DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torjubel bei «La Celeste»: O'Higgins in Chile könnte eine neue Besitzerin erhalten.
Torjubel bei «La Celeste»: O'Higgins in Chile könnte eine neue Besitzerin erhalten.Bild: imago

Influencerin und Playboy-Model will mit vollem Körpereinsatz einen Fussballklub kaufen

Daniella Chavez hat sich wieder einmal zum Thema machen können. Die Chilenin, die gerne mit einer Affäre mit Weltfussballer Cristiano Ronaldo kokettiert, will ihren Lieblingsklub O'Higgins übernehmen.
05.08.2022, 13:54

Für Stoff scheint Daniella Chavez nicht viel übrig zu haben. Diesen Eindruck erhält, wer durch ihr Instagram-Profil mit aktuell 16,6 Millionen Followern scrollt.

Dafür scheint das Playmate aus Chile für Fussball umso mehr übrig zu haben. 2020 übernahm Chavez die Mehrheit des viertklassigen Club Rancagua Sur. Und nun will das Playmate CD O'Higgins, den Erstliga-Klub aus der Stadt Rancagua, kaufen.

Der Lieblingsklub des Models, benannt nach dem chilenischen Unabhängigkeitskämpfer Bernardo O'Higgins Riquelme, wird dem Vernehmen nach für rund 20 Millionen Dollar angeboten.

«Als Playboy-Bunny habe ich kein Problem mit Nacktheit»

«Ich möchte Rancagua wieder ein Siegerteam bescheren», sagte Chavez dem Radiosender ADN. «Ich komme aus der Stadt, bin ein Fan des Klubs, und O'Higgins ist schon seit längerer Zeit in einer schlechten Verfassung.» Sie glaube, dass sie es besser machen könnte: «Ich will ein Team mit Ambitionen, nicht eines, das nur mitspielt.»

Das Geld für die Übernahme hat Chavez allerdings noch nicht, weshalb sie ihre Anhänger um Unterstützung bittet. Wer ein Abonnement ihres Profils bei der Plattform OnlyFans löst, gibt dem Model das Geld für die Klubübernahme und erhält im Gegenzug noch freizügigere Bilder und Videos als jene, die sie auf Instagram postet. «Ich erstelle täglich neue Inhalte», versprach die 32-Jährige, und sie ergänzte: «Als Playboy-Bunny habe ich kein Problem mit Nacktheit.»

Klubbesitzer reagieren verärgert

19,90 Dollar müssen Follower monatlich berappen. Daniella Chavez benötigt also jede Menge Fans, die bereit sind, ihr Geld zu überweisen, damit sie ihr Vorhaben vom Klubkauf in die Tat umsetzen kann. Zumal der aktuelle Besitzer, der Geschäftsmann und Ex-Verbands-Präsident Ricardo Abumohor, sich nicht gesprächsbereit zeigt. «Sie hat uns in den sozialen Netzwerken und bei verschiedenen Gelegenheiten schlecht gemacht», hiess es seitens der Familie Abumohor gegenüber dem Portal «Red Gol».

In einer offiziellen Mitteilung stellte der Klub klar: «Wir sind eine seriöse Institution, die öffentlich für ihre Werte anerkannt ist.» Dass man jemanden aufgrund von Herkunft, Rasse oder sozialem Status diskriminiere, sei keineswegs der Fall. Das hatte Chavez dem Klub vorgeworfen, «weil er mir die Türen verschliesst, bloss weil ich eine Frau und ein Playboy-Model bin.» Der Klub liess verlauten, man wünsche sich von potenziellen Investoren eine andere Kontaktaufnahme als mittels Ankündigungen in den Medien.

Anhänger von O'Higgins beim Spiel gegen den Topklub Colo Colo.
Anhänger von O'Higgins beim Spiel gegen den Topklub Colo Colo.Bild: imago

Affäre mit Cristiano Ronaldo

Sie habe bereits fünf Millionen Dollar gesammelt, teilte Chavez Mitte Juli mit. Dazu postete sie als angeblichen Beleg eine Abrechnung von OnlyFans. Keine Woche später waren dann nach ihren Angaben schon acht Millionen Dollar beisammen. Es bleibt ein weiter Weg zu den 20 Millionen, die für O'Higgins aufgeworfen werden müssen.

Daniella Chavez schaffte es mit ihrer Absicht, mit vollem Körpereinsatz einen Fussballklub zu kaufen, nicht zum ersten Mal in die Schlagzeilen. 2015 behauptete sie, der Grund für das Liebes-Aus bei Cristiano Ronaldo und Irina Shayk gewesen zu sein. Wegen dieser Nacht, die Chavez detailreich schilderte, hätten sich der portugiesische Fussballstar und seine damalige Partnerin getrennt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So siehst du nicht aus, Influencer! 9 Mal Instagram vs. Realität

1 / 23
So siehst du nicht aus, Influencer! 9 Mal Instagram vs. Realität
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie verdiente ihr Geld mit ihren Fürzen und nun ist ihr Brustschweiss dran

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
benn
05.08.2022 14:04registriert September 2019
was influenct die gute denn, was kann sie besonderes, welche gelernte expertise hat sie? dicke ti... sind keine expertise!
398
Melden
Zum Kommentar
avatar
MaskedGaijin
05.08.2022 13:50registriert Oktober 2014
Wäre vielleicht etwas für GC?
283
Melden
Zum Kommentar
20
Rugby-Spieler für 8 Spiele gesperrt – weil er dem Gegner den Finger in den Hintern steckte

Toulouse Olympique, ein französisches Rugby-Team, das in der englischen Rugby Football League spielt, muss für den Rest der Saison auf Halfback Corey Norman verzichten. Der Grund ist kurios: Der 31-jährige Australier wurde von der Liga für acht Spiele gesperrt, weil er einem Gegner den Finger in den Hintern steckte. Zudem erhielt er eine Busse über 500 Pfund (rund 575 Franken).

Zur Story