DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Benito Raman und Christian Gross haben das Heu nicht auf der gleichen Bühne.
Benito Raman und Christian Gross haben das Heu nicht auf der gleichen Bühne.
bild: imago

Ex-Schalker tritt gegen Gross nach: «Haben seine Taktik bewusst nicht umgesetzt»

17.08.2021, 13:5017.08.2021, 20:11

Dass die Amtszeit von Christian Gross bei Schalke 04 nicht sonderlich erfolgreich war, ist bekannt. Nur einen Sieg gab es in 11 Spielen, ein Punkteschnitt von 0,45, dazu das Torverhältnis von 8:26.

Dazu kamen Peinlichkeiten wie an Pressekonferenzen, als Gross seinen eigenen Spieler Alessandro Schöpf aus Versehen als Massimo Schüpp bezeichnete und Can Bozdogan als Can Erdogan.

In Interviews mit der belgischen Zeitung «Het Nieuwsblad» und dem Portal «Les Sports» packt Ex-Schalker Benito Raman nun über die kurze Gross-Zeit auf Schalke aus und lässt dabei kein gutes Haar an seinem ehemaligen Trainer: «Er kannte nicht einmal unsere Namen. Unter ihm ist nichts passiert. Keine Taktik, keine ruhigen Phasen.»

Wie Benito, der als Stürmer in der Abstiegssaison auf gerade mal zwei Tore in 25 Spielen kam, weiter erklärte, habe man die Taktik des Trainers bewusst nicht umgesetzt:

«In einigen Partien nahmen die Spieler die Dinge selbst in die Hand. Dann setzten sich die erfahrenen Jungs zusammen und sagten: ‹Der Trainer will, dass wir so spielen, aber wir werden es so machen.› Damals lief es oft besser, aber das konnte uns nicht retten.»
Benito Raman.
Für Benito Raman lief es bei Schalke nicht nach Wunsch.
Für Benito Raman lief es bei Schalke nicht nach Wunsch.
Bild: keystone

Speziell die Vorbereitung auf die Partie gegen Meister Bayern München hat Benito noch bestens im Gedächtnis: «Am Tag vor dem Spiel gegen die Bayern haben wir auf Mini-Fussballtore gespielt und uns taktisch nicht vorbereitet.»

Raman, der 2019 für 10 Millionen Euro von Düsseldorf zu Schalke wechselte, zog es diesen Sommer zurück nach Belgien zu RSC Anderlecht. Er sagt rückblickend: «Wenn ich noch ein halbes Jahr auf Schalke geblieben wäre, hätte ich aufgehört, Fussball zu spielen. Ich hatte die Nase voll von dem, was dort passierte.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel