Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Michael Lang jubelt ueber das 1-0, im Viertelfinal des Schweizer Cups zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im St. Jakob-Park Stadion in Basel, am Mittwoch, 29. November 2017. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Die aktuelle Formstärke des FC Basels in einem Bild zusammengefasst. Bild: KEYSTONE

Michael Lang: «So schlecht kann es gar nicht laufen, dass wir trotz Sieg ausscheiden»

Der FC Basel kann zum dritten Mal die Achtelfinals in der Champions League erreichen. In der letzten Runde der Gruppenphase trifft er heute in Lissabon auf das bereits gescheiterte Benfica und will die exzellente Ausgangslage nutzen.



Sonnenschein und verhältnismässig angenehme Temperaturen erwarteten den FC Basel bei seiner Ankunft in Lissabon. Die äusseren Bedingungen in der portugiesischen Hauptstadt widerspiegeln ziemlich gut die Gemütsverfassung beim Schweizer Meister, der nach einem schwierigen Saisonstart in den letzten Wochen ein beeindruckendes Tempo aufgenommen hat. Seit der Länderspielpause hat er fünf Siege aneinandergereiht, darunter einen gegen Manchester United und drei mit mindestens vier Toren.

Einiges spricht dafür, dass sich die Serie erfreulicher Ereignisse für den FC Basel fortsetzt. Noch nie ging er mit einer so vorteilhaften Ausgangslage in ein letztes Champions-League-Gruppenspiel: Selbst eine Niederlage kann ihm reichen, wenn gleichzeitig ZSKA Moskau bei Manchester United verliert. Bis auf eine sehr unwahrscheinliche Ausnahme reicht es den Baslern am Dienstag, gleich viele Punkte zu holen wie ZSKA. Die Ausnahme: Die Russen gewinnen in Manchester mit drei, vier, fünf oder sechs Toren Differenz.

«Ich denke schon, dass wir weiterkommen, wenn wir gewinnen.»

Michael Lang

An dieses Szenario mag Michael Lang nicht viele Gedanken verschwenden: «Ich denke schon, dass wir weiterkommen, wenn wir gewinnen. Das steht für mich ausser Frage. So schlecht kann es gar nicht laufen, dass wir trotz Sieg ausscheiden.» Der formstarke Aussenverteidiger gibt zwar zu, dass seine Mannschaft ein Ohr in Manchester haben wird, doch es gehe in erster Linie darum, sich auf die eigene Leistung zu konzentrieren: «Wenn wir einen Punkt holen sieht es gut aus, wenn wir gewinnen ist das sensationell.»

epa06342335 Basel's head coach Raphael Wicky attends a press conference in Basel, Switzerland, 21 November 2017. FC Basel 1893 play Manchester United on 22 Novemver 2017 in an UEFA Champions League group stage match.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Führt Raphael Wicky Basel zum dritten Mal in die Achtelfinals.? Bild: EPA/KEYSTONE

Den Sieg anstreben

Für negative Gedanken hat es in den Basler Köpfen nach den erfolgreichen Wochen keinen Platz und für die Vorstellung einer Kanterniederlage des englischen Rekordmeisters daheim gegen ZSKA Moskau erst recht nicht. «Es ist eine super Ausgangslage, die wir uns erträumt haben. Wenn man uns diese im Sommer vorgeschlagen hätte, hätten wir sofort unterschrieben», rief Raphael Wicky in Erinnerung und betonte, dass das Saisonziel bereits erreicht sei, nämlich das Überwintern im Europacup. Schlimmstenfalls geht es im kommenden Februar in der Europa League weiter.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Der Trainer mag das Erreichte hervorheben und ein mögliches Scheitern relativieren, er lässt trotzdem keinen Zweifel daran, dass sein Team den letzten Schritt mit aller Konsequenz anstrebt. Man wolle in Lissabon gewinnen. «Wir gehen mit dieser Einstellung und Mentalität in den Match.» Die Ereignisse in Manchester abwarten, will der FC Basel nicht. Er will sich nicht am Ende noch vorwerfen, dass er nicht alles getan hat, um unter die besten 16 europäischen Mannschaften vorzustossen. Dass er womöglich an der eigenen Passivität gescheitert ist.

Der dritte CL-Achtelfinal winkt

Der FC Basel kann bei seiner siebten Teilnahme an einer Champions-League-Gruppenphase zum dritten Mal die Achtelfinals erreichen. Erst ein Mal waren die Basler vor dem letzten Spieltag ohne jegliche Chancen auf ein Weiterkommen. Dass ihnen aber sogar eine Niederlage reichen könnte, wie heute gegen Benfica Lissabon, gab es noch nie.

Seferovic kaum im Einsatz

Von Benfica Lissabon erwarten die Basler keine Geschenke. Obwohl der portugiesische Serienmeister keine Chance mehr hat, seine Europacup-Saison zu verlängern, vermutet Wicky einen motivierten Gegner im Vollbestand seiner Kräfte.

epa06342256 Benfica's Haris Seferovic (C) attends a training session at VTB arena in Moscow, Russia, 21 November 2017. Benfica will face CSKA Moscow in the UEFA Champions League group A soccer match on 22 November 2017.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Haris Seferovic wird gegen Basel wohl kaum in der Startelf stehen. Bild: EPA/EPA

Die Mannschaft von Rui Vitoria, die in der portugiesischen Meisterschaft mit drei Punkten Rückstand auf Leader Porto den 3. Platz belegt, wird nach der 0:5-Schmach vom Hinspiel auf Wiedergutmachung aus sein. Am letzten Freitag erlebte sie mit dem torlosen Remis in Porto ein Erfolgserlebnis, das Haris Seferovic, der Schweizer Internationale in Diensten von Benfica, von der Ersatzbank aus verfolgte. Der Stürmer ist nach starken ersten Wochen nur noch eine selten gezogene Option. (fox/sda)

Schafft es Basel in die Achtelfinals der Champions League?

Weil wir diese Diashow schon lange nicht mehr zeigen konnten: Die ruhmreichsten Momente des FC Zürich

Wenn die Basler so tschutten, wie Nico den Stuhl wegkickt, dann sollte es reichen:

Video: watson/Nico Franzoni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Heftige Unwetter in Japan – mindestens 50 Tote

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel