Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Qualifikation für die WM 2018

A: Weissrussland – Bulgarien 2:1
A: Holland – Luxemburg 5:0
A: Schweden – Frankreich 2:1

B: Färöer – Schweiz 0:2
B: Andorra – Ungarn 1:0
B: Lettland – Portugal 0:3

H: Gibraltar – Zypern 1:2
H: Estland – Belgien 0:2
H: Bosnien – Griechenland 0:0

Testspiel: Russland – Chile 1:1

epa06019838 Portugal's Cristiano Ronaldo celebrates after scoring against Latvia during the FIFA World Cup 2018 qualifying soccer match between Latvia and Portugal at Skonto Stadium, in Riga, Latvia, 09 June 2017.  EPA/MARIO CRUZ

Zwei Tore, eine Vorlage: Ronaldo trägt Portugal zum Sieg über Lettland. Bild: EPA/LUSA

Ronaldo-Show gegen Lettland – Riesenpatzer kostet Frankreich einen Punkt

Die Niederlande und Portugal bekunden keine Mühe, Frankreich verliert gegen Schweden nach einem Lloris-Patzer in der Nachspielzeit. Gibraltar schrammt knapp am ersten Punktgewinn vorbei und Andorra gelingt Historisches.



Gruppe A

Die Niederländer stellen gegen Luxemburg die Weichen bereits in der ersten Halbzeit auf Sieg. Robben und Sneijder sorgen für eine komfortable 2:0-Führung zur Pause.

abspielen

Robben bringt die Niederlande in Führung. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Sneijder. Video: streamable

In der zweiten Halbzeit geht das muntere Toreschiessen weiter: Nach 60 Minuten können die Luxemburger nur ungenügend klären – Wijnaldum bedankt sich und schiesst zum 3:0 ein. In der 70. Minute legt der kurz zuvor eingewechselte Quincy Promes das 4:0 nach. Für den Schlusspunkt sorgt Janssen vom Elfmeterpunkt. Die Niederlande fahren einen ungefährdeten 5:0-Erfolg ein.

Frankreich geht in Stockholm in der 37. Minute durch einen herrlichen Treffer von Olivier Giroud in Führung. Die Freude ist jedoch von kurzer Dauer – nur sechs Minuten später gleicht Jimmy Durmaz für Schweden aus.

abspielen

Giroud trifft zum 1:0. Video: streamable

abspielen

Durmaz gleicht noch vor der Pause aus. Video: streamable

In der zweiten Halbzeit stehen lange Zeit alle Zeichen auf Unentschieden. Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit unterläuft Frankreich-Torhüter Lloris ein Riesenbock. Der Schlussmann spielt das Leder genau in die Füsse von Ola Toivonen, der Schweden von der Mittellinie in letzter Sekunde zum Sieg schiesst.

abspielen

Toivonen trifft in der Nachspielzeit zum Siegtreffer. Video: streamable

Schwedens Sieg macht das Rennen um die ersten zwei Plätze wieder völlig offen. Die Schweden und die Franzosen sind jetzt punktgleich, die Niederlande folgt drei Punkte dahinter.

Die Telegramme

Niederlande – Luxemburg 5:0 (2:0)
Rotterdam. – SR Frankowski (POL). – 
Tore: 21. Robben 1:0. 34. Sneijder 2:0. 62. Wijnaldum 3:0. 70. Promes 4:0. 84. Janssen (Foulpenalty) 5:0.
Niederlande: Cillessen; Veltman, De Vrij, Hoedt, Blind; Wijnaldum, Sneijder (83. Ake), Strootman; Robben (73. Lens), Janssen, Depay (66. Promes).

Schweden – Frankreich 2:1 (1:1)
Stockholm. – SR Atkinson (ENG). – 
Tore: 37. Giroud 0:1. 43. Durmaz 1:1. 94. Toivonen 2:1.
Frankreich: Lloris; Sidibé, Varane, Koscielny, Mendy; Pogba, Matuidi; Sissoko, Griezmann (75. Mbappé), Payet (76. Lemar); Giroud.

Weissrussland – Bulgarien 2:1 (1:0). – 
Borisow. – SR Jug (SLO). – 
Tore: 33. Siwakow (Foulpenalty) 1:0. 80. Sawizki 2:0. 91. Dyakov 2:1. (sda)

Die Tabelle

Bild

Gruppe B

Cristiano Ronaldo bringt Portugal gegen Lettland in der 41. Minute in Führung. Der Superstar steht – wie so oft – am richtigen Ort und braucht das Leder nach einem Pfostenkopfball nur noch über die Linie zu befördern.

abspielen

Ronaldo drückt den Ball über die Linie. Video: streamable

Nach ungefähr einer Stunde doppelt Cristiano Ronaldo nach: Er löst den Angriff gleich selbst aus, schleicht sich dann in den Strafraum und braucht erneut nur noch einzuköpfeln.

abspielen

Ronaldo mit dem zweiten Treffer. Video: streamable

In der 67. Minute entscheidet Andre Silva mit dem dritten Treffer die Partie endgültig. Nach einem fürchterlichen Abwehrschnitzer fungiert Ronaldo für einmal als Vorlagengeber.

abspielen

Das 3:0 von Silva. Video: streamable

Dabei bleibt es bis zum Schluss: Portugal siegt dank einem überragenden Ronaldo mit 3:0.

Andorra bringt gegen Ungarn das Runde tatächlich wieder einmal ins Eckige. Der Führungstreffer durch Marc Rebes ist erst der zweite Treffer in der laufenden Kampagne.

abspielen

Andorra geht gegen Ungarn in Führung. Video: streamable

Es bleibt der einzige Treffer der Partie. Andorra sichert sich die drei Punkte gegen Ungarn. Das 1:0 ist im 97. Qualifikationsspiel erst der zweite Sieg für Andorra. 66 Spiele waren die Andorraner seit dem 1:0 zu Hause gegen Mazedonien im Oktober 2004 ohne Sieg geblieben. 

Die Telegramme

Färöer – Schweiz 0:2 (0:1). – 
Torsvöllur, Torshavn. - 4800 Zuschauer (ausverkauft). – SR Mazzoleni (ITA). – 
Tore: 36. Xhaka (Dzemaili) 0:1. 59. Shaqiri (Dzemaili) 0:2.
Färöer: Nielsen; Naes, Gregersen, Johan Davidsen (71. Färö), Viljormur Davidsen; Vatnhamar, Benjaminsen, Hansson (66. Lökin), Olsen (61. Joensen); Sörensen, Justinussen.
Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Akanji, Djourou, Moubandje; Behrami, Xhaka; Shaqiri, Dzemaili (85. Freuler), Mehmedi (62. Zuber); Seferovic (78. Derdiyok).
Bemerkungen: Schweiz ohne Schär (gesperrt) sowie Rodriguez, Elvedi, Lacroix und Drmic (alle verletzt). Debüt im Nationalteam von Akanji. 31. Kopfball von Akanji an die Latte. Verwarnungen: 40. Benjaminsen (Foul). (sda)

Andorra – Ungarn 1:0 (1:0)
Andorra la Vella. – SR Kalogeropoulos (GRE). – 
Tor: 1. Rebes 1:0.
Andorra: Gomes; Rubio, Llovera, Lima, San Nicolas; Vales, Rebes; Clemente (83. Riera), Pujol (88. Ayala), Martinez; Alaez.
Ungarn: Gulacsi; Bese, Lang (56. Balogh), Toth, Vinicius; Nagy, Stieber (21. Nagy); Gyurcso (72. Sallai), Kleinheisler, Dzsudszak; Eppel.
Bemerkungen: Verwarnungen: 28. Alaez. 29. Pujol. 37. San Nicolas. 45. Bese. 61. Rubio.

