Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's Edinson Cavani, left, reacts with teammate Neymar after a goal was scored, during the French League One soccer match between Paris Saint Germain and Saint Etienne at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Friday, Aug. 25, 2017. (AP Photo/Kamil Zihnioglu)

Edinson Cavani und Neymar: Nicht nur beim Jubeln scheinen sich die beiden an Kindergarten-Spielen zu orientieren.  Bild: AP/AP

Echt jetzt? PSG-Boss wollte Cavani für eine Million Euro das Recht auf Penaltys abkaufen

Beim PSG herrscht zwischen den Superstars Edinson Cavani und Neymar dicke Luft. Die beiden streiten sich um die Ausführung von Penaltys und Freistössen. Jetzt soll der Klub-Boss eingegriffen haben. Aber der Verein dementiert.



Edinson Cavani und Neymar sind beides hervorragende Elfmeterschützen. Und das wollen sie natürlich auch immer wieder der Welt beweisen. Kürzlich sorgte dieses Verlangen für einen Streit.

Letzte Woche habe sich Neymar bei Cavani entschuldigt. Trainer Unai Emery legte sich zudem fest, dass der Uruguayer erster Penaltyschütze bleiben soll. 

Doch gestern berichtete die spanische Zeitung «El Pais», dass sich Klubchef Nasser Al-Khelaifi höchstpersönlich in den Konflikt eingeschaltet habe. Er habe Cavani eine Million Euro geboten, wenn er Neymar ab sofort die Elfmeter schiessen lasse. Das entspricht der Summe, welche Stürmer Cavani als Bonus erhält, wenn er Torschützenkönig der Ligue 1 wird.

epa06211248 Paris Saint Germain striker Edinson Cavani reacts after scoring during the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint Germain (PSG) and Olympique Lyonnais at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 17 September 2017.  EPA/IAN LANGSDON

Feiert lieber Penaltytore, als für eine Million Neymar zuzuschauen, wie dieser sich aus elf Metern versuchen darf. Bild: EPA/EPA

Cavani habe abgelehnt. Der PSG aber dementierte die Meldung, dass Geld geboten wurde, gegenüber dem «Parisien». Man wolle im Gegenteil mit einigen Aktionen den Mannschaftsgeist fördern.

So organisierte Verteidiger Thiago Silva ein Fest zu seinem 33. Geburtstag. Fast die ganze Mannschaft war da. Es fehlten einzig Julian Draxler, Layvin Kurzawa und … Edinson Cavani.

Fast alle sind da. Aber Cavani fehlt.

Der Stürmer postete dagegen kurz vor der Party ein Selfie von sich auf einer Pferdeweide. Die Aufnahme wurde mittlerweile gelöscht. Der wahre Grund der Abwesenheit sei, dass Cavani bekanntlich kein Feierbiest ist.

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

abspielen

Video: Angelina Graf

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4000 positiv Geteste in Genf, 3000 in Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Chinesin kauft GC

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel