum Anlass, in wenigen Worten das Atletico des argentinischen Trainer Diego Simeone zu erklären: «Wir haben keine grossen Stars, doch wir sind eine Mannschaft, in der jeder für den anderen läuft und kämpft.» (ram/sda)

Die heissesten Fussball-Derbys und -Klassiker der Welt

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel