DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referee Andres Cunha from Uruguay shows a yellow card to France's Kylian Mbappe during the semifinal match between France and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium, in St. Petersburg, Russia, Tuesday, July 10, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)

Mbappé wird in der Nachspielzeit für sein Zeitspiel verwarnt. Bild: AP

Unfair oder einfach nur clever? Frankreichs Zeitschinderei in der Kritik

Wer gewinnt, zuckt bloss mit den Schultern. Wer verliert, ist fuchsteufelswild. Das Verstreichenlassen vieler Sekunden ist ein Teil des Fussballspiels, den niemand sehen will. Wie man Zeitspiel eindämmen könnte.



Worum geht's?

Um Szenen wie diese gestern beim 1:0-Sieg von Frankreich im WM-Halbfinal gegen Belgien:

abspielen

Video: streamable

Der französische Shootingstar Kylian Mbappé nimmt den Ball in der 92. Minute vom Boden auf, obwohl Belgien einen Einwurf erhält. Er gibt ihn nicht her, sondern wirft ihn im Gegenteil noch weg, rennt dem Ball nach, dribbelt ein bisschen herum. Für dieses unsportliche Zeitschinden sieht Mbappé zwar Gelb, was aber keine Sperre zur Konsequenz hat. Die einzige Folge ist, dass Belgien wertvolle Sekunden verliert beim Versuch, den späten Ausgleich zu erzielen.

Wie sehr hast du dich über Kylian Mbappés Zeitschinden aufgeregt?

Wie schlimm war's in diesem Spiel?

Der Schiedsrichter Andrés Cunha reagierte auf das französiche Zeitschinden in der regulären Spielzeit und packte sechs Minuten obendrauf. Die Kollegen vom «Spiegel» haben diese Nachspielzeit Sekunde für Sekunde analysiert. 

Das Ergebnis: Frankreich spielte bei Ballbesitz in der Nachspielzeit nur zwei Mal auf Zeit. Hinzu kam aber überlanges Warten darauf, einen Einwurf oder einen Eckball auszuführen. Belgiens grösseres Problem war, dass es dem Team in der gesamten Nachspielzeit lediglich drei Mal gelang, den Ball zu kontrollieren. Frankreichs Abwehr stand zu sicher, liess wenig zu und bei Unterbrüchen hatten es «Les Bleus» alles andere als eilig.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Wie schlimm ist's generell?

Das führende Team benötigt für jede Aktion länger als das Team, welches im Rückstand liegt. Die Zahlen aller WM-Gruppenspiele verdeutlichen das.

Bild

Sekunden bis zur Ausführung. grafik: watson, quelle: Fivethirtyeight

Diese Zahlen belegen, was das Gefühl schon immer wusste und was auch nachvollziehbar ist: Wer vorne liegt, geht kein unnötiges Risiko ein und will die Führung über die Zeit bringen. Wenn es sein muss auch mal unsportlich – der Zweck heiligt die Mittel.

Wie könnte man das Zeitspiel eindämmen?

1. Durch Appellieren an die Fairness der Spieler. Haha.

2. Das Stoppen der Uhr: In der Nachspielzeit wird die Zeit bei jedem Unterbruch angehalten. Zeigt ein Schiedsrichter also vier Minuten Nachspielzeit an, wird effektiv noch vier Minuten lang gespielt. Im Zeitalter des Videoschiedsrichters wäre es eine weitere Entwicklung, die je nach Sichtweise als Modernisierung begrüsst oder als Abschied vom Ursprung des Spiels bedauert wird.

Technisch wird es möglich sein, die Pfeife des Schiedsrichters mit der Uhr im TV zu verbinden. Auf der Anzeigetafel im Stadion stoppt sie ohnehin bei 90:00 Minuten, die Zuschauer werden im Ungewissen gelassen, wie lange es noch dauert. Auch mit der Anzeigetafel könnte die Schiri-Pfeife verbunden werden, die Nachspielzeit wäre transparent für alle.

3. Wieso eigentlich nur in der Nachspielzeit die Zeit anhalten? Der Fussball könnte generell die effektive Spielzeit einführen, so wie wir es vom Eishockey kennen. Immer wenn der Ball aus dem Spiel ist, wird die Zeit angehalten. So wird der Zeitschinderei von der ersten Minute an ein Riegel geschoben.

4. Schon jetzt ist im Regelwerk vorgesehen, dass Zeitspiel mit einer Verwarnung bestraft wird. Das wird auch angewandt, siehe Mbappé. Es ist wie bei jeder Aktion im Spiel: Bei jedem Schiedsrichter sitzen die Karten unterschiedlich locker. Die Verbände könnten die Refs darauf einschwören, die Regel strikter und öfter anzuwenden. Das Problem: Jedes Mal, wenn ein Spieler Gelb sieht, verstreicht Zeit, in welcher sich der Schiedsrichter die Verwarnung notiert. Dem Team im Rückstand bringt es nichts.

France's Ngolo Kante is shown a yellow card by referee Anders Cunha during the semifinal match between France and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Tuesday, July 10, 2018. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Nicht lange warten, sondern konsequent durchgreifen: Öfter Gelb für Zeitschinder. Bild: AP

5. Durch nachträgliche Sanktionen für krass unsportliches Verhalten. Was sich Mbappé in der diskutierten Szene geleistet hat, war nichts anderes.

Muss man denn immer alles ändern?

Nein, Fussball ist kein Eishockey und nicht ohne Grund der Sport, welcher wie kein anderer die Welt bewegt. Es gibt sicher dringendere Probleme zu lösen als die paar verlorenen Sekunden in der Nachspielzeit. Stichworte: Schwalben, Rudelbildung, Reklamieren. Wer es nötig hat, in der 96. Minute noch zu treffen, sollte sich überlegen, was er in den 95 Minuten zuvor falsch gemacht hat. Trotzdem ist die Zeitschinderei ein Ärgernis für jeden neutralen Zuschauer und für die Fans vom Team in Rückstand sowieso.

Der Brief eines hässigen Fussballfans:

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Von Putin bis Shrek: Englands WM-Lied ist überall

Video: watson

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel