Sport
Fussball

Phil Foden wird in der englischen Nationalmannschaft kritisiert

Phil Foden s'est fait épingler par les supporters anglais.
Die englischen Fans haben es auf Phil Foden abgesehen.Image: watson

Die englischen Fans haben einen neuen Sündenbock: Phil «Frauden»

Phil Foden: Der Engländer brillierte in der vergangenen Premier-League-Saison. In der Nationalmannschaft hingegen prasselte nach dem Spiel gegen Serbien viel Kritik auf ihn ein. Taktische Entscheidungen und der lange Schatten von Jude Bellingham stehen ihm im Weg. Gegen Dänemark hat er heute Abend (18 Uhr) die Chance, seinen Kritikern das Maul zu stopfen.
20.06.2024, 11:2320.06.2024, 13:03
Sven Papaux
Folge mir
Mehr «Sport»

Phil Foden ist der jüngste Neuzugang auf der «Sündenbock-Liste» der englischen Fussballwelt. Der 24-Jährige ist dabei in illustrer Gesellschaft. Auch Harry Maguire, Bukayo Saka, Marcus Rashford und Harry Kane stehen regelmässig am Pranger. Nach dem Spiel gegen Serbien am vergangenen Sonntag war Foden nicht nur die Zielscheibe der englischen Presse, sondern kam auch auf X schlecht weg.

Es ist anzunehmen, dass der Spieler aus Stockport angesichts der Kritik die Benachrichtigungen seines X-Accounts deaktiviert hat. Die Kritik an Foden nahm auf der Social-Media-Plattform ein solches Ausmass an, dass sein Name in den Trends auf Platz 1 landete.

Im Land des Fussballs muss man für die Nationalmannschaft sein letztes Hemd geben, um sich die Gunst der Fans zu erspielen. Und für den besten Spieler der vergangenen Premier-League-Saison ist die Messlatte natürlich höher angesetzt – insbesondere an einer Europameisterschaft.

Bereits am 23. März wurde er für seine Leistung im Freundschaftsspiel Brasilien-England massakriert. In der virtuellen Welt packten die Fans ihre Keulen aus und droschen auf den Spieler ein, der ihrer Meinung nach überschätzt werde und im Nationaldress ein Schatten seiner selbst sei. Die Leistung des Mittelfeldspielers wird nach jedem Länderspiel minutiös analysiert, kritisiert, verspottet und durch den Dreck gezogen. Das geht so weit, dass Phil Foden gar dem ungeschickten Harry Maguire von Manchester United den Titel als Sündenbock der Nation streitig macht.

In der taktischen Aufstellung von Manchester City fühlt sich Foden wie ein Fisch im Wasser und fügt sich perfekt in die risikoarme und auf Ballbesitz basierende Spielweise ein. In der Nationalmannschaft liegt er auf dem Trockenen. An der Seite von Jude Bellingham und Bukayo Saka war er gegen Serbien praktisch unsichtbar.

Bellingham steht Foden vor der Sonne

Das System, das voll und ganz um das Juwel Bellingham ausgerichtet ist, scheint zu verhindern, dass sich Foden auf dem Rasen voll entfalten kann. Die Frage sei, wie man ihn am besten einsetzt, konstatierte BBC Sport im März.

epa11416147 Jude Bellingham of England celebrates scoring the 1-0 during the UEFA EURO 2024 group C match between Serbia and England in Gelsenkirchen, Germany, 16 June 2024. EPA/CHRISTOPHER NEUNDORF
Jude Bellingham hat gegen Serbien getroffen.Keystone

Foden wird von Gareth Southgate auf der linken Seite eingesetzt – Pep Guardiola würde das bei Manchester City niemals wagen. Das Rätsel um die Postion scheint aber nicht den englischen Trainer Gareth Southgate, sondern nur den Spieler selbst in Bedrängnis zu bringen, denn geht es nach den Fans, so kann sich ein grosser Spieler an die Spielidee des Trainers anpassen.

Dieser Meinung ist auch Cesc Fabregas. Der ehemalige Arsenal-Spieler sagte gegenüber BBC-TV:

«Ein Spieler dieser Klasse braucht keinen Trainer, der ihm sagt, was er tun soll. Er muss mehr wollen als die anderen.»
Cesc Fabregas

Rio Ferdinand, der ehemalige Star von Manchester United, ist milder gestimmt und glaubt daran, dass das englische Wunderkind sein volles Potenzial entfalten kann, wenn Luke Shaw nach seiner Verletzung wieder fit ist – der Aussenverteidiger soll für den Rest des Turniers einsatzbereit sein.

Andere erinnern sich daran, dass auch Paul Scholes mit denselben Problemen zu kämpfen hatte. Der ehemalige Spieler von Manchester United musste ebenfalls auf die linke Seite ausweichen, um Platz für Steven Gerrard und Frank Lampard in der Mitte zu schaffen, so schreibt The Guardian.

Vergessene Schattenarbeit?

Zur Zunft der Starfussballer zu gehören, erfordert die Fähigkeit, auf taktische Dilemmas zu reagieren. Doch Foden könnte den Ball auch an die Kritiker zurückspielen und argumentieren, dass seine (so wertvollen) Läufe die defensive Achse der Serben in Bedrängnis gebracht hat – die berühmte Schattenarbeit, welche die breite Öffentlichkeit nicht sieht.

Talking Tactics hebt auf X die undankbare Aufgabe hervor, die Foden in der ersten Halbzeit des ersten Spiels der Three Lions übernommen hatte. «Fodens Bewegung ohne Ball und die offensive Position, die er einnahm, waren hervorragend. (...) Ein schlampiger Pass, bei dem es ein Missverständnis zwischen ihm und Bukayo Saka gab. Abgesehen davon spielte Foden gut». Doch Kritiker (und die Presse) haben einen weiteren Pfeil im Köcher: Sie attestieren Foden mangelnde Risikobereitschaft: kein Dribbling, kein Schuss und nur eine Ballberührung im gegnerischen Strafraum während 90 Minuten.

Dass Kobbie Mainoo an der Medienkonferenz Partie für Foden ergriff und dessen technische Raffinesse hervorhob, wird den Brand nicht löschen können. Die Fans und Journalisten hauen immer energischer in die Tasten und bezeichnen den Spieler, der nur unter dem (heiligen) Guardiola glänzen kann, als «Hochstapler» und «Blender».

Die besonders eifrigen Kritiker verpassen dem 24-Jährige wenig schmeichelhafte Spitznamen wie «Phil Frauden» und versäumen es nicht, seine mageren Statistiken im englischen Trikot zu rezitieren. «The Sniper», wie er in der Premier League genannt wird, hat in 35 Länderspielen vier Tore erzielt und dabei selten geglänzt.

Der Guardian bezeichnete Foden als «komplexes Talent». Ein Juwel, das in der Akademie von Manchester City bearbeitet und geschliffen wurde. Er kenne nur Guardiola und die durchstrukturierte City-Umgebung, sei voll und ganz auf diese Art Fussball getrimmt. Demgegenüber steht die englische Nationalmannschaft, die viel mehr von Improvisation als von Struktur lebt.

Southgate scheint nicht gewillt zu sein, seinen Juwel auf die Ersatzbank zu verbannen. Der Trainer hält wenig von Nebengeräuschen, wie er sagt, und wird Phil Foden heute (18 Uhr) gegen Dänemark aufstellen. Der 24-Jährige hat die Möglichkeit, eine Antwort auf die Frage zu liefern, die sich viele Kritiker stellen: Schafft es der herausragende Premier-League-Spieler, seine Klasse auch im Nationaltrikot auf den Platz zu bringen? Nun, die EM wird es zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 101
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Am Marktweg in Den Haag ist nach dem Halbfinal-Ausscheiden der Niederlande Aufräumen angesagt.
quelle: keystone / robin van lonkhuijsen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Österreich gelingt an der Eishockey-WM das Unmögliche – Kommentatoren flippen aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
felixJongleur
20.06.2024 12:19registriert Dezember 2014
Bei den Engländern kann es schon recht übel werden, was bspw. bei Maguire abging kann eigentlich nur noch als Mobbing bezeichnet werden.
231
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
20.06.2024 11:38registriert Februar 2021
Mir sind die britischen Fans extrem unsympathisch. Es sind nicht nur schlechte Verlierer, die in allem einen Sündenbock abstellen, sondern es sind auch noch schlechte Gewinner.

Gegen die Mannschaft habe ich hingegen nichts. Auch wenn es teilweise hitzig wird, haben sie zumindest Würde und Sportsgeist.
259
Melden
Zum Kommentar
20
Dominik Kubalik – neuer NHL-Vertrag oder Ambri
Kommt es noch zu einem ganz grossen Ausländer-Transfer in der höchsten Liga? Wenn Dominik Kubalik keinen neuen NHL-Vertrag bekommt, kehrt er zu Ambri zurück.

Hat Dominik Kubalik (28) eine Zukunft in der NHL? Diese Frage hält Ambris Sportchef Paolo Duca auf Trab. In der Saison 2018/19 stürmt Dominik Kubalik in Ambri zum Liga-Topskorer und zu einem NHL-Vertrag. Er setzt sich auch in Nordamerika durch: 30 Tore und 46 Punkte (68 Spiele) in seiner ersten Saison mit Chicago und immer noch 20 Tore und 45 Punkte (81 Spiele) vorletzte Saison für Detroit.

Zur Story