Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea's Portuguese manager Jose Mourinho (2nd R) and Arsenal's French manager Arsene Wenger (L) are kept apart by the fourth official Jonathan Moss (2nd L) during the English Premier League football match between Chelsea and Arsenal at Stamford Bridge in London on October 5, 2014. AFP PHOTO/ADRIAN DENNIS 

== RESTRICTED TO EDITORIAL USE. NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR

Zwei Männer, zwei Meinungen: Trotz beiderseits eleganter Aufmachung benehmen sich Wenger und Mourinho nicht immer gentlemanlike.  Bild: AFP

Hitziges Londoner Derby 

Wer ist der Sieger im «Boxkampf» Mourinho gegen Wenger? Wir sagen, klarer Punktesieg für den Mann in der blauen Ecke

Arsenals Arsène Wenger und Chelsea-Trainer José Mourinho gerieten beim Spiel zwischen ihren Teams wieder einmal aneinander. Warum das Duell auf und neben dem Rasen an «The special one» ging.



Die Coaches von Arsenal und Chelsea, Arsene Wenger und Jose Mourinho, haben das Heu definitiv nicht auf derselben Bühne. So haben der Franzose und der Portugiese schon in der Vergangenheit öfters verbale Nettigkeiten ausgetauscht. So bezeichnete Mourinho seinen Berufskollegen letzte Saison als «Spezialist im Versagen». 

Die besten Aussagen von Mourinho & Wenger

abspielen

Video: YouTube/Sky Sports

Dabei konnte Wenger mit seinem Team letztes Jahr den FA Cup gewinnen, während der so erfolgsverwöhnte Jose Mourinho für einmal titellos ausging. Die Bilanz zwischen den zwei Trainern spricht trotzdem eine klare Sprache. Der extravagante Portugiese musste in seiner Karriere Wenger noch nie zum Sieg gratulieren.

Beim gestrigen Duell der Londoner Teams hat die Rivalität in der 21. Minute eine neue Ebene erreicht. Nachdem Arsenals Alexis Sanchez von Chelseas Gary Cahill unsanft von den Beinen geholt wird, greift sich der sonst so besonnene Wenger Mourinho in dessen Coaching-Zone und stösst den Portugiesen unsanft weg. 

abspielen

Video: YouTube/Sportnew3

Wenger an der Pressekonferenz zu seinen Beweggründen: «Ich wollte von A nach B gehen, jemand stellte sich in den Weg, ohne eine Willkommens-Geste erkennen zu lassen.»

«Without any sign of welcome.»

Arsene Wenger über die Szene

Den lachenden Reportern erklärt Wenger noch, dass B Sanchez gewesen ist, welcher an der Seitenlinie gepflegt werden musste.

Der Avataren-Fight

abspielen

Video: YouTube/442ons

Als einer aus der Runde fragt, was Mourinho zu ihm gesagt habe, wird die Miene von Wenger wieder finster und er meint dazu lapidar: «Ehrlich gesagt, habe ich nicht zugehört, was er sagte.»

«The Special One» hingegen, sonst eher als der «Aggressor» bekannt, bleibt ziemlich cool und reagiert nur mit Handgesten. Der Portugiese erwischt beim Stoss fast noch die Krawatte des 64-Jährigen. Der Vierte Offizielle Jonathan Moss muss einschreiten, um die beiden Streithähne zu trennen.

«Es wurde hitzig, weil es ein wichtiges Spiel war. Diese Umstände machten es zu einem emotionalen Spiel», so Mourinho nach dem Spiel. «Die Coaching-Zone ist sehr klar – ich habe meine, er seine und er kann nicht in meine Zone kommen ... ». Deshalb habe er ihm gesagt: «Verlasse meine Zone und komme nicht wieder zurück.»

«Verlasse meine Zone und komme nicht wieder zurück.»

José Mourinho

Doch Mourinho gibt sich zum Schluss versöhnlich und sagt: «Ich habe es vergessen, kein Problem.» Stellt aber zum Schluss noch einmal klar: «Für einmal bin ich nicht der Schuldige. Ich war in meiner Zone und es war nicht mein Problem. Game over, Story over.»

Wie schon vor einer Woche gegen Aston Villa ist aber der Abgang des Portugiesen beim Spiel nicht ganz so souverän wie sein Auftritt bei der Pressekonferenz. 

Obwohl sein Team dank Treffern von Eden Hazard und Diego Costa als Sieger vom Platz geht, marschiert der Portugiese nach dem Schlusspfiff schnurstracks in die Katakomben, ohne mit Wenger das obligate Handshake durchzuführen. Der Franzose muss es mit säuerlicher Miene zur Kenntnis nehmen. 

abspielen

Video: YouTube/Schurrle MK

So darf man getrost davon ausgehen, dass der Burgfrieden zwischen den zwei völlig unterschiedlichen Persönlichkeiten nicht ewig hält. Für die Fans war der Kampf an der Seitenlinie, der mit einem klaren Punktesieg zugunsten von Mourinho ausging, aber ein Heidenspass.

Eine nachträgliche Strafe müssen die Trainer übrigens nicht befürchten, da Schiedsrichter Martin Atkinson die Streiterei mitbekam – und Wenger und Mourinho nur streng ermahnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mario Balotelli vor Unterschrift in der Serie B +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Nach einigen Monaten ohne Verein steht Mario Balotelli vor einem Engagement in der Serie B. Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, wird der ehemalige Nationalstürmer wohl bei Silvio Berlusconis AC Monza landen. Am Montag soll der Medizintest anstehen.

Die ambitionierten Norditaliener peilen in dieser Saison den Aufstieg in die Serie A an. Mit Kevin Prince Boateng …

Artikel lesen
Link zum Artikel