Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06994386 Brazilian former soccer player Ronaldo Nazario de Lima (L) arrives to a local restaurant at the end of a ceremony for his presentation ceremony as the major shareholder of Spanish Primera Division League's team Real Valladolid, in Valladolid, Spain, 03 September 2018.  EPA/NACHO GALLEGO

Grosser Rummel um Ronaldo: Der Brasilianer übernimmt Real Valladolid. Bild: EPA/EFE

8 Fragen und Antworten zur Übernahme von Real Valladolid durch Ronaldo (den Originalen)

Der ehemalige brasilianische Weltfussballer Ronaldo wird Hauptaktionär vom spanischen Verein Real Valladolid. Wir haben die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zur Übernahme durch den zweifachen Weltmeister.



Welcher Ronaldo?

Der Alte Dicke Originale. Ronaldo Luís Nazário de Lima, wie der mittlerweile 42-Jährige mit vollem Namen heisst. Der Brasilianer wurde 1994 und 2002 Weltmeister und in den Jahren 1996, 1997 und 2002 Weltfussballer.

Welches Real?

Mit Real Madrid, Real Sociedad, Real Betis und Real Valladolid spielen vier «Reals» in der spanischen La Liga. Ronaldo übernimmt Real Valladolid, welches erst letzte Saison wieder in die oberste Liga aufgestiegen ist. Der grösste Erfolg des Klubs ist der Gewinn des spanischen Ligapokals 1984. 

epa06799731 Real Valladolid players celebrate their promotion to LaLiga First Division League after defeating Sporting Gijon in their Second Division League soccer match at the Molinon stadium in Gijon, northern Spain, 10 June 2018 (issued 11 June 2018).  EPA/J.L.CEREIJIDO

Die Spieler von Valladolid feierten im Juni den Aufstieg. Bild: EPA/EFE

Welche Ambitionen hat Ronaldo?

«Wir wollen versuchen, so gross wie nur möglich zu werden.»

Ronaldo

«Wir wollen wachsen und alles erreichen, was uns möglich ist. Ich verwende vier Worte, um unsere Vereinspolitik zu definieren: Wettbewerbsfähigkeit, Transparenz, Revolution und Soziale Kompetenz», so beschrieb Ronaldo seine Ziele bei der Vorstellung am Montag. 

epa06994280 Brazilian former soccer player Ronaldo Nazario (C) poses during the ceremony held to present him as the major shareholder of Spanish Primera Division League's team Real Valladolid, in Valladolid, Spain, 03 September 2018.  EPA/NACHO GALLEGO

Ronaldo bei seiner Vorstellung in Valladolid. Bild: EPA/EFE

Welche Position nimmt Ronaldo ein? 

Ronaldo hat 51 Prozent der Anteile am Klub und übernimmt als Vorstandsvorsitzender. Präsident bleibt aber vorerst Carlos Suarez, der dieses Amt seit 2001 ausführt.

epa06994387 Brazilian former soccer player Ronaldo Nazario (R) and the President of Real Valladolid, Carlos Suarez attend the presentation ceremony of Ronaldo as the major shareholder of Spanish Primera Division League's team Real Valladolid, in Valladolid, Spain, 03 September 2018.  EPA/NACHO GALLEGO

Carlos Suarez und Ronaldo. Bild: EPA/EFE

Was erwartet der Präsident?

«Heute beginnt ein neues Zeitalter.»

Carlos Suarez

Die Ziele sind hoch bei Real Valladolid. Man wolle in eine neue Dimension vorstossen, von der man nicht einmal zu träumen gewagt habe, hiess es von Präsident Carlos Suarez, der bezüglich Ronaldo ergänzte: «Er ist ein Idol, das einen Traum lebt.»

Hat Ronaldo zum ersten Mal Anteile an einem Verein?

Nein, Ronaldo hielt bereits Anteile am ehemaligen US-Profiklub Fort Lauderdale Strikers. Der brasilianischen Zeitung «Folha» sagte er kürzlich, dass er Interesse habe, einen Verein in England oder Spanien zu übernehmen: «Ich will etwas Innovatives machen. Ich denke, ich bin für diese Herausforderung bereit»

Three-time FIFA player of the year Ronaldo Luís Nazário de Lima poses for photographers with a Fort Lauderdale Strikers jersey after talking about his new role as part owner of the Fort Lauderdale Strikers  during a news conference Wednesday, Jan. 14, 2015, in Hollywood, Fla. Ronaldo says he will attempt to make a playing comeback this spring with the Fort Lauderdale Strikers of the second-tier North American Soccer League.(AP Photo/Alan Diaz)

Ronaldo, als er im Jahr 2015 Anteile an den Fort Lauderdale Strikers kaufte. Bild: AP/AP

Warum Real Valladolid?

«Ich versichere euch, dass ihr in mir einen Liebhaber von Castilla-Leon (die Region in der Valladolid liegt), Valladolid und Real Valladolid habt», versicherte Ronaldo bei seiner Vorstellung. Der «Liebhaber» zahlte Medienberichten zufolge 30 Millionen Euro, um die Mehrheit der Aktien zu übernehmen.

Der Brasilianer spielte über fünf Jahre in Spanien, allerdings nicht in Valladolid sondern ein Jahr für den FC Barcelona und viereinhalb Jahre für Real Madrid.

epa06023102 Former Real Madrid Brazilian player Ronaldo Nazario de Lima (R) talks to his teammate Fernando Morientes (L) during the Corazon Classic Match 2017 'Heartbeats for Africa' between legends of Real Madrid and Roma played at Santiago Bernabeu Stadium in Madrid, Spain, 11 June 2017.  EPA/J.P.GANDUL

Im Juni 2017 spielte Ronaldo nur noch in einem Benefiz-Spiel für Real Madrid. Bild: EPA/EFE

Wie läuft es in der aktuellen Saison?

Unspektakulär. Noch kein Tor erzielte das Team von Trainer Sergio. Immerhin gab es gegen Numancia und Girona jeweils ein torloses Remis und gegen Barcelona eine knappe 0:1-Niederlage. Damit hat Valladolid momentan sowohl die schwächste Offensive als auch die beste Defensive der Liga. 

«Ich bin davon überzeugt, dass es sehr schwer sein wird, gegen uns zu gewinnen, wenn wir als Einheit auftreten.»

Ronaldo

epa06972905 FC Barcelona's French defense Samuel Umtiti (L) vies for the ball with Real Valladolid's Turkish forward Enes Unal (R) during a game of La Liga, at the Jose Zorrilla Stadium, in Valladolid, Spain, 25 August 2018.  EPA/Nacho Gallego

Valladolid-Stürmer Enes Ünal gegen Barcelonas Samuel Umtiti. Bild: EPA/EFE

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel