Hochnebel
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM 2022: Warum die Schweiz gegen Brasilien nicht chancenlos ist

8 Gründe, warum die Schweizer Nati gegen WM-Favorit Brasilien nicht chancenlos ist

Rekordweltmeister? Titel-Favorit? Offensiv-Power? Stimmt alles. Trotzdem kann die Schweiz den Fussball-Giganten Brasilien stoppen.
28.11.2022, 08:20
Etienne Wuillemin und Christian Brägger, Doha / ch media

1. Grosse Gegner – grosse Leistungen

Es gab Zeiten, da lag der letzte Sieg der Schweiz gegen eine grosse Fussball-Nation weit zurück. Das ist jetzt anders. 1:0 gegen Portugal, 2:1 gegen Spanien, das sind die jüngsten Beispiele im 2022. Ja, es ist kompliziert, die Nati zu besiegen. Auch Italien kann ein Lied davon singen, zweimal gelang es nicht, darum verfolgen die «Azzurri» die WM vom Sofa aus. Und schliesslich die EM: Auch gegen Frankreich und Spanien stand es nach Verlängerung jeweils unentschieden.

epa10204533 Switzerland's Breel Embolo (C-L) scores the 2-1 lead against Spain's goalkeeper Unai Simon (front) during the UEFA Nations League soccer match between Spain and Switzerland in Zaragoza, Sp ...
Letzter Beweis für die Schweizer Stärke gegen grosse Gegner: Das 2:1 in Spanien im September.Bild: keystone

2. Murat Yakin – Trainer für grosse Spiele

Je grösser die Bühne, desto besser wird Murat Yakin. Er seziert die Gegner so genau wie kaum ein anderer Trainer. Die grossen Spiele bereiten ihm die grösste Lust. Das war schon früher mit dem FCB in der Champions League so. Das ist auch jetzt mit der Nati nicht anders. Unter ihm hat die Schweiz an defensiver Stabilität zugelegt – egal gegen wen. Und er hat es noch meist geschafft, mit einem taktischen Kniff alle zu überraschen. Warum nicht auch Brasilien?

Switzerland's head coach Murat Yakin attends a closed training session of Swiss national soccer team on the eve of the FIFA World Cup Qatar 2022 soccer match against Brazil at the University of Doha f ...
Welche Überraschung plant Yakin diesmal?Bild: keystone

3. Yann Sommer – bester Torhüter der Welt?

Die Erinnerungen an seine grossartige EM sind noch längst nicht verblasst. Das den Feldspielern die Gewissheit: Im Notfall ist einer da, der uns rettet. Sommer wird es auch gegen Brasilien wieder tun. Notfalls kann er auch einen Elfmeter halten. Die letzten fünf Penalty-Schützen während eines Spiels scheiterten alle an seiner Aura und Klasse. Man darf durchaus fragen: Ist Sommer sogar der beste Torhüter der Welt?

Switzerland's goalkeeper Yann Sommer saves the penalty shot by France's Kylian Mbappe during the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between France and Switzerland at the National Arena st ...
Sommer hält! Sommer hält! Die Schweiz bezwingt Frankreich, ist im EM-Viertelfinal.Bild: keystone

4. Neymar – der Fokus auf ihn stört Brasilien

Es ist nichts weniger als ein Drama. Neymar ist schon wieder verletzt. Der Superstar und die WM – es will einfach nicht passen. Mag sein, dass die «Seleçao» ganz viele andere tolle Spieler hat, die ihn ersetzen können. Trotzdem ist das Team abgelenkt. Der Fokus des gesamten Landes liegt auf Neymar. Die Frage, ob und wann er zurückkehrt, dominiert alles. Vor lauter Neymar-Pflege vergessen die Brasilianer, dass sie eine sportliche Aufgabe zu absolvieren haben.

epa10326827 Neymar of Brazil (C) walks with his right boot taken off as he leaves the bench at the end of the FIFA World Cup 2022 group G soccer match between Brazil and Serbia at Lusail Stadium in Lu ...
Auf diesen Knöchel schaut ganz Brasilien: Neymar nach seiner Verletzung gegen Serbien.Bild: keystone
Was traust du der Schweiz gegen Brasilien zu?

5. Erwartungshaltung – Brasilien hat nichts zu gewinnen

2002 wurde Brasilien letztmals Weltmeister. Seither gab es lauter Enttäuschungen, vor allem im Halbfinal der Heim-WM 2014 beim desaströsen 1:7 gegen Deutschland. Wenn die Seleção sich alle vier Jahre mit dem Rest der Welt (vor allem den Europäern) misst, wird von den Ballkünstlern wie den mehr als 200 Millionen Einwohnern nichts anderes erwartet als die Bestätigung, die beste Mannschaft der Welt zu sein. Auch Nationaltrainer Tite sagt: «Wir sind hierhergekommen, um Weltmeister zu werden.» Es lähmt, wenn man zum Titel verdammt und kein Sieg etwas Wert ist, ausser jener im Final.

Und die kleine Schweiz, die vom Gegner natürlich unterschätzt wird? Sie hat nichts zu verlieren, soll geniessen – darf, muss aber nicht gewinnen.

6. Erinnerung an 2018 – das gute Gefühl

Wir haben die Brasilianer schon geärgert, allzu gerne erinnern wir uns an den WM-Auftakt in Russland: Steven Zuber stösst Gegenspieler Miranda bei einem Shaqiri-Corner in den Rücken und gleicht per Kopf aus. Der Treffer zählt, 1:1 steht es in Rostow am Don am Schluss, und das ist gar nicht mal unverdient. Xherdan Shaqiri, Manuel Akanji, Yann Sommer, Granit Xhaka, Ricardo Rodriguez, Breel Embolo – sie alle standen 2018 auf dem Platz. Und wissen, was es 2022 braucht.

Switzerland's midfielder Steven Zuber, right, celebrates after scoring a goal with Switzerland's forward Haris Seferovic, and Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, during the FIFA soccer World Cup ...
17. Juni 2018: Jubel bei den Schweizern nach Steven Zubers Tor zum 1:1 im WM-Spiel gegen Brasilien.Bild: KEYSTONE

7. Offensivlust – Samba muss nicht immer erfolgreich sein

Es war schon immer so, und ist es heute noch: Die Brasilianer stürmen lieber, als dass sie verteidigen. Das ist Samba für sie, ihr Takt des Fussballs. Zwar haben die Brasilianer in der Zwischenzeit auch gemerkt, dass es die Defensive für den Weltmeistertitel braucht. Aber die Aussenverteidiger stehen sehr hoch und gehen bei Ballverlusten sofort ins Gegenpressing; weil sie vorne mitmachen wollen.

Das muss die Schweiz aus ihrer gesicherten Defensive antizipieren, um mit Bällen hinter die brasilianische Abwehrreihe Nadelstiche zu setzen. Zudem: Aussenverteidiger Danilo fehlt verletzt, ihn könnte Dani Alves ersetzen, der nur noch in Mexiko spielt und mit 39 Jahren schlicht zu alt ist.

8. Erfahrung – keiner macht uns was vor

Switzerland's Xherdan Shaqiri, right, fights for the ball with Honduras' Mauricio Sabillon, left, during Group H's 2010 FIFA soccer World Cup preliminary round match between Switzerland and Honduras i ...
25. Juni 2010, da war er erst 19 Jahre alt: Xherdan Shaqiri kommt gegen Honduras in Südafrika im letzten Gruppenspiel zu seinem WM-Debüt.Bild: KEYSTONE

Sechs Schweizer waren an der WM 2014 in Brasilien schon dabei. Shaqiri ist unser Rekordspieler mit sechs Endrunden-Teilnahmen. An Erfahrung mangelt es der Mannschaft von Trainer Murat Yakin nicht, der Blick auf die WM 2018 untermauert diesen Eindruck: Da waren elf Akteure schon dabei, die jetzt in Katar etwas reissen wollen. Die Turniererfahrung hilft in Sachen Widerstandsfähigkeit. Bei den Brasilianern zeigt sich vor allem im Mittelfeld und Sturm: Die WM-Bühne ist nur wenigen bekannt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

«Das ist am Fussball so schei**e!» – watsons Fussball-Laien schauen ikonische WM-Szenen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruefe
28.11.2022 09:14registriert August 2015
Statistisch gesehen ist ein Team in einer Begegnung nie chancenlos.
372
Melden
Zum Kommentar
avatar
James R
28.11.2022 10:19registriert Februar 2014
Es scheint, dass der Schweizer Fan schon fast davon ausgeht, dass die Schweiz ein zählbares Resultat holt gegen Brasilien. Ein Unentschieden wäre für mich immer noch eine Überraschung!
Ich hoffe einfach, dass die Schweizer das Spiel gegen Brasilien nicht als emotionalen Höhepunkt sehen und danach gegen Serbien verlieren. Das gab es auch schon, nach dem WM-Sieg gegen Spanien an der WM in Südafrika. Danach war die Luft draussen.
261
Melden
Zum Kommentar
19
Im Schweizer Frauen-Eishockey herrscht Aufbruchstimmung
Im Frauen-Eishockey tut sich in der Schweiz was. Der EV Zug setzt mit der Einführung von semiprofessionellen Strukturen neue Massstäbe – und hofft, dass andere Klubs nachziehen.

Mit dem Gewinn der Bronzemedaille an den Olympischen Spielen in Sotschi haben sich die Schweizerinnen 2014 in die Weltspitze katapultiert. Bald zehn Jahre danach hat das Frauen-Eishockey hierzulande immer noch einen schweren Stand, fristet ein Schattendasein.

Zur Story