DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es war nicht die EM von Thomas Müller: Der Deutsche wartet weiter auf sein erstes EM-Tor.
Es war nicht die EM von Thomas Müller: Der Deutsche wartet weiter auf sein erstes EM-Tor.
Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

«Ibracadabras» fauler Zauber und Ladehemmungen bei Müller – die Verlierer der EM

Die Europameisterschaft bringt Sieger, aber auch Verlierer hervor. Während Antoine Griezmann und Cristiano Ronaldo im Final um den Titel kämpfen, gibt es auch eine Auswahl an Spielern, die an der EM enttäuschten. 
09.07.2016, 18:5310.07.2016, 09:12

Am Sonntag kommt es im Stade de France zum grossen Showdown der Superstars aus Portugal und Frankreich: Cristiano Ronaldo vs. Antoine Griezmann. Wer mit seinem Team den EM-Titel holt, dürfte Ende Jahr zum Weltfussballer gewählt werden.

Wer wird Europameister 2016?

Keine Wahlchancen haben sechs Spieler, die eine schwache EM spielten. Sie schossen keine Tore, hatten keinen Einfluss auf das Spiel, kassierten haltbare Tore oder verschossen Penaltys. 

Die Engländer gehören zu den Verlierern dieser EM.
Die Engländer gehören zu den Verlierern dieser EM.
Bild: Ariel Schalit/AP/KEYSTONE

Eine Auswahl von Spielern, die zu den Verlierern der EM gehören: 

Thomas Müller 

(Deutschland, Halbfinal, 0 Tore, 1 verschossener Penalty)

An WM-Endrunden hat er schon zehn Tore erzielt. An der EM ist er vier Jahre nach Polen/Ukraine auch in Frankreich leer ausgegangen. 570 Minuten und ein Penaltyschiessen ohne einen einzigen Treffer ist die Bilanz von Müller, der in der abgelaufenen Saison für Bayern München 20 Tore in der Bundesliga und acht Treffer in der Champions League erzielt hat.

«Hei Thomas, das war nicht deine EM.»
«Hei Thomas, das war nicht deine EM.»
Bild: OLIVER WEIKEN/EPA/KEYSTONE

Zlatan Ibrahimovic

(Schweden, Vorrunde, 0 Tore)

Paris Saint-Germain verliess er mit den Worten: «Ich kam als König und gehe als Legende!» Nach seinen schwachen Leistungen an der EM rufen ihm nun viele Fans hinterher: «Ibrahimovic verlässt Frankreich als Verlierer!»

Die Auftritte des selbsternannten Fussballgotts waren an der EM alles andere als göttlich.
Die Auftritte des selbsternannten Fussballgotts waren an der EM alles andere als göttlich.
Bild: EDDIE KEOGH/REUTERS

Viel konnte der Superstar mit den biederen Schweden nicht erreichen. Doch etwas mehr als ein einziger Schuss aufs Tor in drei Spielen hätte es von Ibrahimovic schon sein dürfen.

Joe Hart 

(England, Achtelfinal, 2 haltbare Gegentore)

Joe Hart kann dem Ball nur noch nachschauen – er hat ein neues Kapitel im Buch der englischen Flop-Torhüter geschrieben.
Joe Hart kann dem Ball nur noch nachschauen – er hat ein neues Kapitel im Buch der englischen Flop-Torhüter geschrieben.
Bild: Eric Gaillard/REUTERS

Eigentlich schien mit ihm das chronische englische Torhüter-Problem behoben. Doch es kam die EM in Frankreich und es kamen die englischen Goalie-Fehler zurück. Der haltbare Freistoss-Treffer von Gareth Bale im Gruppenspiel gegen Wales tat Hart noch nicht sehr weh. Doch dann trug er eine Mitschuld am Ausscheiden in den Achtelfinals. Den harmlosen Flachschuss von Kolbeinn Sigthorsson zum 2:1 der Isländer hätte Hart niemals passieren lassen dürfen.

Aleksandar Dragovic 

(Österreich, Vorrunde, 1 Gelb-Rote Karte, 1 verschossener Penalty)

Österreichs EM stand unter dem Motto: Pleiten, Pech und Pannen. Das galt auch für Abwehrchef Dragovic. Im Startspiel gegen Ungarn sah der frühere Basler beim Stande von 0:1 die Gelb-Rote Karte, beim ehrenvollen 0:0 gegen Finalist Portugal war er gesperrt und beim entscheidenden 1:2 gegen Island setzte er einen Penalty an den Aussenpfosten.

Der Anfang vom Ende: Dragovic muss im Startspiel gegen Ungarn mit Rot vom Platz.
Der Anfang vom Ende: Dragovic muss im Startspiel gegen Ungarn mit Rot vom Platz.
Bild: Michael Dalder/REUTERS

Radja Nainggolan

(Belgien, Viertelfinal, verpasster Zapfenstreich)

Beim enttäuschenden EM-Auftritt von Belgien, im letzten Herbst noch die Nummer 1 (!) der FIFA-Weltrangliste, war er nicht der Schlechteste. Doch der Roma-Spieler mit Wurzeln in Indonesien steht doch irgendwie symbolisch für das blamable Bild, das die Belgier vor allem auch abseits des Rasens abgaben, wie die einheimische Presse in den letzten Tagen meldete.

Nainggolan stand nicht nur auf dem Rasen im Abseits.<br data-editable="remove">
Nainggolan stand nicht nur auf dem Rasen im Abseits.
Bild: Virginie Lefour/freshfocus

Nainggolan ist passionierter Raucher, er brauchte auch in Frankreich stets ein Zimmer mit Balkon. Einmal verliess er abends das Camp und kam zu spät in der Nacht ins Hotel zurück.

Sergio Ramos

(Spanien, Achtelfinal, 1 verschossener Penalty)

Weil er im letzten Gruppenspiel gegen Kroatien einen Penalty verschoss, wurde Spanien nur Zweiter und rutschte damit in die schwierigere Tableau-Hälfte. Im Achtelfinal gegen Italien verschuldete Sergio Ramos den Freistoss, der zum wegweisenden Führungstor der Italiener führte. Danach liess er sich einige Male leicht überlaufen und blieb bei seinem Vorrücken bei stehenden Bällen ohne Erfolg. 

Die Frisur sitzt bei Sergio Ramos, doch die Leistung war ungenügend.<br data-editable="remove">
Die Frisur sitzt bei Sergio Ramos, doch die Leistung war ungenügend.
Bild: Albert Gea/REUTERS
Welcher Spieler enttäuschte an der EM am meisten?

(sda)

Die Schweiz musste zwar früh nach Hause, doch auf Social-Media gab es auch einige Gewinner:

1 / 17
Wie sich die Facebook-Likes der Nati-Stars während der EM verändert haben
quelle: x01095 / max rossi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel