Sport
Fussball

Blick auf den Viertelfinal: Murat Yakin kriegt keine Kopfschmerzen

29.06.2024, xtgx, Fussball EM 2024 1/8 Finale, Schweiz - Italien emspor, v.l. Jubel, Freude, Emotionen ueber den Sieg bei Trainer Head Coach Murat Yakin Schweiz UEFA REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PH ...
Murat Yakin lässt sich von den Schweizer Fans im Berliner Olympiastadion feiern.Bild: www.imago-images.de

«Dagegen gibt es ja Tabletten» – so schnell kriegt Murat Yakin keine Kopfschmerzen

Nach der glanzvollen Leistung gegen Italien kann festgehalten werden: Murat Yakin hat erneut die richtigen Personalentscheide getroffen. Nun aber kommt eine neue Situation auf ihn zu.
30.06.2024, 13:0630.06.2024, 13:23
Mehr «Sport»

«Dagegen gibt es ja Tabletten», antwortete Yakin verschmitzt. Ob er denn schon Kopfschmerzen bekomme, wenn er an die nächste Startformation denke, hatte der Reporter gefragt. Immerhin steht dem Schweizer Nationalcoach im Viertelfinal am Samstag (18.00 Uhr) der zuletzt gesperrte Silvan Widmer wieder zur Verfügung. Nach der starken Leistung gegen Italien stellt sich allerdings die Frage: Hätten es diese Spieler nicht verdient, wieder in der offensichtlich gut funktionierenden Formation aufzulaufen?

Die komplette Konferenz mit Murat Yakin nach dem Italien-Spiel.Video: YouTube/TJ Sports: Extra!

Er müsse vorausschicken, dass er diese «Luxus-Kopfschmerzen» lieber habe als andere, sagte Yakin. Der Trainer weiss sehr wohl, wie wertvoll es ist, dass ihm derzeit ein Kader von 26 Spielern zur Verfügung steht. Denn die EM-Kampagne starteten die Schweizer mit drei Spielern, die entweder gerade von einer Verletzung zurückkehrten (Breel Embolo) oder noch an einer laborierten (Denis Zakaria, Steven Zuber). Nun sind alle fit, auf dem Platz können aber immer nur elf Spieler stehen.

Ndoye zurückversetzt

Bisher traf Yakin seine Personalentscheide auch aus der Not heraus. Es galt, den passenden Stürmer aufzustellen, jemanden für die linke Seite im Vierermittelfeld zu finden oder eben den gesperrten Silvan Widmer zu ersetzen. Die richtige Elf zu finden, ist Yakin bisher gelungen. Dabei zeigte der starke Schachspieler keine Angst vor Rochaden. Auch gegen Italien fällte der 49-Jährige den mutigen Entscheid, den bis dahin offensiv überragenden Dan Ndoye um eine Position nach hinten zu ziehen. Widmers nomineller Ersatzmann Leonidas Stergiou kam derweil erst in der 70. Minute ins Spiel.

Und wieder hat es geklappt. Wobei Yakin mit dem Beginn des Spiels nicht ganz zufrieden war. «Am Anfang ging alles über die linke Seite», sagte er. «Dan war teilweise fast arbeitslos.» Später habe der 23-Jährige dann aber seine Schnelligkeit ausspielen können. Mit dieser ist und bleibt er ein Schlüsselspieler im Schweizer Team.

In der Offensive brachte Fabian Rieder mit seiner Bissigkeit im Pressing wie bereits gegen Deutschland ein weiteres wichtiges Element ins Schweizer Spiel. «Wir haben sehr gut harmoniert», sagte Rieder. «Jeder wusste genau, wo er hingehen muss. Die Räume waren immer besetzt.» Das ist eine Qualität, die die Mannschaft auszeichnet: Jeder ist bereit, die Extrameile zu gehen.

Shaqiri wieder ohne Einsatz

Ndoye und Rieder schafften es mit ihren Leistungen sogar, neben Silvan Widmer auch einen gewissen Xherdan Shaqiri fast vergessen zu machen. Es war die UEFA, die mit einer vorgefertigten Gratulation zum Viertelfinaleinzug an den 32-Jährigen erinnerte. Auf dem veröffentlichten Bild sind drei Schweizer Nationalspieler zu sehen. Am prominentesten in der Mitte: Shaqiri, der stolz das Schweizer Trikot präsentiert.

240623 EURO2024 SWITZERLAND VS GERMANY Head Coach Murat Yakin of Switzerland and Xherdan Shaqiri 23 of Switzerland pictured after a soccer game between the national teams of Switzerland and Germany on ...
Trotz Reservistenrolle hat Xherdan Shaqiri kein Problem mit Nati-Trainer Murat Yakin.Bild: www.imago-images.de

Dabei kam Shaqiri im vierten EM-Spiel zum dritten Mal nicht zum Einsatz. Zwar bewies er mit seinem Traumtor gegen Schottland, dass er mit seinem «Zauberfuss» immer noch spielentscheidend eingreifen kann. Dass der Spieler aus Chicago aber nicht fit genug ist, um gegen grosse Nationen wie Italien eben jene geforderte Extrameile zu machen, scheint mittlerweile unbestritten.

Ndoye und Rieder auf rechts sowie Aebischer und Vargas auf links haben mit ihren Leistungen ein Bewerbungsschreiben für weitere Einsätze abgegeben. Einen von ihnen zu ersetzen, erscheint angesichts der aktuellen Hochform fast schon fahrlässig. Womit man wieder bei der Eingangsfrage wäre: Sollte Yakin im Viertelfinal überhaupt noch einmal Wechsel vornehmen?

Yakins Überlegungen

Yakin blieb gewohnt vage. «Wir haben viele Möglichkeiten in unserem System, das Flexibilität zulässt», antwortete der Nationaltrainer, der auch die wichtige Rolle der Ersatzspieler hervorhob. «Sie geben im Training alles und treiben so ihre Mitspieler zu Höchstleistungen an.» Jeder habe eine Rolle, die zum Erfolg beitrage. Im konkreten Fall der rechten Aussenposition komme es auch immer auf den Gegner an. «Manchmal macht es mehr Sinn, einen Verteidiger oder wie gegen Italien einen Mittelfeldspieler dort einzusetzen.»

In dieser Hinsicht hat Yakin bisher die richtigen Entscheide getroffen. Nun hat der lange kritisierte Nationalcoach wieder fast eine ganze Woche Zeit, um sein Team auf die nächste Herausforderung vorzubereiten. Ob er dabei die eine oder andere Kopfschmerztablette braucht, bleibt abzuwarten. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Nati im Hotel von den Fans gefeiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ursus3000
30.06.2024 14:05registriert Juni 2015
Ich freue mich für Murat Yakin. Was im Vorfeld der EM abgegangen ist, war unter aller Sau
381
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
30.06.2024 14:35registriert April 2016
Yakin hat nun mehrmal hintereineinander geliefert und klar gemacht, dass er der richtige Trainer ist mit dem richtigen Gespür. Die Kritik an ihm vor der EM war völlig übertrieben und zum Teil auch unter der Gürtellinie.

Weiter so. Nati. Weiter so. Muri.
291
Melden
Zum Kommentar
11
Mujinga Kambundji will es vor Olympia noch einmal wissen
EM-Gold und Beinahe-Schweizer-Rekord: Kurz vor den Olympischen Spielen will Mujinga Kambundji heute ihre Topform vor Heimpublikum beweisen.

«Nicht so, wie ich erwartet habe», sprudelt es aus ihr heraus, als sie gebeten wird, ihr bisheriges Jahr zusammenzufassen. Der Saisonbeginn sei kompliziert und etwas frustrierend gewesen. Bei den ersten Wettkämpfen «hat es noch nicht Klick gemacht, obwohl eigentlich alles da war». Mit ihrem sensationellen Sieg über 200 Meter an den diesjährigen Europameisterschaften in Rom dann die grosse Erlösung – endlich passte alles. Mujinga Kambundji nahm den Schwung mit und bestätigte vor wenigen Tagen ihre gute Verfassung: Mit 10,90 Sekunden blieb sie in La Chaux-de-Fonds nur eine Hundertstelsekunde über ihrem eigenen Schweizer Rekord.

Zur Story