Sport
Fussball

WM 2034: Infantino bestätigt Saudi-Arabien als Gastgeber

FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball File Photo File photo dated 18-12-2022 of A general view of the FIFA World Cup Trophy. Australia has opted against a bid to host the 2034 World Cup, lea ...
Mit Australien hat sich im Rennen um die Austragung der WM 2034 Saudi-Arabiens letzter Konkurrent zurückgezogen.Bild: www.imago-images.de

Nach Rückzug von Australien: Infantino bestätigt Saudi-Arabien als Gastgeber der WM 2034

Nach der Absage aus Australien gab es nur noch einen Bewerber, und nun ist endgültig klar: Die Fussball-WM 2034 wird in Saudi-Arabien stattfinden. Dies bestätigte FIFA-Präsident Gianni Infantino höchstpersönlich.
01.11.2023, 21:40
Mehr «Sport»

Nun bestehen keine Zweifel mehr: Gianni Infantino und die FIFA vergeben die WM 2034 an Saudi-Arabien. Nach der WM vor einem Jahr in Katar wird das wichtigste Turnier im Fussball also erneut auf der Arabischen Halbinsel stattfinden. Dies bestätigte der FIFA-Präsident auf seinem Instagram-Profil.

Da mit Kanada, Mexiko und den USA drei nordamerikanische Nationen die nächste WM austragen und die WM 2030 auf drei Kontinenten (Europa, Afrika, Südamerika) ausgetragen wird, finden die nächsten drei Weltmeisterschaften auf fünf Kontinenten und in zehn Ländern statt. «So sieht es aus, den Fussball globaler zu machen», feiert sich Infantino.

Zuvor hatte der Australische Fussballverband bekanntgegeben, dass er auf eine Bewerbung für die Austragung der Fussball-WM 2034 zu verzichtet. «Wir haben die Möglichkeit geprüft, uns um die Ausrichtung der Fussball-WM zu bewerben, und sind nach Abwägung aller Faktoren zu dem Schluss gekommen, dies für 2034 nicht zu tun», begründete Football Australia die Absage. Anstatt auf die WM 2034 möchte sich Australien auf die Bewerbungen für den Asien-Cup 2026 der Frauen und für die Klub-WM der Männer im Jahr 2029 konzentrieren.

Weg frei für Saudi-Arabien

Vor einigen Wochen hatte die FIFA die Vergabe der WM 2030 an sechs Länder auf drei Kontinenten bekanntgegeben. Aufgrund des Rotationsprinzips ist für die Austragung der WM 2034 nun ein asiatisches Land vorgesehen. Da sich Australien selbst aus dem Rennen um die Austragung der WM zurückgezogen hat, ist Saudi-Arabien das einzige Land, das sich bewirbt.

Kritiker werfen der FIFA vor, mit der Vergabe der WM 2030 an Länder auf den Kontinenten Afrika, Europa und Südamerika Saudi-Arabien für die Austragung der WM 2034 den roten Teppich ausgerollt zu haben.

Wissenschaftler betont Fussball-Tradition in Saudi-Arabien

Der Islam- und Politikwissenschaftler Sebastian Sons hält eine Fussball-Weltmeisterschaft 2034 in Saudi-Arabien aus Sicht des Landes hingegen für den «logischen Schritt einer Entwicklung».

Der 42 Jahre alte Experte unter anderem für Sportpolitik im arabischen Golfraum betonte in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur vor Ablauf der Frist für eine Interessenbekundung am Dienstag: «Nach den Investitionen, die wir gerade in den Fussball und den Sport generell sehen, ist eine Fussball-Weltmeisterschaft quasi der logische Höhepunkt und in gewisser Art und Weise auch die Fortsetzung dessen, was Katar gemacht hat.»

The Emir of Qatar Sheikh Tamim bin Hamad Al Thani puts on a cloak on Argentina's Lionel Messi after he won the World Cup final soccer match between Argentina and France at the Lusail Stadium in L ...
2022 hatte die WM in Saudi-Arabiens Nachbarbarland Katar stattgefunden.Bild: AP

Dort hatte vor knapp einem Jahr die WM stattgefunden. Wegen der Menschenrechtslage war dieses Endrunden-Turnier bereits heftig umstritten gewesen. Saudi-Arabien steht nicht weniger in der Kritik. Es habe sich schon verändert, sagte der Berliner Forscher Sons, aber auch nicht in allen Bereichen.

Gesellschaftliche Öffnung - und mehr politische Repression

Einerseits erwähnte er eine gesellschaftliche Öffnung. «Aber, und das darf man auch nicht vergessen, der politische Repressionsgrad hat deutlich zugenommen. Das ist auch Teil der Geschichte. Die Macht des Kronprinzen Mohammed bin Salman ist gewachsen und er hat sie zementiert in den letzten Jahren.»

epa10868443 Al Ittihad fans cheer during the AFC Champions League Group C match between Al Ittihad and AGMK, in Jeddah, Saudi Arabia, 18 September 2023. EPA/STR
Zumindest teilweise sind die Fussballspiele in Saudi-Arabien gut besucht.Bild: keystone

Mit Blick auf das Verhalten des Deutschen Fussball-Bundes in der Diskussion um eine mögliche WM in Saudi-Arabien sei es grundsätzlich wichtig, dass erst mal eine politische Linie gegenüber dem Land gefunden werde, an der sich dann ein Verband orientieren könne.

WM ändert nichts an politischen Gegebenheiten

«Und meiner Meinung nach ist Saudi-Arabien ein Land, das einfach zu wichtig ist, als dass man es ignorieren kann. Es ist ein Partner, den wir mittlerweile brauchen: energiepolitisch, sicherheitspolitisch, aufgrund auch der Lage in der Region. Und das muss eben auch im Rahmen einer Fussball-Weltmeisterschaft zumindest diskutiert werden», sagte Sons.

Der Fussball habe in Saudi-Arabien eine «exorbitante gesellschaftliche Bedeutung». Das biete Chancen für sportlichen und auch politischen Austausch. Vom Gedanken, dass sich durch eine WM politische Gegebenheiten ändern würden, solle man sich aber verabschieden, meinte der Wissenschaftler vom Forschungsinstitut CARPO. (kat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Fussball-Weltmeister
1 / 24
Alle Fussball-Weltmeister
2022 in Katar: ARGENTINIEN – Frankreich 4:2 n. P.
quelle: keystone / manu fernandez
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Turnvereine sind cool, Zürich ist scheisse» – Nicole im «Wein Doch»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steven86
31.10.2023 15:51registriert März 2016
Irgendwie ist der WM-Fussballzauber verpufft.
2433
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
31.10.2023 15:32registriert März 2021
Bankrotterklärung, wenn auch nicht überraschend.
1933
Melden
Zum Kommentar
avatar
rosen nell
31.10.2023 15:36registriert Oktober 2017
Und plötzlich MUSS Gianni den Cup den Saudis geben, weil er scheinbar gar nicht anders kann. Oder will? Oder gewillt wurde? Ein Schelm wer böses denkt🫣
1783
Melden
Zum Kommentar
69
«Nie selbstverständlich» – YB feiert ausgelassen den 17. Meistertitel der Klubgeschichte
Nun steht es auch mathematisch fest: Die Young Boys sind zum 17. Mal Schweizer Meister. Den letzten Schritt machen sie mit einem 1:0-Auswärtssieg bei Servette.

Selbst der Stadion-DJ hatte wohl das Gefühl, er müsse die Akteure irgendwie wachrütteln. Als die 22 Spieler nach der Pause aufs Feld zurückkamen, liess er «We Will Rock You» aus den Lautsprechern dröhnen. Nützen tat es wenig die Partie blieb flau und hatte auch wegen einiger geschonter Spieler etwas von Kehrausstimmung.

Zur Story