bedeckt
DE | FR
126
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Katar

Arabische Fans veräppeln deutsche Mund-zu-Geste mit Özil-Plakaten

Video: twitter/watson

Arabische Fans verspotten deutsche Mund-zu-Geste mit Özil-Plakaten – was dahinter steckt

Folge mir
Beim Spiel zwischen Deutschland und Spanien sorgen arabisch gekleidete Fans für Aufsehen. Sie imitieren die Mund-zu-Geste der deutschen Mannschaft und zeigen Plakate von Mesut Özil. Das steckt dahinter.
28.11.2022, 03:4428.11.2022, 12:19

Nach dem Streit mit der FIFA wegen des Verbots der «One-Love»-Armbinde protestierten die deutschen Nationalspieler bei ihrer ersten WM-Partie gegen Japan vor Anpfiff mit einer symbolischen Geste. Sie hielten sich auf dem obligaten Foto vor Spielbeginn die Hand vor das Gesicht – man verbiete ihnen den Mund, weil die FIFA keine politischen Aussagen oder Statements toleriert, so in etwa die Aussage.

DOHA, QATAR - NOVEMBER 23: Germany players pose with their hands covering their mouths as they line up for the team photos prior to the FIFA World Cup Qatar 2022 Group E match between Germany and Japa ...
Das Statement der deutschen Mannschaft vor dem Auftaktspiel.Bild: Getty Images Europe

Bei der zweiten Partie der Deutschen imitierten nun arabisch gekleidete Fans die Geste. Dabei zeigten sie zusätzlich Plakate des ehemaligen deutschen Nationalspielers Mesut Özil.

Warum ausgerechnet Özil? Der ehemalige Mittelfeldakteur von Real Madrid und Arsenal ist bereits 2018 nach dem blamablen WM-Ausscheiden der deutschen Mannschaft in Russland aus der Nationalelf zurückgetreten.

Der türkischstämmige Özil hatte im Vorfeld der WM 2018 für Nebengeräusche rund um die DFB-Elf gesorgt, weil er sich in London mit dem türkischen Machthaber Erdoğan traf und sich ablichten liess.

Aufgrund der Menschenrechtssituation in der Türkei und des militärischen Vorgehens der Regierung Erdoğans gegen die Kurden sorgte das Foto in Deutschland für Empörung. Özil wurde teilweise vorgeworfen, er unterstütze ein menschenfeindliches Regime und identifiziere sich mehr mit der Türkei als mit Deutschland.

Özil rechtfertigte das Foto im Anschluss und bezeichnete es als «richtige Entscheidung». Zudem begründete er seinen Rücktritt im Anschluss an die WM unter anderem mit fehlendem Respekt und Rückhalt vonseiten des deutschen Verbandes und mangelhafter Wertschätzung in der Öffentlichkeit. «Ich bin Deutscher, wenn ich gewinne, und ein Einwanderer, wenn ich verliere», schrieb der heute 34-Jährige damals auf Instagram.

epa06735493 A handout photo made available by the Turkish Presidential Press Office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan (2-R) posing with soccer players Everton's Cenk Tosun (R), Manchester C ...
Das umstrittene Foto mit Erdoğan in London: Gündogan, Özil, Erdoğan und Cenk Tosun, der damals für Everton spielte (von links).Bild: EPA/TURKISH PRESIDENTAL PRESS OFFICE

Die deutschen Spieler – auch der noch im Nationalteam aktive Ilkay Gündogan posierte mit Erdoğan – wurden vom damaligen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel öffentlich für das Foto kritisiert.

Während Gündogan sich in der Folge von einer politischen Botschaft des Fotos distanzierte und der Angelegenheit mit beschwichtigenden Worten die Brisanz zu nehmen versuchte, befeuerte Özil die kritischen Voten gegen ihn erneut. Denn er heiratete 2019 in Istanbul und Erdoğan war dabei sein Trauzeuge.

Ein Erklärungsansatz für die Gesten-Imitation der arabischen Fans in Katar ist deshalb der Vorwurf der Doppelmoral und Heuchelei in Richtung Deutschland – dass politische Positionen wie jene von Özil dort genauso kritisiert oder gar unterdrückt werden, wenn sie nicht genehm sind.

Aus Deutschland gab und gibt es zahlreiche Stimmen, die die Situation im WM-Gastgeberland Katar wegen der Menschenrechtslage, verstorbener Gastarbeiter beim Stadion-Bau, der Unterdrückung der LGBTIQ+-Community oder der Einschränkung der Pressefreiheit kritisieren – es könnte sich also um eine einfache Retourkutsche dafür handeln.

Ein weiterer Vorwurf mit jedoch sehr fragwürdigem Zusammenhang, der in den sozialen Medien kursiert, ist, dass Deutschland Özil den Mund verboten habe, als sich dieser öffentlich für die in China stark unterdrückte muslimische Minderheit der Uiguren stark machte. Das entspricht allerdings nicht der Wahrheit.

Özil wurde zwar von China stark kritisiert und auch sein damaliger Verein Arsenal gab eine Stellungnahme ab, wonach man sich von den Aussagen des Spielers distanziere und es sich um die persönlichen Ansichten Özils handle. Kritiker warfen Arsenal daraufhin vor, opportunistisch zu handeln, da das Londoner Team erwiesenermassen grosse wirtschaftliche Interessen in China hat.

Aus Deutschland wurde Özil für die Aussagen gegenüber China allerdings nicht kritisiert – was also Deutschland und der deutsche Fussballverband mit dem Uiguren-Thema zu tun haben, bleibt das Geheimnis der Kommentierer.

Ergibt wenig Sinn: Eine Karikatur, die in den sozialen Medien kursiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

126 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ohu
28.11.2022 06:31registriert Januar 2014
Die Katarer haben es wohl nicht verstanden. Auch Özil wurde für seine Nähe zu einem menschrechtsverachtenden Diktator kritisiert…. So wie die FIFA und Infantino.
23316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Digichr
28.11.2022 06:47registriert Februar 2014
Die Vergabe der WM an dieses Land wird immer mehr zur Farce. (Oder was ist die Steigerung von Farce sollte ich sagen)
1449
Melden
Zum Kommentar
avatar
ubu
28.11.2022 05:33registriert Juli 2016
- Ein Diktatorenkuschler wird kritisiert.
- Ein Zeichen für Offenheit wird verboten..

Dochdoch, öppen dasselbe, die haben voll einen Punkt…. facepalm.
14214
Melden
Zum Kommentar
126
Geld ist nicht das Problem – der FC Chelsea hat nun ganz andere Sorgen
Der FC Chelsea beherrschte das Wintertransfer-Fenster und übertraf mit seinen Ausgaben die anderen Top-Ligen im Alleingang. Doch dass Geld auch Probleme schaffen kann, muss der Londoner-Klub nun bei der Kader-Nominierung für die Champions-League erfahren.

350 Millionen Euro investierte der FC Chelsea alleine im Januar in Neuzugänge. Sieben Neuzugänge stehen Graham Potter dem Coach der «Blues» ab sofort zur Verfügung. Mit dem letzten Neuzugang Enzo Fernandez stellten die Londoner sogar nochmals einen Transferrekord auf. Dank einer Ablöse von 121 Millionen Euro ist der argentinische Weltmeister bisher der teuerste Transfer im britischen Fussball.

Zur Story