DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat in Bern neu das Sagen: Christoph Spycher.
Hat in Bern neu das Sagen: Christoph Spycher.Bild: freshfocus

Neuer YB-Sportchef Spycher: «Ich will wegkommen vom Zick-Zack-Kurs der letzten Jahre»

Die Berner Young Boys haben Christoph Spycher als neuen Sportchef präsentiert. Der Ex-Nationalspieler machte dabei klar, dass er sich nicht dreinreden lassen will und er kündigte eine Nachwuchs-Strategie an.
22.09.2016, 15:4422.09.2016, 17:18

Als «Mann der Stunde, der Gegenwart und der Zukunft» wird Christoph Spycher an der Medienkonferenz vom YB-Medienchef vorgestellt. Das verdeutlicht, wie gross in Bern die Erwartungen an den 38-Jährigen sind, der einen Vertrag bis im Sommer 2019 erhalten hat.

Spycher stellte klar, dass bei den Young Boys der Name Programm sein solle: «YB soll für junge Spieler die beste Adresse in der Schweiz werden.» Man wolle sich nicht mit Basel vergleichen, «nicht in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren. Aber auch nicht mit den anderen Super-League-Teams. Wir wollen unsere eigene Lösung finden.»

Spycher setzt nicht nur privat auf den Nachwuchs.
Spycher setzt nicht nur privat auf den Nachwuchs.Bild: KEYSTONE

«‹Wuschu› ist der richtige Mann»

YB-Verwaltungsratspräsident Hanspeter Kienberger sagte, dass der einstige Captain bei strategischen Überlegungen schon länger eine Rolle gespielt habe. «Wir sind überzeugt, dass wir mit ‹Wuschu› den richtigen Mann haben, um wirtschaftlich und sportlich erfolgreich zu sein, mit Fokus auf den Nachwuchs.»

Der 47-fache Nationalspieler Spycher war vom Verwaltungsrat schon vor einigen Wochen erstmals kontaktiert worden. Er habe geantwortet, dass er eines Tages für diese Aufgabe bereit sei, er aber nicht Nachfolger von Fredy Bickel werden wolle. «Auch aus Loyalität ihm gegenüber ging ich nicht näher darauf ein», erläuterte Spycher.

Doch in der Zwischenzeit habe sich vieles verändert im Klub, weshalb es seit dem Wochenende erneut Gespräche gegeben habe. Spycher nahm schliesslich die Offerte, neuer YB-Sportchef zu werden, an: «Es hätte nicht unbedingt schon heute oder morgen sein müssen, aber man kann sich den Zeitpunkt nicht immer auswählen.» Er fühle sich jedoch dafür bereit, sonst hätte er das Angebot abgelehnt.

Verwaltungsratspräsident Kienberger hofft, dass es nun wieder ruhiger wird in Bern.
Verwaltungsratspräsident Kienberger hofft, dass es nun wieder ruhiger wird in Bern.Bild: KEYSTONE

Chapuisat soll stärker eingebunden werden

Spycher sagte, er habe auch mit den Klubbesitzern, den Brüdern Andy und Jöggi Rihs diskutiert. «Ich habe gesagt, ich wolle wegkommen vom Zick-Zack-Kurs der letzten Jahre», stellte Spycher dabei klar. YB habe bewiesen, dass man nicht nur junge Spieler hole, sondern ihnen auch ein Schaufenster biete, sich präsentieren zu können. Diesen Weg werde man weiterhin beschreiten. «Ich sitze hier in der vollen Überzeugung, dass wir mit YB in eine gute Zukunft gehen können. Ich habe ein tolles Team um mich, wir haben eine gute Nachwuchsabteilung.» Spycher erwähnte insbesondere den früheren Torjäger Stéphane Chapuisat, den er nahe bei sich haben wolle.

Die Hoffnung des ehemaligen Bundesliga-Spielers (Eintracht Frankfurt) ist, dass man ihm die nötige Geduld entgegenbringt. «Ich stellte die Bedingung, dass ich in Ruhe arbeiten kann. Wir steckten klar ab, dass der Verwaltungsrat nicht operativ tätig ist, so wie es in den letzten Wochen teils der Fall war.» Für die jüngsten Turbulenzen im Umfeld der Gelb-Schwarzen entschuldigte sich Kienberger übrigens heute beim Team, das nach acht Meisterschafts-Runden auf Rang 2 liegt – bereits elf Punkte hinter Leader Basel.

Wird Christoph Spycher ein guter Sportchef bei YB?

Eine heikle Personalie bleibt indes in der Zuständigkeit des Verwaltungsrates: Jene von Milan Vilotic. Der in die U21 degradierte Verteidiger muss dort bleiben. «Der Entscheid ist gefällt, die Situation ist, wie sie ist», sagte VR-Präsident Kienberger dazu. (ram)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Timo Meier schreibt dank 5 Toren in einem Spiel NHL-Geschichte
Sensationeller Timo Meier: Der Schweizer NHL-Stürmer erzielt beim 6:2-Sieg der San Jose Sharks gegen die Los Angeles Kings fünf Tore.

Timo Time in San Jose! Der Schweizer NHL-Star hat seine überragende Form gegen die LA Kings bewiesen und gleich fünf Tore erzielt. Meier traf bereits in der 4. Minute im Powerplay zum 1:0, noch vor dem Ende des Startdrittels innerhalb von 21 Sekunden zum 3:0 und 4:0 sowie im mittleren Abschnitt zum 5:1 und 6:1.

Zur Story