Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgium's Michy Batshuayi, second left, scores his sides second goal during an international friendly soccer match between Belgium and Switzerland at the King Power stadium in Leuven, Belgium, Wednesday, Nov. 11, 2020. (AP Photo/Francisco Seco)

Batshuayi trifft zum Sieg für Belgien. Bild: keystone

Die Schweiz vergeigt den Sieg gegen Belgien – Deutschland und Italien gewinnen zu Null

Die Schweiz bleibt in diesem Jahr ohne Sieg. Auswärts im Testspiel gegen Belgien schlug auch der sechste Versuch fehl. Trotz einer Pausenführung durch Admir Mehmedi verlor die SFV-Auswahl nach zwei Fehlern in der Abwehr und zwei Toren von Michy Batshuayi 1:2.



Belgien – Schweiz 2:1

Auch wenn es nur ein Testspiel war, zumal gegen die Nummer 1 im FIFA-Ranking, war der Ausgang dieses weitgehend harmlosen und wenig intensiven Spiels aus Schweizer Optik ärgerlich. Denn gegen dieses Belgien, das ohne seine geschonten Stars Thibaut Courtois, Kevin De Bruyne, Romelu Lukaku und Dries Mertens sowie ohne den an Covid-19 erkrankten Eden Hazard angetreten war, wäre der erste Sieg 2020 durchaus möglich gewesen.

Er gelang nicht, weil die Schweizer in einer guten ersten Halbzeit mit Chancenplus nur bei Admir Mehmedis Vorstoss nach einem weiten Zuspiel von Fabian Schär erfolgreich waren (12.). Und weil sie nach der Pause zwei Fehler zu viel machten und den Belgiern so die Wende ermöglichten. Am Ursprung des Ausgleichs stand ein Fehlpass von Verteidiger Loris Benito (49.), beim Siegestreffer von Doppeltorschütze Michy Batshuayi stand Fabian Schär im Zentrum zu weit von seinem Gegenspieler weg (70).

abspielen

Das 0:1 durch Mehmedi (12.) Video: streamja

Am Ende gab es den Sieg aber wohl auch deshalb nicht, weil eben nicht nur Belgiens Trainer Roberto Martinez seine besten Kräfte schonte, sondern auch Vladimir Petkovic wie schon im Testspiel im Oktober gegen Kroatien seiner zweiten Reihe eine Chance gab. Sieben Spieler hatten auch vor fünf Wochen das Duell mit dem WM-Zweiten begonnen. Dafür standen nur vier Spieler (Xhaka, Schär, Zuber und Gavranovic) vor einem Monat im letzten Pflichtspiel gegen Deutschland ebenfalls in der Startformation.

Zumindest vor der Pause und bis die vielen Wechsel kamen, zeigte diese Schweizer Mannschaft mit Yvon Mvogo im Tor, mit Spielern wie Eray Cömert und Loris Benito in der Abwehr, mit Edimilson Fernandes im rechten Couloir oder mit Djibril Sow im Mittelfeld an der Seite von Captain Granit Xhaka eine solide Leistung. Es gelang der SFV-Auswahl in den ersten 45 Minuten ohne Mühe, das Heimteam in Schach zu halten.

Defensiv liessen die Schweiz fast nichts zu – die Belgier schossen in der 43. Minute erstmals auf das Tor von Mvogo – und vorne trugen Mario Gavranovic & Co. einige gefährliche Konter vor. Nach seinem frühen Führungstor hätte Mehmedi noch vor Ablauf einer halben Stunde auf 2:0 erhöhen können, und Steven Zuber kam in den Schlussminuten der ersten Halbzeit zu zwei guten Chancen. Es war eine erste Halbzeit, die Petkovic durchaus gefallen hatte. Auch ohne den Grossteil des Stammpersonals überzeugte sein Team durch eine gute Organisation und durch das stete Bemühen, die Angriffe von hinten heraus mit gepflegtem und geordnetem Aufbau zu lancieren.

abspielen

Das 1:1 durch Batshuayi (49.) Video: streamja

Die Partie war nach der Pause an sich kaum mehr zu bewerten – wie das in Testspielen wegen der sechs Auswechslungen auf beiden Seiten üblich ist. Aber es gibt eben doch eine Erkenntnis: Es dürfte kein Zufall sein, dass das Spiel kippte, als Xhaka nicht mehr auf dem Feld stand. Dem Schweizer Spiel fehlte die ordnende Hand, die Stütze, an welcher sich die Spieler hätten orientieren können.

Wie auch immer: Zu viel darf in diesen Abend in Leuven im Hinblick auf die Partien in der Nations League vom Samstag in Basel gegen Spanien und am Dienstag in Luzern gegen die Ukraine ohnehin nicht hineininterpretiert werden. Die zweite Reihe wird dann zumal wieder in den Hintergrund rücken. Nirgends wird das deutlicher als in der Dreierabwehr, welche gänzlich neu formiert wird. Schär ist gegen Spanien gesperrt, Cömert und Benito werden Manuel Akanji, Nico Elvedi und Ricardo Rodriguez Platz machen müssen.

abspielen

Das 2:1 durch Batshuayi (70.) Video: streamja

Und auch Torschütze Admir Mehmedi wird womöglich gegen Spanien nicht mehr von Beginn weg dabei sein. Es ist mit Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic in der Startformation zu rechnen. Mario Gavranovic könnte dagegen erneut eine Chance erhalten. Der Stürmer von Dinamo Zagreb blieb nach seinen beiden Toren gegen Deutschland in Belgien zwar ohne erfolgreichen Abschluss, bereitete aber drei Chancen für seine Mitspieler exzellent vor. Chancen, welche der Schweiz den ersten Sieg in diesem Jahr hätten bescheren können.

Belgien - Schweiz 2:1 (0:1)
Den Dreef, Leuven. - Keine Zuschauer. - SR Brisard (FRA). -
Tore: 12. Mehmedi (Schär) 0:1. 49. Batshuayi (Tielemans) 1:1. 70. Batshuayi (Foket) 2:1.
Belgien: Mignolet; Bornauw (92. Denayer), Mechele, Vertonghen (58. Delcroix); Chadli (58. Foket), Praet, Dendoncker (46. Tielemans), Thorgan Hazard (92. De Ketelaere); Lukebakio (83. Kayembe), Vanaken; Batshuayi.
Schweiz: Mvogo; Cömert, Schär, Benito (75. Omeragic); Edimilson Fernandes, Xhaka (46. Shaqiri), Sow, Zuber (46. Steffen); Embolo (46. Widmer), Mehmedi (46. Vargas); Gavranovic (63. Seferovic).
Bemerkungen: Belgien u.a. ohne Courtois, De Bruyne, Lukaku und Mertens (alle geschont) sowie Eden Hazard (positiv auf das Coronavirus getestet) und Vermaelen (Einreise-Verbot), Schweiz ohne Omlin, Kobel, Zakaria und Mbabu (alle verletzt) sowie Lotomba (positiv auf das Coronavirus getestet). Verwarnungen: 63. Foket (Foul).

Weitere Testspiele

Niederlande – Spanien 1:1

Im letzten Spiel der Nations League im Oktober bezogen die Spanier ihre erste Niederlage in einem Länderspiel nach elf Siegen und vier Unentschieden. Sie verloren in der Ukraine 0:1. Mit dem Unentschieden im prestigeträchtigen Duell gegen die Niederlande in Amsterdam fanden sie zumindest halbwegs in die Spur zurück. Den Ausgleich mussten die Spanier kurz nach der Pause hinnehmen.

abspielen

Das 0:1 durch Canales (18.) Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch van de Beek (47.) Video: streamja

Niederlande - Spanien 1:1 (0:1)
Amsterdam. - SR Massa (ITA). - Tore: 18. Canales 0:1. 47. Van de Beek 1:1.

Polen – Ukraine 2:0

Polens 1:0 kurz vor der Pause war äusserst kurios. Der ukrainische Goalie Andrej Lunin lief etwa 40 Meter aus dem Tor, um an der Outlinie zu klären. Er vertändelte den Ball, sodass Stürmer Krzysztof Piatek aus der grossen Distanz keine Mühe hatte, mit einem kontrollierten Schlenzer zu treffen. Früh im Spiel hatte der gefoulte Andrej Jarmolenko einen Penalty an den Pfosten geschossen.

abspielen

Das 1:0 durch Piatek (40.) Video: streamja

Polen - Ukraine 2:0 (1:0)
Chorzow. - SR Schüttengruber (AUT).
Tore: 41. Piatek 1:0. 63. Moder 2:0. - Bemerkungen: 12. Jarmolenko (Ukraine) schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Deutschland – Tschechien 1:0

Deutschlands Trainer Joachim Löw machte aus dem mit 1:0 gewonnenen Länderspiel in Leipzig gegen Tschechien einen Test im wahrsten Sinne. In die Anfangsformation setzte Löw kaum einen Spieler, der in den verbleibenden Nations-League-Spiele gegen die Ukraine und in Spanien ebenfalls von Beginn an mittun dürfte. So fehlte beispielsweise die gesamte Fraktion von Bayern München. Torschütze des frühen 1:0 war denn auch ein wenig renommierter Stürmer: der 24-jährige Gian-Luca Waldschmidt, der im Sommer von Freiburg zu Benfica Lissabon wechselte und erst viermal für die Nationalmannschaft aufgeboten war.

abspielen

Das 1:0 durch Waldschmidt (13.) Video: streamable

Deutschland - Tschechien 1:0 (1:0)
Leipzig. - SR Treimanis (LAT). -
Tor: 13. Waldschmidt 1:0.

Italien – Estland 4:0

abspielen

Das 1:0 durch Grifo (14.) Video: streamja

Italien - Estland 4:0 (2:0)
Florenz. - SR Obrenovic (SLO). -
Tore: 14. Grifo 1:0. 27. Bernardeschi 2:0. 75. Grifo (Foulpenalty) 3:0. 86. Orsolini (Foulpenalty) 4:0.

Frankreich – Finnland 0:2

abspielen

Das 0:2 durch Valakari (31.) Video: streamable

Frankreich - Finnland 0:2 (0:2)
Saint-Denis/Paris. - SR Popov (BUL). -
Tore: 28. Forss 0:1. 31. Valakari 0:2.

Portugal – Andorra 7:0

abspielen

Das 6:0 durch Cristiano Ronaldo (85.) Video: streamja

Portugal - Andorra 7:0 (2:0)
Lissabon. - SR Bieri (SUI).
Tore: 8. Neto 1:0. 29. Paulinho 2:0. 56. Sanches 3:0. 61. Paulinho 4:0. 76. Rodrigues (Eigentor) 5:0. 85. Ronaldo 6:0. 88. João Felix 7:0.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel