Sport
Fussball

BVB: Der 15-jährige Youssoufa Moukoko trainiert bereits mit den Profis

Youssoufa Moukoko Borussia Dortmund traegt nach dem Training ein kleines Fussballtor, hinten links Manager Michael Zorc Borussia Dortmund 03.08.2020, Fussball GER, Saison 2020 2021, 1. Bundesliga, Tra ...
Youssoufa Moukoko, wie es sich gehört: Der 15-Jährige trägt im BVB-Training fleissig ein Tor. Bild: www.imago-images.de

34 Tore in 20 Spielen – nun trainiert der 15-jährige Moukoko bei den BVB-Profis

Youssoufa Moukoko hat gegen deutlich ältere Gegner in drei Jugendsaisons bei Borussia Dortmund 128 Tore erzielt. Nun wurde das Megatalent in die 1. Mannschaft befördert und könnte noch dieses Jahr zum jüngsten Spieler der Bundesliga-Geschichte werden.
04.08.2020, 19:21
Mehr «Sport»

Unfassbare 50 Tore erzielte Youssoufa Moukoko in 28 Spielen in der Saison 2018/19 für die U17 von Borussia Dortmund. Obwohl er erst 14 Jahre alt und damit zwei Jahre jünger war als seine Mit- und Gegenspieler. Die 50 Tore waren ein Rekord, noch nie hatte ein Jugendspieler auf dieser Stufe so viele Tore in einer Saison erzielt. Letzten Sommer folgte der Wechsel von Moukoko in die U19, die Gegner nun drei Jahre älter.

Bei seinem Debüt in der neuen Altersstufe gewinnt Dortmund gegen die U19 von Wuppertal gleich mit 9:2 – Moukoko erzielt dabei sechs Tore. Es geht zwar nicht ganz mit dieser Kadenz weiter, doch als die Saison im März wegen der Corona-Pandemie unterbrochen wird, hat Moukoko in 20 Spielen 34 Tore und neun Assists auf dem Konto.

Fu�ball Testspiel Borussia Dortmund U19 - ASC 09 Dortmund am 25.07.2020 im Stadion Hohenhorst in Recklinghausen Torjubel zum 1:0 durch Youssoufa Moukoko Dortmund DFB regulations prohibit any use of ph ...
Moukoko jubelte auch in der U19 konstant.Bild: www.imago-images.de

Wer denkt, viele Tore bei Junioren seien normal, dem sei ein Blick auf die Torjäger-Liste empfohlen. Moukoko erzielte gleich viele Tore wie die Spieler auf den Rängen 2 bis 4 zusammen.

Bild
screenshot: transfermarkt.ch

Ab November spielberechtigt

Nun folgte der nächste Schritt für Moukoko. Seit diesem Sommer darf das Ausnahmetalent mit der ersten Mannschaft des BVB trainieren.

Geplant sind gemäss dem sportlichen Leiter Michael Zorc aber weiterhin Einsätze in der U19. In der Bundesliga dürfte Moukoko noch nicht spielen – dank einer Regeländerung der Deutschen Fussball-Liga (DFL) aber bald. Im April stimmte die DFL-Versammlung mit grosser Mehrheit dem Antrag des BVB zu, wonach ein Spieler bereits nach Vollendung seines 16. Lebensjahres eingesetzt werden darf.

Alle minderjährigen Torschützen in der Bundesliga:

1 / 20
Alle minderjährigen Torschützen in der Bundesliga
Alle minderjährigen Torschützen der Bundesliga-Geschichte:
Platz 1: Youssoufa Moukoko, Borussia Dortmund, 16 Jahre, 28 Tage.
quelle: keystone / annegret hilse / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Im November wird Moukoko 16 und er könnte dann Nuri Sahin als jüngsten Spieler in der Bundesliga-Geschichte ablösen. Der mittlerweile 31-Jährige, der seit 2018 bei Werder Bremen unter Vertrag steht, gehörte dem jüngeren U19-Jahrgang an und war bei seinem Debüt für Borussia Dortmund im August 2005 genau 16 Jahre und 335 Tage alt.

«Die Mehrheit der Klubs will jetzt jungen, herausragend talentierten Spielern in absoluten Ausnahmefällen die Möglichkeit geben, den nächsten Entwicklungsschritt machen zu können.»
BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken über das DFL-Votum.
Spielberechtigung mit 16 Jahren
Bisher war ein Bundesliga-Debüt nur erlaubt, wenn ein Spieler sein 18. Lebensjahr vollendet hatte oder zum jüngeren Jahrgang der U19 zählte. Darin hatte der BVB im internationalen Vergleich einen Wettbewerbsnachteil gesehen. Durch die Senkung der Altersgrenze ist die DFL dem Beispiel der anderen europäischen Topligen (England, Spanien, Italien, Frankreich) gefolgt.

Zu viel der Aufmerksamkeit?

Trotz seinen erst 15 Jahren ist der Hype um Moukoko riesig. Er hat bereits einen millionenschweren Sponsorendeal mit Nike abgeschlossen, auf Instagram folgen ihm fast eine halbe Million Accounts. Und beim BVB schwärmen sie natürlich ebenfalls: «Er ist ein überragendes Talent», sagte Zorc vor dem Trainingsauftakt in der vergangenen Woche über den gebürtigen Kameruner, der 2016 mit gerade mal elf Jahren vom FC St.Pauli verpflichtet wurde.

Marco Reus zeigt sich in der «Sport Bild» vom Können des 15-jährigen beeindruckt, warnt aber: «Er ist ein klasse Junge und aussergewöhnlich talentiert für sein Alter. Aber ich glaube, dass wir ihm alle einen grossen Gefallen tun würden, wenn wir nicht so viel über ihn reden. Ich würde ihm wünschen, dass er sich ruhig entwickeln kann.»

Der momentan verletzte Dortmund-Captain bezweifelt, dass das «in dieser Intensität» gut für Moukoko sei. «Wie soll man das in dem Alter verstehen?»

(mit Material von watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
1 / 23
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
2023: Jude Bellingham (Real Madrid).
quelle: keystone / pablo garcia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Würdest du dich von einem 12-Jährigen tätowieren lassen?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die ZSC Lions finden immer eine Lösung – 9. Folge
So nah und doch so fern: Lausanne war beim Finalauftakt einer Sensation so nahe und doch war der Sieg so fern: Die ZSC Lions finden halt immer eine Lösung. Diesmal sorgte mit Yannick Weber einer für die Wende, der eigentlich Tore zu verhindern hat.

Yannick Weber (35) ist ein weitgereister Haudegen aus dem Bernbiet. Erfahren aus 14 Jahren Nordamerika, mehr als 500 NHL-Spielen und Auftritten auf der ganz grossen Bühne: 2017 verliert er an der Seite von Roman Josi mit Nashville den Stanley Cup-Final.

Zur Story