Sport
Fussball

Fussball: Weltstar Neymar wird bei PSG angeblich nicht mehr gebraucht

epa10779877 Paris Saint-Germain's Neymar sits on the bench before a pre-season club friendly match between Paris Saint-Germain and Inter Milan at the National Stadium in Tokyo, Japan, 01 August 2 ...
Angeblich auf dem Abstellgleis: Neymar.Bild: keystone

Nach dem Mbappé-Puff droht PSG noch mehr Theater – der Klub will Neymar loswerden

2017 wechselte der Brasilianer Neymar für eine Weltrekord-Ablöse zu Paris Saint-Germain. Nun soll er in der französischen Hauptstadt vor dem Abschied stehen.
10.08.2023, 06:32
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Wenige Tage vor dem ersten Ligaspiel der neuen Saison halten die Personaldebatten bei Paris Saint-Germain unvermindert an. Wie die Sportzeitung «L'Équipe» berichtete, haben Trainer Luis Enrique und Sportdirektor Luis Campos am Mittwoch gleich vier Spielern mitgeteilt, dass der Club nicht mehr auf sie setzen werde. Neben Marco Verratti (30), Hugo Ekitike (21), Ex-Bayern-Profi Juan Bernat (30) soll auch Neymar (31) keine Zukunft beim französischen Fussball-Meister haben.

Der brasilianische Nationalspieler war 2017 für die Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu PSG gewechselt. Sein Vertrag in Paris, der ihm pro Jahr 30 Millionen einbringen soll, läuft laut «L'Équipe» noch bis 2027.

Vater spricht von «Fake News»

Neymars Vater hatte allerdings erst am Dienstag einen möglichen Abgang seines Sohnes dementiert. «Ich kann keine Nachricht bestätigen, die es nicht gibt», sagte Neymar da Silva Santos «Premier League Brasil». Zuvor hatte «L'Équipe» gemeldet, der 31 Jahre alte Offensivspieler habe seinerseits bereits einen Wechselwunsch an den französischen Spitzenklub adressiert. Daraufhin meldete sich der Vater zu Wort und bezeichnete den Bericht als «Fake News».

Auch der Transferpoker um Superstar Kylian Mbappé beschäftigt die Pariser weiter. Der 24-Jährige hatte erklärt, seinen bis 2024 laufenden Vertrag beim französischen Hauptstadtklub nicht verlängern zu wollen und war bereits nicht bei der Vorbereitungsreise in Japan und Südkorea dabei. In Paris trainiert der französische Nationalspieler laut «L'Équipe» nun mit der Gruppe von Spielern, mit denen Trainer Luis Enrique für die neue Saison nicht mehr plant. Dazu gehört auch der 58-malige deutsche Nationalspieler Julian Draxler. (ram/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Top-Verdiener aus den Top-5-Ligen im Jahr 2022
1 / 17
Die Top-Verdiener aus den Top-5-Ligen im Jahr 2022
Rang 15: Manuel (Bayern München/Bundesliga) – Gehalt: 1,75 Millionen Euro pro Monat. (Quelle: L'Equipe)
quelle: keystone / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Teure Rettung – wer in dieser Düne steckenbleibt zahlt 3000 Dollar
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
10.08.2023 06:48registriert September 2018
So kommt es heraus, wenn man mit viel Geld und wenig Verstand grosse Namen zusammenkauft und meint daraus wird auch eine grosse Mannschaft.
510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
10.08.2023 06:51registriert April 2017
Ich liebe das Chaos bei PSG😁
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bacchus75
10.08.2023 07:25registriert Oktober 2014
Ich würd ihn einfach vor dem Stadion foulen (oder berühre). Er rollt dann selbständig weg.
474
Melden
Zum Kommentar
9
Morandi verwertet den Penalty in der Nachspielzeit – GC rettet sich zum Remis
Das Barrage-Hinspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Thun endet 1:1. Giotto Morandi verhindert die Niederlage des Super-League-Klubs in letzter Sekunde.

In einer chancenarmen ersten Halbzeit besass die Mannschaft von Marco Schällibaum mehr Spielanteile. Richtig gefährlich wurde es vor Mateo Matic, dem ehemaligen GC-Goalie, jedoch selten. Ausser in den Startminuten, als Marco Bürki in der Spielauslösung einen Gegenspieler traf und Asumah Abubakar allein vor dem Thuner Goalie auftauchte. Der Fauxpas des Thuner Captains blieb aber ungestraft.

Zur Story