Lettland – Portugal 0:3 (0:1)
Riga. – SR Kovacs (ROU). – 
Tore: 41. Ronaldo 0:1. 63. Ronaldo 0:2. 67. André Silva 0:3.
Lettland: Vanins; Jagodinskis, Kolesovs, Gorkss, Maksimenko; Kluskins (62. Indrans), Kazacoks (72. Vardanjans), Laizans, Solovjovs; Sabala; Ikaunieks (68. Rakels).
Portugal: Rui Patricio; Cédric (71. Semedo), Fonte, Bruno Alves, Guerreiro; Carvalho, Moutinho, André Gomes, Martins (58. Quaresma); André Silva (80. Nani), Ronaldo.
Bemerkungen: Portugal u.a. ohne João Mario, Pepe (beide verletzt), Renato Sanches (U21-EM) und Eder (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 38. Kluskins. 55. Martins. 75. Laizans. 93. Quaresma (alle Foul). (sda)

Die Tabelle

Bild

Gruppe H

Belgien lässt gegen Estland nichts anbrennen: Mertens trifft in der 31. Minute zum 1:0. Kurz vor der Pause schwächt sich die Heimmannschaft selbst – Artjom Dmitrije erweist den Esten mit einer direkten roten Karte einen Bärendienst.

abspielen

Mertens bringt Belgien in Front. Video: streamable

Die Belgier beschränken sich in der Folge auf das Nötigste und schaukeln den Sieg problemlos nach Hause. Nacer Chadli entscheidet die Partie in der 86. Minute mit dem 2:0 endgültig. Die Mannschaft von Roberto Martínez profitiert vom torlosen Unentschieden Griechenlands gegen Bosnien-Herzegowina und führt die Tabelle neu mit vier Punkten Vorsprung an.

abspielen

Chadli erzielt das 2:0 für Belgien. Video: streamable

Durch ein kurioses Eigentor von Chipolina geht Zypern gegen Gibraltar bereits früh in Führung. Die Heimmannschaft steckt jedoch nicht auf und kommt nach einer halben Stunde zum Ausgleich.

abspielen

Das Eigentor von Chipolina. Video: streamable

Lange Zeit sieht es nach dem ersten Punktgewinn für Gibraltar aus, doch Pieros Sotiriou schiesst Zypern in der 87. Minute zum Sieg. 

Die Telegramme

Estland – Belgien 0:2 (0:1)
Tallinn. – 
Tore: 31. Mertens 0:1. 86. Chadli 0:2.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Vertonghen, Kompany; Fellaini, Witsel; Chadli, Mertens (81. Batshuayi), De Bruyne, Carrasco; Romelu Lukaku.
Bemerkungen: Belgien ohne Eden Hazard (verletzt). 44. Rote Karte gegen Dmitrjew (EST/Foul).

Bosnien-Herzegowina – Griechenland 0:0. – 
Zenica. – 11'000 Zuschauer.

Gibraltar – Zypern 1:2 (1:1). – 
488 Zuschauer (in Faro/POR). – 
Tore: 10. Roy Chipolina (Eigentor) 0:1. 30. Hernandez 1:1. 87.Sotiriou 1:2. (sda)

Die Tabelle

Bild

(jsc/sda)

Die derzeit bestverdienenden Sportler der Welt

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oliver Bongni 10.06.2017 00:27
    Highlight Highlight Also mittlerweile finde ich es übertrieben.
    Ronaldo stand 2 Mal zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dadurch werden diese gesamten 90 Minuten zur Ronaldo Show
    • welefant 10.06.2017 11:05
      Highlight Highlight & vorallem gegen lettland...🙄 nichts gegen lettland, schön da!
    • Bruno S.1988 10.06.2017 11:30
      Highlight Highlight Wäre er nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort gestanden, gäbe es keine Tore.
      Das Stellungsspiel ist keine Glücksache.
    • Amboss 10.06.2017 11:34
      Highlight Highlight @lulu: ja richtig, gegen Lettland. Es ist echt bemerkenswert, wie sich Ronaldo für die Nati engagiert. Dass es wirklich eine Herzensangelegenheit ist. Er ist immer dabei ist. Das ist ganz einfach auch Respekt kleineren Nationen gegenüber.
      Erinnere dich mal, wie gewisse D- Natispieler geflucht haben, weil sie nach San Marino mussten
    Weitere Antworten anzeigen

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel