Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss defender Timm Klose, Swiss forward Breel Embolo, and Swiss forward Shani Tarashaj, from left, reacts after the friendly soccer match between Switzerland and Bosnia Herzegovina at the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, March 29, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ratlose Schweizer. Hoffentlich wird das bis zur EM wieder besser.
Bild: KEYSTONE

Enttäuschter Lichtsteiner: «Wir wissen, dass wir in Schwierigkeiten sind. Das Vertrauen fehlt»

Wieder nichts! Auch das zweite Testspiel im EM-Jahr läuft für die Schweizer Nati enttäuschend. Vielleicht war zu Beginn noch eine Steigerung gegen Irland sichtbar, doch diese ging beim 0:2 gegen Bosnien dann unter.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Eine wirkliche Reaktion auf die schwache Darbietung in Dublin war dies nicht. Abgesehen von zehn guten Minuten unmittelbar nach der Pause enttäuschten die Schweizer erneut schwer. Von den letzten vier Spielen haben sie nun drei verloren.

Vor mehrheitlich bosnischen Fans unter den 17'000 Zuschauern im Letzigrund wurde die Schweiz zu Beginn überrannt: In den ersten 255 Sekunden kamen die Bosnier zu fünf Cornern. Bis zum ersten Schweizer Schuss auf das gegnerische Tor (Granit Xhaka/28.) stand es längst 1:0 für die Gäste. Nach einem Fehler von Philippe Senderos hatte Pjanic seinen Römer Teamkollegen Dzeko lanciert, der gegen Fabian Schär und Yann Sommer mit einem Flachschuss in die weite Ecke traf (14.).

abspielen

Das 1:0 für Bosnien-Herzegowina: Fehler Senderos und Schär agiert zu passiv.
streamable

Trainer Vladimir Petkovic urteilte danach hart: «Beim Gegentor müssen wir cleverer und näher beim Mann sein.» Allerdings verkannte er die Situation etwas, indem er meinte: «Aus einer Chance dürfen wir kein Tor kassieren.» Momentan laufe halt vieles gegen sein Team. «Ja, momentan müssen wir uns Sorgen machen. Aber die Spieler können das Selbstvertrauen hoffentlich in ihren Vereinen wieder holen.» Noch bleiben zwei Monate Zeit.

Auch Captain Stephan Lichtsteiner hat erkannt, dass es eine massive Steigerung braucht: «Wir wissen, dass wir in Schwierigkeiten sind. Das Vertrauen fehlt.» Der Juve-Söldner war dann aber auch um positive Aspekte bemüht: «Was mich positiv stimmt, sind die Chancen und die Aktionen, die wir uns erspielt haben.»

Swiss Breel Embolo, right, fights with Bosnia Herzegovina`s forward Edin Cocalic, left, during the friendly soccer match between Switzerland and Bosnia Herzegovina at the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, March 29, 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Doing! Breel Embolo brachte der Schweiz auch keine Impulse.
Bild: KEYSTONE

Aber er erkannte selbst, dass das Team momentan nicht funktioniert. Nicht nur beim 0:1 fiel auf: «Wir müssen ganz sicher viel höher stehen und Vertrauen haben in die Verteidigung. Wir müssen daran arbeiten, dass wir eine kürzere Zone verteidigen müssen, und nicht 50 oder sogar 60 Meter. Sonst passieren immer wieder Fehler. Wir müssen den Gegner einfach weiter vorne stellen. Dazu müssen wir cleverer sein.»

Für die Schweizer war ärgerlich, dass das zweite Tor der Bosnier nach 57 Minute durch einen sehenswerten Freistoss von Pjanic aus 22 Metern in die beste Phase der SFV-Auswahl fiel. Kurz vor diesem Treffer hatten Renato Steffen nach Vorarbeit von Xhaka und Timm Klose nach einer Flanke von Luca Zuffi dem Ausgleich nahe gestanden; der Basler Stürmer scheiterte an der Fussabwehr von Bosniens Keeper Asmir Begovic (52.), Norwich-Verteidiger Klose setzte seinen Kopfball knapp neben das Tor (55.).

Nach dem zweiten Tor der Bosnier war das Spiel dann gelaufen. Die Schweizer zeigten keine Ansätze, um nochmals zurückzukommen. Auf ein Tor im EM-Jahr warten sie auch nach diesem zweiten Spiel innerhalb von fünf Tagen.

Aber hey: Wir wollen den Teufel nicht an die Wand malen. So schlimm wie am «Kackfreitag» war's nicht, oder? Und darum beenden wir den Artikel mit diesem witzigen Versprecher während der heutigen Tagesschau:

(fox/sda)

Telegramm

Schweiz - Bosnien-Herzegowina 0:2 (0:1)
Letzigrund, Zürich. - 17'000 Zuschauer. - SR Delferière (BEL).
Tore: 14. Dzeko (Pjanic) 0:1. 57. Pjanic (Freistoss) 0:2.
Schweiz: Sommer; Lichtsteiner (65. Lang), Schär (46. Klose), Senderos, Rodriguez (65. Moubandje); Fernandes (46. Embolo), Xhaka; Steffen, Kasami (72. Tarashaj), Mehmedi (46. Zuffi); Seferovic.
Bosnien-Herzegowina: Begovic (62. Buric); Vranjes, Spahic (79. Cocalic), Zukanovic (86. Grahovac), Kolasinac; Visca (51. Susic), Pjanic (73. Duljevic), Besic, Lulic; Ibisevic, Dzeko (21. Hadzic).
Bemerkungen: Schweiz ohne Djourou und Shaqiri (beide verletzt) sowie Behrami (krank) und Inler (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 33. Kolasinac (Unsportlichkeit). 38. Schär (Foul). 41. Visca (Foul).

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel