Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ALS VORSCHAU AUF DEN SCHWEIZER CUPFINAL ZWISCHEN DEM FC SION UND DEM FC BASEL AM DONNERSTAG, 25. MAI 2017, IM STADE DE GENEVE IN GENF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - The Swiss Cup trophy is pictured, during the Swiss Cup final soccer match between FC Basel and FC Sion at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Sunday, June 7, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Sandoz-Trophäe gehört ins Wallis, basta! Bild: KEYSTONE

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Der FC Sion will in seinem 14. Cupfinal den 14. Cupsieg holen. Doch es geht ausgerechnet gegen Liga-Krösus FC Basel, der endlich wieder einmal das Double gewinnen möchte. Doch selbst für Basler Fans gibt es gute Gründe, heute den Wallisern die Daumen zu drücken.



Mythos für die Ewigkeit

Es ist hinlänglich bekannt: Der FC Sion stand in 13 Cupfinals und hat 13 Mal auch den Pott geholt. Eine einzigartige Serie, wahrscheinlich weltweit! Es wäre doch jammerschade, wenn sie gebrochen würde. Der Cup-Mythos Sion ist schliesslich eines der wenigen Überbleibsel aus der guten alten Zeit des Fussballs.

Die 13 Cupsiege des FC Sion

Keiner jubelt schöner

In Sion wird der Cupsieg mit Stil gefeiert. Nirgends ist die Euphorie nach dem Triumph grösser, sind die Nächte nach der Heimkehr länger. Das Bier und der Fendant fliessen in Strömen. Nichts ist schöner als das Wallis im Ausnahmezustand!

Das Herz schlägt immer für den Underdog

Nichts ist langweiliger als Favoritensiege! Oder woran erinnert man sich in der grossen, weiten Fussball-Welt am liebsten? Richtig, an die Geschichten von Leicester City, der griechischen und der dänischen Nationalmannschaft und natürlich an Cup-Sensationen. Egal, ob in der ersten Runde oder erst im Final.

epa05310644 Players and staff of Leicester Football Club with the English Premier League trophy during a parade through the streets of Leicester, Britain, 16 May 2016.  EPA/WILL OLIVER

Wenn die Aussenseiter triumphieren, jubeln alle mit. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Fanaufmarsch muss belohnt werden

Zu Tausenden pilgern die Sion-Fans heute nach Genf. Drei Extrazüge, 150 Cars und unzählige Autos haben sich vom Wallis ans andere Ende des Lac Léman aufgemacht. Von den 26'000 Zuschauern im Stade de Genève werden weit über die Hälfte rot-weiss gekleidet sein. In Basel dagegen stockte der Ticketverkauf: Von den 10'000 zur Verfügung stehenden Karten beantragte der FCB lediglich 8000. Und nur 7000 wurden bis Dienstag auch verkauft.

FC Sion fans reagissent devant l'ecran geant en regardant le match de football de la Finale de la Coupe de Suisse entre FC Basel et FC Sion lors du public viewing sur la Place de la Planta ce dimanche 7 juin 2015 a Sion. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Die Sion-Fans sind in Cupfinal-Stimmung. Bild: KEYSTONE

Christian Constantin

Seine Methoden sind umstritten, doch ihn umweht trotzdem eine ganz spezielle Aura. Christian Constantin ist eine tickende Zeitbombe. Er kann jederzeit explodieren und man weiss nie, was als nächstes kommt. Doch er kann auch ganz anders: Constantin ist ein Lebemann geblieben. Er fährt teure Luxuskarossen und liebt ausschweifende Partys. Daneben steckt er jährlich fünf Millionen Franken in einen maroden, aber von den Menschen geliebten Fussballverein. Das macht ihn dann doch irgendwie sympathisch.

abspielen

Karaoke-König Constantin will Marco Streller weinen sehen. Video: streamable

Kaminfeger sollen auch in Zukunft Glück bringen

Es hat Tradition: Vor dem Cupfinal überbringt der einstige Team-Betreuer Clement Bohnet in Kaminfeger-Montur dem FC Sion seine Glückwünsche. Bislang immer mit Erfolg. Das soll auch so bleiben, schliesslich wollen wir doch alle, dass uns der «Chämifeger» irgendwann mal das gewünschte Glück bringt.

L'ancien soigneur du FC Sion Clement Bohnet deguise en ramoneur souhaite bonne chance au president du FC Sion Christian Constantin, gauche, lors du depart en car du club de football de Super League FC Sion ce mardi, 23 mai 2017 a Martigny. Le FC Sion va rencontrer jeudi le FC Basel en finale de la coupe de Suisse. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Clement Bohnet verabschiedet Christian Constantin vor der Abfahrt nach Genf. Bild: KEYSTONE

Basel ist ja schon Serienmeister …

18 Titel seit der Jahrtausendwende hat der FCB schon geholt. In diesem Frühling ist bereits der 20. Meistertitel und damit der zweite Stern auf dem Trikot dazu gekommen. Basel hatte schon seine #stärnstund. Lieber holt der FCB in sieben Jahren GC als Rekordmeister ein, statt Sion die schöne Cup-Serie zu vermiesen.

Der FC Basel holt den 20. Meistertitel

… und hat genügend Feste

Basel hat die Fasnacht, die Muba, die Baselworld, das Tattoo, die Herbstmesse, die Art Basel, die Swiss Indoors und die jährliche Meisterfeier. Also genügend Feste für ein ganzes Jahr. Und was hat das Wallis? Vielleicht das Open Air Gampel und ein paar Weinfeste. Also liebe Basler, lasst doch mal die anderen ran!

Besucher vergnuegen sich auf der

Die Herbstmesse Basel. Bild: KEYSTONE

Sogar die FCB-Spieler finden die Titel-Partys langweilig

Ob mit Cup oder ohne – am Abend des 3. Juni steigt die offizielle Basler Meisterfeier. Rote Fackeln und die ewig gleichen Sprechchöre: «Glaubed nid a Geister …» Gleichzeitig beginnt in Cardiff aber auch der Champions-League-Final zwischen Real Madrid und Juventus Turin. Dafür schwänzen einige FCB-Spieler sogar das Ende der Party. «Ich werde pünktlich zum Final der Champions League mit einigen anderen Spielern das Spiel anschauen und hoffen, dass Real Madrid die Titelverteidigung gelingt», kündigt beispielsweise Michael Lang an. Titelpartys scheinen in Basel zur Gewohnheit verkommen zu sein.

abspielen

Wir haben's langsam oft genug gesehen: Der in Rot getauchte Balkon des Stadt Casinos. Video: YouTube/Rotblau TV

Double als Hypothek

Für den geschassten Meistertrainer Urs Fischer wäre der Gewinn des Doubles natürlich eine grosse Genugtuung, für die neue FCB-Führung aber auch eine Hypothek. Der neue Trainer Raphael Wicky könnte es fast nur schlechter machen als sein Vorgänger. Ausser, er überwintert europäisch, was die FCB-Fans wohl schöner und für die restliche Fussball-Schweiz deutlich nützlicher wäre als der zwölfte Basler Cupsieg.

Urs Fischer wird als neuer Trainer des FC Basel vorgestellt, an einer Medienkonferenz des FCB in Basel, am Donnerstag, 18. Juni 2015. Der 49-jaehrige Zuercher folgt auf Paulo Sousa, dessen Vertrag der FCB am Mittwochabend auf Wunsch des Portugiesen nach nur einer Saison aufgeloest hat. Fischer erhielt einen Vertrag fuer zwei Jahre plus Option. Fischer war seit Januar 2013 Coach von Thun und fuehrte die Berner Oberlaender in drei Saisons zwei Mal in den Europacup. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Urs Fischer könnte mit dem FCB das Double holen. Bild: KEYSTONE

Aufholjagden findet jeder geil

Der FC Sion gewinnt seine Cupfinals nicht nur, er gewinnt sie meist spektakulär. Unvergessen, wie der FC Sion 1991 gegen YB im Wankdorf einen 0:2-Rückstand dank famosem Fussball in einen 3:2-Sieg verwandelte. Und noch zweimal sollte das gleiche Kunststück gelingen: 1996 gegen Servette und 2009 wieder gegen YB. Vom 0:2 zum 3:2 – mach's nochmal, Sion!

abspielen

Der legendäre 3:2-Sieg des FC Sion im Cupfinal 1991 gegen YB. Video: streamable

Gut für den Schweizer Tourismus

Ein Sion-Cupsieg ist die beste Werbung fürs Wallis und somit auch für die Tourismus-Destination Schweiz. Wenn Constantins Baby am Donnerstag bei strahlend blauem Himmel mit dem Pott ins Wallis heimkehrt, gehen die Bilder davon um die Welt Schweiz und viellicht verbringt der eine oder andere Schweizer seine Sommerferien plötzlich lieber im Alpenkanton statt irgendwo am Meer.

ZUR OLYMPIA-KANDIDATUR VON SION FUER DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE 2026 STELLEN WIR IHNEN ZU DEN AUSTRAGUNGSORTEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – View from the hill Colline de Mont d'Orge onto the town of Sion in the canton of Valais, Switzerland, and the castles Tourbillon, center left, and Valere, center right, pictured on July 30, 2007. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Wow, so schön ist Sion. Da musst du doch auch mal hin. Bild: KEYSTONE

Wallis ≠ FIFA-Generäle

Fussball und Wallis? Klar, da kommen einem zunächst einmal die beiden streitbaren FIFA-Präsidenten Sepp Blatter (ex) und Gianni Infantino (aktuell) in den Sinn. Das muss nicht sein! Zeit also, dass der FC Sion das wieder einmal für kurze Zeit ändert.

epa05984073 Russian President Vladimir Putin (R) speaks with FIFA President Gianni Infantino (L) while visiting the FK Krasnodar stadium in Krasnodar, southern Russia, 23 May 2017.  EPA/ALEXEI DRUZHININ / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Gianni Infantino mit Russland-Präsident Wladimir Putin. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

UEFA-Fünfjahreswertung

Gewinnt der FC Sion den Schweizer Cup, ist er automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Verliert man hingegen, muss dafür zwingend Platz drei erreicht werden. Für diesen kommen zwei Runden vor Schluss der Meisterschaft noch Lugano, Sion und Luzern in Frage, wobei Sion für den Schweizer Fussball wohl die beste Lösung wäre.

Sion's Adel Cheldi, left, and Kali, right, fight for the ball with Galatasaray's Hakan Sukur, center, during their UEFA Cup first qualifying round, first leg match between Switzerland's FC Sion and Turkey's Galatasaray Istanbul at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Thursday, September 20, 2007. (KEYSTONE/Dominic Favre)

Wie 2007 gegen Galatasaray Istanbul: Sion kann europäisch auch mal einem Grossen ein Bein stellen. Bild: KEYSTONE

Die Walliser haben trotz aller Unkonstanz mehr Potenzial um europäisch für Furore zu sorgen als Lugano und Luzern. Die Schweiz ist auf gute Resultate angewiesen. Im Sommer fällt die tolle europäische Saison 2012/13 (Basel im EL-Halbfinal) aus der Wertung und dann müssen gute Resultate her um nicht aus den Top Zwölf zu fallen.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kledi 25.05.2017 21:03
    Highlight Highlight Typisch anti-lugano mässig... ich erinnere mich noch anfangs saison als ihr geschrieben habt lugano steigt ab und ich euch gesagt habe ihr werdet alle noch überrascht sein und mir eine welle von spott und hass entgegen flog! wenn lugano sich als 3. direkt für die gruppenphase qualifiziert sind die chancen definitiv da dass alioski und sadiku im tessin bleiben und dass wäre definitiv besser für den ch fussball.. lugano würde noch mehr geld bekommen und könnte das kader ausbauen. ich weise darauf hin das lvga in der rückrunde nur ein paar punkte weniger als fcb machte und sehr konstant spielte.
  • satyros 25.05.2017 15:32
    Highlight Highlight Niemals könnte ich für den FC Sion sein. Nichtmal wenn die gegen Basel spielen. Dieser hässliche Fluch (hinter den sieben Bergen nennen sie es Mythos), der auf dem Cup liegt, muss beendet werden. Egal durch wen.
  • Duscholux 25.05.2017 14:08
    Highlight Highlight Narürlich, Basel hat die Basler Fasnacht und das Wallis nichts. Walliser Fasnacht??
  • béast 25.05.2017 13:24
    Highlight Highlight niemand mochte die griechische em-titel-elf. ausser griechen. und menschen mit einschlafproblemen.
  • maxi 25.05.2017 11:48
    Highlight Highlight es gibt keinen vernünftigen grund als fan eines vereines zu hoffen dass ein anderer verein siegt..
    • Angelo C. 25.05.2017 13:17
      Highlight Highlight Absolut - eine wahre Schnapsidee 🙄!

      Aber : der FC Basel wird es so oder so nicht einfach haben. Schauen wir halt mal...🤓
    • bibaboo 25.05.2017 15:52
      Highlight Highlight Doch doch, letztes Jahr habe ich als GC Fan sogar ein wenig gehofft, dass sie gegen Vaduz und Lugano verlieren ;-)
    • dave92 25.05.2017 18:41
      Highlight Highlight war wohl auch nicht ganz ernst gemeint :)
  • Pogo 25.05.2017 11:47
    Highlight Highlight
  • sidthekid 25.05.2017 10:57
    Highlight Highlight Der Tag der Tage! Allez sion! Allez les gars!
  • Scrj1945 25.05.2017 10:37
    Highlight Highlight Ich werde als fcb fan garantiert nicht für sion sein. Niemals! Das mit den fans ist doch genau ein geund dagegen. Im wallis interssiert sich eigentlich fast keiner für den fc sion. Ausser wenn sie den cup titel holen können. Dann werden alle ganz plötzlich fussball fc sion fans. Ein anderes wort dafür wöre modefan
    • sidthekid 25.05.2017 12:37
      Highlight Highlight Fan von Mode? Also Gucci etc?
    • Sandro Lightwood 25.05.2017 12:38
      Highlight Highlight Momoll, und der FCB muss Finalkarten abgeben, da zu wenig Nachfrage. Weil es bitzeli zu weit weg ist? Gibt da so Begriffe: Modefans und Glashaus 😏
    • kettcar #lina4weindoch 25.05.2017 12:40
      Highlight Highlight Das Joggeli wäre auch ziemlich leer, wenn Basel Challange League spielen würde... justsayn
  • Mighty Mouse 25.05.2017 10:30
    Highlight Highlight ehm...... nei

GC geht bei Stipic-Debüt in der 95. Minute k.o.: «Kann niemandem einen Vorwurf machen»

Die Grasshoppers kassieren im ersten Spiel unter Trainer Tomislav Stipic eine Last-Minute-Niederlage. Djibril Sow schiesst in der 95. Minute das 1:0 für die Young Boys. Xamax siegt gegen Sion 3:1 und baut den Vorsprung auf GC auf vier Punkte aus.

Viel bitterer geht's nicht! GC verliert gegen Meister YB wegen eines Last-Second-Treffer von Djibril Sow in der 95. Minute mit 0:1. Der Nati-Spieler bewzingt den überragenden GC-Keeper Heinz Lindner nach glänzender Vorarbeit von Gianluca Gaudino mit dem Kopf zum 1:0 und rettet den Gästen nicht nur die drei Punkte, sondern auch eine spektakuläre Serie. Seit 55 Super-League-Spielen haben die Berner immer getroffen, in den letzten drei Partien jeweils erst in der Nachspielzeit.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel