Sport
Fussball

Chelsea-Verkäufe an Saudi-Klubs – die Konkurrenz wittert Betrug

April 12, 2023, MADRID, MADRID, SPAIN: Kalidou Koulibaly of Chelsea in action during the UEFA Champions League, Quarter Finals round 1, football match between Real Madrid and Chelsea FC at Santiago Be ...
Kalidou Koulibaly traf mit Chelsea im Champions-League-Viertelfinal auf Real Madrid und Karim Benzema – bald könnten sie in Saudi-Arabien wieder aufeinandertreffen.Bild: www.imago-images.de

Chelseas Verkäufe an Saudi-Klubs – die Konkurrenz wittert Betrug

117 Millionen Euro für fünf Spieler: Dieses Angebot soll Chelsea aus Saudi-Arabien erhalten haben – wegen der Probleme mit dem Financial Fairplay könnte das Timing kaum besser sein. Zufall? Nicht, wenn man die Konkurrenz fragt.
20.06.2023, 18:5420.06.2023, 19:35
Mehr «Sport»

Gleich vier Spieler des FC Chelsea stehen kurz vor einem Wechsel nach Saudi-Arabien. Goalie Édouard Mendy sei sich bereits mit Al-Ahli einig, während die Verhandlungen von Hakim Ziyech mit Al-Nassr und Kalidou Koulibaly mit Al-Hilal ebenfalls bald zum Abschluss kommen dürften. Auch «Blues»-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang könnte bald folgen.

Für alle vier Spieler würde der Premier-League-Klub eine Ablöse kassieren. Eine dringend benötigte Ablöse. Denn Chelsea hat aufgrund der Transferausgaben in Höhe von über 600 Millionen Euro in der abgelaufenen Saison grosse Probleme, das Financial Fairplay (FFP) einzuhalten. Bereits in den beiden Vorsaisons machte Chelsea einen Verlust von über 320 Millionen Euro. Aufgrund dessen fürchtete Chelsea bereits einen Ausverkauf mit Preisen unter dem Marktwert, da es dringend Einnahmen generieren müsse.

So kommen die Angebote aus Saudi-Arabien gerade recht. Knapp 117 Millionen Euro haben die Klubs, die alle dem saudischen Investmentfonds PIF gehören, angeblich für fünf Spieler geboten. Davon habe bisher einzig Romelu Lukaku, der mit 40 Millionen Euro Marktwert aber der teuerste dieser Spieler ist, ein lukratives Angebot von der Arabischen Halbinsel ausgeschlagen.

Inter Milan's Romelu Lukaku, bottom and Inter Milan's Denzel Dumfries celebrate at the end of the Champions League semifinal second leg soccer match between Inter Milan and AC Milan at the S ...
Der von Chelsea ausgeliehene Romelu Lukaku (u.) würde am liebsten bei Inter Mailand bleiben.Bild: keystone

Doch neben der Ablösesumme ist es für Chelsea ebenso wichtig, die unerwünschten Spieler von der Gehaltsliste streichen zu können. Koulibaly, Aubameyang, Ziyech und Mendy verdienen zusammen rund 36,5 Millionen Euro jährlich. Dass die «Blues» diese loswerden wollen, ist völlig legitim. Ebenso, dass sie für die Spieler im Falle eines Wechsels eine Ablöse kassieren.

Die Gefängnisfreikarte aus Saudi-Arabien

Nur scheint es ausser den saudischen Klubs keine ernsthaften Interessenten zu geben, die bereit wären, einerseits die hohen Gehälter weiterzubezahlen, und gleichzeitig Ablösesummen in dieser Höhe zu berappen. Aus diesem Grund wittert die Konkurrenz Betrug. Ein anonymer europäischer Klub sagte zum Telegraph: «Einige Vereine werden die Saudis als Gefängnisfreikarte für das FFP benutzen.» Auch Wolverhampton dürfte mit Ruben Neves, für den Al-Hilal rund 55 Millionen Euro nach England überweist, einen grossen Schritt in Richtung Einhaltung der FFP-Regelungen machen.

Besonders problematisch werde dies, wenn der saudische Investmentfonds PIF Anteile sowohl am verkaufenden als auch am kaufenden Klub habe. Der PIF besitzt neben Al-Hilal, Al-Nassr, Al-Ittihad und Al-Ahli in Saudi-Arabien auch Newcastle United in der Premier League. Es besteht aber ebenso der Verdacht von Verbindungen nach London. Mehrere Milliarden Euro aus dem Fonds werden von Clearlake verwaltet, wie die Daily Mail bereits im letzten Jahr berichtete. Dem US-Unternehmen Clearlake gehören 60 Prozent der Anteile am FC Chelsea.

Chelsea owner Todd Boehly looks on, ahead of the Women's Champions League semi-final first leg soccer match between Chelsea and Barcelona, at Stamford Bridge, London, Saturday April 22, 2023. (Br ...
Chelsea-Besitzer Todd Boehly.Bild: keystone

Der Klub verneint jedoch jegliches finanzielles Interesse des PIF an Chelsea; die Premier League konnte bei der Übernahme durch das von Todd Boehly angeführte Konsortium keinen Interessenskonflikt mit den Newcastle-Besitzern feststellen. Dennoch ist das gute Verhältnis von Boehly und Jonathan Goldstein, Miteigentümer bei Chelsea, mit den Verantwortlichen beim PIF bekannt.

UEFA soll jeden Saudi-Transfer untersuchen

«Wenn die Ablösesummen ungewöhnlich erscheinen, kann die Premier League eine Untersuchung starten», sagt ein Dozent für Fussballfinanzen gegenüber dem «Telegraph». Doch gewisse Konkurrenten fordern sogar noch mehr. Die UEFA müsse jeden Transfer mit saudischer Beteiligung untersuchen, heisst es von einem Klub. Gerade weil der PIF weltweit so viele Investitionen habe, «sollte er beweisen müssen, dass es keine Interessenskonflikte gibt, wenn er seine unerschöpflichen finanziellen Ressourcen für alternde Spieler ausgibt».

Das Thema dürfte die europäischen Ligen und Verbände noch einige Zeit beschäftigen. Denn der Transfermarkt wurde durch die Offensive der vom saudischen Investmentfonds PIF finanzierten Klubs ein gutes Stück undurchsichtiger.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die Besitzer der englischen Topklubs
1 / 24
Das sind die Besitzer der englischen Topklubs
Arsenal: Stan Kroenke (USA), seit 2008. Geschätztes Vermögen: 10,7 Milliarden Dollar.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
US-YouTuber trifft Cristiano Ronaldo – und dreht völlig durch
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dubox
20.06.2023 20:59registriert Dezember 2015
Betrug im Fussball? Ausgeschlossen!
631
Melden
Zum Kommentar
avatar
tösstaler
20.06.2023 20:56registriert September 2019
bei ‚UEFA und untersuchen‘ war die Luft raus bei der Ernsthaftigkeit des Textes :-)
491
Melden
Zum Kommentar
avatar
CoolSideOfThePillow
20.06.2023 19:41registriert Juli 2022
Die fünf Spieler haben einen gemeinsamen Wert von etwa 111 Mio Euro. Da sind die 117 Mio Euro nicht unrealistisch
376
Melden
Zum Kommentar
22
Meier trifft in letztem Saisonspiel – McDavid knackt 100-Assist-Marke

Nico Hischier, 1 Assist, 2 Schüsse, 21:33 TOI
Timo Meier, 1 Tor, 2 Schüsse, 21:46 TOI
Jonas Siegenthaler, 1 Schuss, 17:47 TOI​

Zur Story