Sport
Fussball

Super League: Luzern droht Rauswurf aus Stadion – wegen Besitzer Alpstaeg

Foto Manuel Geisser 03.11.2022 Swisspor Arena FC Luzern. Ordendliche Generalversammlung der FC Luzern-Innerschweiz - AG. Bild: Schlangestehen vor der GV *** Photo Manuel Geisser 03 11 2022 Swisspor Ar ...
Streit ums Stadion: Wo trägt der FC Luzern seine Heimspiele in der nächsten Saison aus?Bild: www.imago-images.de

Alpstaeg droht FC Luzern mit Rauswurf aus Stadion – der Klub sucht Alternativen

Einmal mehr herrscht beim FC Luzern wegen des Streits mit Mehrheits-Aktionär Bernhard Alpstaeg Ungewissheit. Kurz vor der Frist für das Einreichen des Lizenz-Antrags ist noch unklar, ob der Klub weiterhin im Luzerner Stadion spielen darf. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
17.02.2023, 15:27
Mehr «Sport»

Der Streit zwischen dem FC Luzern und Bernhard Alpstaeg geht in die nächste Runde. Kurz bevor die Bewerbung für die Lizenz für die Saison 2023/24 bei der Liga eingereicht werden muss, ist noch nicht klar, ob der Klub auch im nächsten Jahr in der Swisspor-Arena spielen kann. Dies, weil Alpstaeg, Mehrheitsaktionär der Stadion AG, bisher seine Unterschrift verweigert. Ohne diese, kann Luzern seinen Lizenzierungsantrag aber nicht einreichen.

Was ist bisher geschehen?

Die Auseinandersetzung zwischen der Führung des FC Luzern und Mehrheitsaktionar Alpstaeg dauert bereits seit Längerem an. Spätestens seit Alpstaeg Anfang Oktober in einem Interview mit dem «Blick» sagte, dass er mit der ganzen Führung nicht zufrieden sei und alle rauswerfen wolle, eskalierte der Streit aber. «Sie sind zu wenig demütig, zu wenig aktiv, zu wenig bescheiden», warf der Besitzer Präsident Stefan Wolf und Co. vor.

Der Praesident des FC Luzerm, Stefan Wolf anlaesslich einer Medienkonferenz zum Saisonabschluss des FC Luzern am Montag, 30. Mai 2022 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
FCL-Präsident Stefan Wolf.Bild: keystone

Kurz darauf nahm Vizepräsident Josef Bieri in einem offenen Brief Stellung und warf Alpstaeg «mutwillige Falschaussagen» vor. Gleichzeitig stellte er sich hinter die Vereinsführung um Wolf und Sportchef Remo Meyer. Auch die Fans äusserten die Unterstützung für Wolf und Co. deutlich. Der Streit zog sich über Monate hin und mündete in der GV der FCL Holding AG am 21. Dezember. Dort wurde bekannt, dass der Verwaltungsrat Strafanzeige gegen Alpstaeg erstattet hat, wodurch dieser nur mit 27 Prozent seiner Aktienanteile abstimmen durfte. Der Kauf der 25 Prozent Anteile, welche Alpstaeg von Walter Stierli erworben hat, sei nicht ordnungsgemäss abgelaufen. So wurde der Verwaltungsrat wiedergewählt. Alpstaeg reagierte seinerseits wiederum mit einer Klage gegen die FCL Holding AG.

Was sind die letzten Entwicklungen?

In der letzten Woche wurde bekannt, dass Alpstaeg nun damit droht, den FC Luzern aus dem Stadion zu werfen. Wie die «Luzerner Zeitung» berichtete, hat der 77-Jährige dafür extra die Statuten der Stadion Luzern AG, an welcher die Firma von Alpstaeg 60 Prozent der Anteile hält, geändert. So will er einen Alleingang der beiden weiteren Personen, welche im Verwaltungsrat der Stadion AG sitzen, verhindern. Jetzt reicht es nicht mehr, wenn zwei der drei Personen zustimmen – die Zustimmung von Alpstaeg ist unbedingt notwendig.

21.07,2018 Luzern, Swissporarena Fussball Herren Super League Saison 2018/2019 FC Luzern - Neuchatel Xamax FC 0:2 . Im Bild:Bernhard Alpstaeg (Hauptgeldgeber FC Luzern) Sponsor Aktion Gestik Einzelbil ...
FCL-Besitzer Bernhard Alpstaeg.Bild: imago/Geisser

Was droht dem FCL, wenn Alpstaeg nicht einlenkt?

So hat Alpstaeg ein Druckmittel gegen den Verein in der Hand, denn ohne dessen Einverständnis kann der FCL nicht im Luzerner Stadion spielen und damit auch das Gesuch für die Erteilung der Spiellizenz für die nächste Saison nicht einreichen. Alpstaegs Sprecher Sacha Wigdorovits sagt dazu: «Diesbezüglich ist noch kein Entscheid gefallen – weder im positiven noch im negativen Sinne.»

Entscheidet sich der Unternehmer also dazu, seine Unterschrift nicht unter den Lizenzantrag zu setzen, kann der FCL in der nächsten Saison nicht im eigenen Stadion spielen und muss sich nach Alternativen umsehen. Dies müsste in den nächsten zwei Wochen geschehen, denn am 2. März verstreicht die Frist der Liga.

Wie reagiert die Stadt?

Als der Stadtrat von Luzern davon erfuhr, dass Alpstaeg das Stadion als Druckmittel verwenden könnte, wendete er sich in einem Brief an die Stadion-AG und die Swiss Football League. Darin fordern die Politiker gemäss der «Luzerner Zeitung», dass alle Beteiligten «alles dafür tun», dass auch in der nächsten Saison Spitzenfussball in der Swisspor-Arena möglich sei.

Mohamed Draeger von Luzern feiert sein Tor zum 2:1 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano vom Samstag, 22. Oktober 2022 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Stadt und Fans hoffen, dass Mohamed Dräger und Co. ihre Tore auch im nächsten Jahr in der Swisspor-Arena feiern können. Bild: keystone

Doch die Stadt muss nicht nur hoffen, dass Alpstaeg einlenkt. Sie könnte auch Massnahmen ergreifen, um dessen Machtspielchen entgegenzuwirken. Denn das Grundstück, auf welchem das Stadion steht, gehört Luzern. Der Baurechtsvertrag habe «den ausschliesslichen Zweck, dass die Stadion Luzern AG mit dem Stadion einen professionellen Super-League-Betrieb sicherstellt», stellt der Stadtrat klar.

Deshalb wäre es eine Verletzung dieses Vertrags, wenn die Stadionbesitzerin einen professionellen Fussballbetrieb verunmöglicht. «Dann könnte im Extremfall die Heimfallregelung zum Zug kommen», erklärt Stadtpräsident Beat Züsli. Dadurch würde der Vertrag beendet – und das Grundstück mit dem Stadion an die Stadt zurückfallen. Züsli hofft aber, dass der Konflikt auf andere Weise beigelegt werden könne.

Wie konnte es dazu kommen?

Als die Stadt den Bau des neuen Stadions plante, war das Ziel, die Stadion-AG strikt vom Fussballverein zu trennen. Auch um zu verhindern, dass Mittel aus dem Stadionerlös in den Fussballbetrieb investiert werden, wie der damalige Baudirektor Kurt Bieder gegenüber der «Luzerner Zeitung» sagt. Im Jahr 2019 kaufte dann aber Alpstaeg 60 Prozent der Stadion-Anteile. Der Stadtrat machte nicht von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch – auch weil Alpstaeg in den Augen des Stadtrats eine vertrauenswürdige Person war.

Was macht der Klub?

Zwei Wochen bevor das Gesuch bei der Liga eingereicht werden muss, laufen die Suchen nach Alternativen beim FCL gemäss «Blick» auf Hochtouren. Demnach seien die Luzerner gut vorbereitet und könnten den Antrag auch mit einer anderen Spielstätte, welche die Vorgaben der Liga erfüllt, einreichen. Eine mögliche Option sei das Stadion Gersag in Emmenbrücke, wo der FCL bereits während des Baus der Swisspor-Arena in den Saisons 2009/10 und 2010/11 seine Heimspiele austrug. So dürfte es kein Problem sein, die Lizenz für die nächste Saison zu erhalten. Die Frage ist nur, wo der FC Luzern seine Heimspiele austragen wird.

Joao Paiva, links, von Luzern im Spiel gegen Timm Klose, mitte, von Thun beim Fussball Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und FC Thun vom Sonntag 29. August 2010 im Stadion Gersag ...
Zwischen 2009 und 2011 trug der FCL seine Heimspiele in Emmenbrücke aus. Hier kämpft Joao Paiva mit Thuns Timm Klose um den Ball.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
1 / 35
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
2022: FC Lugano – FC St.Gallen 4:1.
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Riesige Schäden in Neuseeland durch Zyklon «Gabrielle» – dieses Video zeigt die Verwüstung
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
scotch
17.02.2023 15:47registriert September 2018
Bitte bitte bitte bitte wieder ins Gersag zurück! 🥰 Lasst den alten Dattergreis ins leere laufen.
1507
Melden
Zum Kommentar
avatar
Callao
17.02.2023 15:45registriert April 2020
Der reinste Kindergarten! Mit dabei sind allerdings ausschliesslich Erwachsene und vermeintlich gestandene Geschäftsleute. Einfach nur erbärmlich.
1222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ehrenmann
17.02.2023 16:13registriert Januar 2018
Wie lange lässt sich das CC noch bietrn, dass der alpi ihm sämtliche headlines wegnimmt!
721
Melden
Zum Kommentar
61
Knatsch um Mountainbike-Olympiaplätze – Flückiger dabei, Neff denkt an Verzicht
Die Olympia-Selektion der Mountainbiker hallt nach. Filippo Colombo und Marcel Guerrini fühlen sich übergangen, der Boulevard schreibt von einem «Selektions-Zoff» und «Olympia-Knatsch». Nationaltrainer Beat Müller rechtfertigt den Vorzug von Mathias Flückiger.

Nino Schurter und Mathias Flückiger sowie Alessandra Keller und Jolanda Neff sollen es in Paris richten. Das gaben Swiss Olympic und Swiss Cycling am späten Sonntagabend nach einer längeren Diskussionsrunde bekannt. Flückiger, der Olympia-Zweite von 2021, profitiert bei der Selektion von weichen Faktoren, Filippo Colombo und Marcel Guerrini haben trotz valabler Argumente ebenso wie Lars Forster das Nachsehen.

Zur Story