Sport
Fussball

Wegen Mané-Transfer: Dean Saunders stichelt gegen die Bundesliga

Sadio Mané wird am Dienstag zum Medizincheck in München erwartet.
Sadio Mané wird am Dienstag zum Medizincheck in München erwartet.bild: imago-images.de

Wegen Mané-Transfer zu Bayern – Ex-Liverpool-Star stichelt gegen die Bundesliga

Der Wechsel von Sadio Mané vom FC Liverpool zu Bayern München steht bereits fest. Ein früherer Profi der «Reds» nimmt dies zum Anlass und stichelt gegen das Niveau der Bundesliga.
19.06.2022, 13:40
Mehr «Sport»

Für den ehemaligen Liverpool-Stürmer Dean Saunders ist der anstehende Wechsel von Sadio Mané zu Bayern München gleichbedeutend mit einem Rückschritt. «Nichts gegen den Verein, es ist ein grossartiger Klub. Aber die Liga ist bei weitem keine Herausforderung für Mané», sagte Saunders beim Sportradiosender «TalkSport».

Die Münchner hatten in der abgelaufenen Saison ihren zehnten Meistertitel hintereinander gewonnen – für Saunders ein Zeichen mangelnder Konkurrenz in der Bundesliga. «Er (Mané) wird sich in seinen Sessel setzen, eine Zigarre anzünden, für Bayern im dritten Gang spielen und zwei Jahre lang die besten zwei Jahre seines Lebens als Fussballer ruinieren», sagte Saunders.

Nach sechs Jahren beim FC Liverpool in der Premier League zieht es Aussenbahnspieler Mané nach München. Am kommenden Dienstag soll er den Medizincheck absolvieren. Danach dürfte der Wechsel des Senegalesen, der bei den Bayern einen Dreijahresvertrag erhalten soll, auch offiziell bekannt gegeben werden.

Ungeachtet der persönlichen Konsequenzen, die sich aus dem Wechsel für Mané ergeben, dürfte die Bundesliga nun ein Aushängeschild mehr haben. «Es ist für die Bundesliga ein grosses Ausrufezeichen, wenn sich solche Spieler für Deutschland entscheiden», sagte Eintracht Frankfurts Martin Hinteregger dem TV-Sender «Sky». Der Verteidiger kennt Mané noch aus gemeinsamen Zeiten bei RB Salzburg. «Er ist ein Wahnsinnskicker und es wird schwierig werden, ihn zu stoppen», sagte der 29-Jährige.

Mané und Hinteregger 2014 gemeinsam auf der Bank von RB Salzburg.
Mané und Hinteregger 2014 gemeinsam auf der Bank von RB Salzburg.bild: imago-images.de

Auch Rudi Völler äusserte sich positiv zum Transfer des Rekordmeisters. Der ehemalige Bundestrainer sagte der «Bild»: «Mané ist ein Top-Transfer, wenn das klappen wird. Besonders, wenn Lewandowski geht. Denn wenn Mané kommt, hätten sie fast schon des Guten zu viel, wenn dann kein Grosser geht vorne. Aber da muss man die nächsten Wochen abwarten.»

In Bezug auf Stürmer-Star Lewandowski ergänzt die Bayer-Ikone: «Aber wenn Lewandowski bleibt, muss von ihm ein Bekenntnis zum Verein kommen.» (t-online/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
1 / 53
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
Platz 50: Kaká (BRA), offensives Mittelfeld. Wechselte im Juli 2009 für 67 Millionen Euro von der AC Milan zu Real Madrid.
Quelle: transfermarkt.ch (Stand 12.6.2023)
quelle: ap / philippos christou
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ratchet
19.06.2022 14:49registriert Mai 2015
Wo er Recht hat, hat er Recht. Für Mané ist dieser Transfer eher ein Vor-Rücktritts-Wechsel und das erst mit 30. Verstehe auch nicht wieso ihn Liverpool so einfach ziehen lässt, Salah und Mané waren das Traumduo. Klar hat man Nunez geholt, doch dieser muss sich auch erstmal beweisen.
Bayern kann sich jedenfalls glücklich schätzen, sich so ein Star zu holen ohne grosse Transfersummen auszugeben.
4436
Melden
Zum Kommentar
12
Dänische Nationalspieler verzichten für Frauen-Team auf mehr Gehalt

In kaum einem anderen Berufsfeld ist der Gender Pay Gap so extrem wie im Fussball. Damit wird der geschlechtsspezifische Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern beschrieben. Da der Männer-Fussball nach wie vor einen Grossteil der Gelder durch Sponsoring, Einschaltquoten und Werbung eintreibt, scheint es nach wie vor kaum oder nur sehr schleppend Veränderungen für die Gehälter von Profi-Fussballerinnen zu geben.

Zur Story