Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.04.2016; Rom; Fussball Serie A - SS Lazio Rom - AS Roma; Feature - Fans der AS Roma mit Transparent fuer Francesco Totti (Andrea Staccioli/Insidefoto/freshfocus)

Ein Doppelhalter für den «König von Rom». Bild: Andrea Staccioli/freshfocus

Die ewige Stadt huldigt dem ewigen König: Mille grazie, Francesco Totti!

Abgedroschen, aber einfach wahr: Der Fussball schreibt immer noch die schönsten Geschichten. Francesco Totti ist bei der AS Roma auf dem Abstellgleis. Aber auch als 39-jähriger Einwechselspieler überstrahlt die Ikone noch alles.



Viel Fussball gestern Abend. Der FC St.Gallen siegt endlich wieder einmal. Dortmund ballert sich in den Pokalfinal gegen Bayern München. Liverpool fegt im Derby Everton vom Platz. Und Barcelona schiesst La Coruña die Bude voll, Luis Suarez holt beim 8:0-Sieg sieben Skorerpunkte.

Aber es ist eine andere Meldung, die aufhorchen lässt. Die sentimental macht. Die jeden Fussballfan in seinem Herzen berührt. Zumindest jeden, der kein Anhänger von Torino oder Lazio ist. Die Schlagzeile lautet: «Eingewechselter Oldie Totti dreht Spiel für die Roma». Tatsächlich, er hat es wieder einmal getan!

epaselect epa05269440 Roma's Francesco Totti (C) celebrates with his teammates after scoring the winning goal from the penalty spot during the Italian Serie A soccer match between AS Roma and Torino FC at Olimpico stadium in Rome, Italy, 20 April 2016. AS Roma won 3-2.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Totti, der gefeierte Held nach dem Siegtreffer gegen Torino.
Bild: EPA/ANSA

Drei Minuten für zwei Tore

Francesco Totti wird im Herbst 40 Jahre alt. Er spielt seit 23 Jahren bei der AS Roma. Nie trug er als Profi ein anderes Dress als dieses markante weinrot-dunkelgelbe. Aber der Zahn der Zeit nagt selbst an einem, den sie in der ewigen Stadt als König verehren. Trainer Luciano Spalletti setzt nicht mehr auf Totti. Er ist nur noch Ergänzungsspieler, darf immer seltener auf den Rasen des Stadio Olimpico.

Aber wenn es Spalletti ihm erlaubt, dann gelingen dem Weltmeister von 2006 immer noch magische Dinge. So wie gestern. Im Heimspiel gegen Torino kommt Totti erst in der 86. Minute ins Spiel, die Roma liegt mit 1:2 zurück. Es dauert nur Augenblicke, dann gleicht Totti die Partie aus.

Und es kommt noch besser. In der 89. Minute gibt es Penalty für die Roma. Totti schnappt sich die Kugel, Totti holt Anlauf, Totti versenkt, Totti schenkt seinem Klub mit der «Doppietta» einen 3:2-Sieg.

abspielen

Die beiden Totti-Tore gegen Torino. Logo, dass der Reporter kaum mehr kann!
streamable

Bald heisst es «Arrivederci!»

Es ist der zweite grosse Auftritt innert weniger Tagen. Denn schon am Sonntag rettete der Joker sein Team vor einer Niederlage. Totti kam in Bergamo nach 78 Minuten aufs Feld und schoss sieben Minuten später den Ausgleich zum 3:3-Endstand.

Es gibt sie immer noch, diese magischen Totti-Momente. Aber sie werden seltener. Die aktuelle Saison ist wohl Francesco Tottis letzte in Rom. Bald sagt der König «Arrivederci!» Und wir sagen schon jetzt: «Mille grazie, Francesco Totti!» Für Momente, die uns daran erinnern, weshalb wir diesen Sport so lieben.

Drei wichtige Punkte

Dank dem späten Sieg und der gleichzeitigen Niederlage von Inter hat die Roma auf Rang 3 nun sieben Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus Mailand. Die Teilnahme an den Playoffs zur Champions League scheint den Hauptstädtern vier Runden vor Schluss sicher zu sein. Vielleicht liegt gar noch die direkte Qualifikation drin: Mit einem Sieg am Montag im Direktduell gegen Napoli würde die Roma die Lücke zu Platz 2 auf zwei Punkte verringern.

Die treusten Fussballer: Über 27 und immer im gleichen Klub

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel