wechselnd bewölkt
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Super League

FC Luzern: Alpstaeg will Vereinsführung entlassen, diese schlägt zurück

Les joueurs lucernois celebrent le but du 1 a 1 devant leurs supporters lors de la rencontre de football de Super League entre le Servette FC, SFC, et FC Luzern, FCL, ce dimanche 9 octobre 2022 au sta ...
Die Fans haben eine klare Meinung im Konflikt zwischen Alpstaeg und der Vereinsführung: Der Mehrheitsaktionär soll weg.Bild: keystone

FCL-Besitzer will Vereinsführung entlassen, diese schlägt zurück – ein Drama in 5 Akten

Es kehrt weiter keine Ruhe ein rund um den Luzerner Fussballklub. In zwei Wochen steht eine wegweisende Entscheidung an, davor fliegen die Giftpfeile in beide Richtungen.
19.10.2022, 12:5420.10.2022, 09:55

Bernhard Alpstaeg, Mehrheitsaktionär des FC Luzern, will die gesamte Führungsriege um Präsident Stefan Wolf, Sportchef Remo Meyer und Mitaktionär Josef Bieri entlassen. Dafür hat er eine ausserordentliche Generalversammlung für den 3. November angesetzt. Was im FCL-Drama bisher geschah.

Rundumschlag von Alpstaeg

«Ich bin mit der ganzen Führung nicht zufrieden», sagte Bernhard Alpstaeg Anfang Oktober in einem Interview mit dem Blick. Er müsse sie alle kritisieren, denn «sie sind zu wenig demütig, zu wenig aktiv, zu wenig bescheiden». Ausserdem müssten sie lernen, zu arbeiten, sagte der Unternehmer. Rums! Nachdem der 77-Jährige zweieinhalb Jahre kein Interview gegeben hatte, holte er gleich zum Rundumschlag aus.

Bernhard Alpstaeg, Goenner des FC Luzern, verfolgt am Montag, 3. Maerz 2014, den Umzug der Wey-Zunft an der Luzerner Fasnacht. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Bernhard Alpstaeg.Bild: KEYSTONE

Alpstaeg machte klar: Präsident Stefan Wolf und Sportchef Remo Meyer müssen gehen. Wolf habe keine grosse Bedeutung für den Klub und die sportliche Wende bei den Luzernern im letzten halben Jahr sei nicht das Verdienst von Meyer. «Der FCL stand vor einem halben Jahr am Abgrund. Trainer Mario Frick hat dann alles gerettet», meinte Alpstaeg. Als Nachfolger für Präsident Wolf brachte er seine eigene Tochter ins Spiel.

Die Antwort: «Mutwillige Falschaussagen»

Kurz nach Alpstaegs Interview nahm Vizepräsident Josef Bieri im Namen des Verwaltungsrats in einem offenen Brief Stellung. Darin warf er dem Mehrheitsaktionär «mutwillige Falschaussagen» vor. Der FCL lasse sich durch solche «Störmanöver oder unnötige Machtkämpfe» aber nicht von seinem eingeschlagenen, nachhaltigen Weg abbringen. Er stellte sich hinter die Führungscrew und betonte, dass der FC Luzern ein geeinigtes Team sei.

Auch die Fans bestärkten ihr Vertrauen in Wolf, Meyer und Co. Im Spiel gegen YB war auf einem Transparent zu lesen: «Alpstaeg: De Muulchorb esch der besser gstande.» Später forderten sie ihn zum Rücktritt auf.

Alpstaegs Drohung

In der vergangenen Woche hat Alpstaeg eine ausserordentliche GV der FCL Holding AG für den 3. November einberufen. Am selben Tag findet auch die ordentliche GV der FC Luzern-Innerschweiz AG statt. Diese befindet sich aber zu 97 Prozent im Besitz der FCL Holding, an der Alpstaeg wiederum die Mehrheit der Aktien hält. Der Unternehmer hat also die Kontrolle über den Verein.

Auf der Traktandenliste steht die Abwahl des gesamten Verwaltungsrats um Präsident Stefan Wolf. Auch die Wahl eines neuen Verwaltungsrats steht darauf. Wie die Luzerner Zeitung berichtet, soll dieser in Zukunft nur noch aus Alpstaeg bestehen. Er könnte dann also alleine über die FCL-Führung bestimmen.

Der Praesident des FC Luzerm, Stefan Wolf anlaesslich einer Medienkonferenz zum Saisonabschluss des FC Luzern am Montag, 30. Mai 2022 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Seine Zukunft steht auf dem Spiel: FCL-Präsident Stefan Wolf.Bild: keystone

Bieri schlägt zurück – und hofft

Das wollen Vize-Präsident Josef Bieri und die restlichen Führungspersonen beim FC Luzern unbedingt verhindern. In einem Interview mit der Luzerner Zeitung sagt Bieri, dass der Klub einen alten Aktionärsbindungsvertrag aufgehoben habe, weil Alpstaeg versprochen hatte, seine Aktienmehrheit abzugeben. Da sich Bernhard Alpstaeg aber nicht an die Vereinbarungen halte, habe er Bieri anlässlich der Aufhebung getäuscht, weshalb der Vertrag weiterhin gelte. «Das Wort von Alpstaeg ist nichts wert», sagt Bieri.

«Wir hoffen, dass Bernhard Alpstaeg doch noch zur Einsicht kommt, was er mit diesem Vorgehen alles zerstören würde.»
Josef Bieri

Ausserdem bezeichnet er die Abhängigkeit des FC Luzern von Alpstaeg als Mär. Der FCL könne auch ohne ihn überleben, da bereits neue Investoren für den Fall bereitstünden, dass sich Alpstaeg zurückzieht. Dies scheint zum aktuellen Zeitpunkt unrealistisch. Dennoch glaubt Bieri noch an eine Wende: «Die Hoffnung stirbt zuletzt.»

Es sei frustrierend, weil der Klub solide dastehe und die Geschäftsleitung einen tollen Job mache. Zudem habe Sportchef Remo Meyer eine ambitionierte Mannschaft mit einem starken Trainerteam zusammengestellt. «All das droht nun zerstört zu werden.»

Asumah Abubakar von Luzern beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Servette Genf vom Sonntag, 4. September 2022 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Die Fans der Luzerner stehen hinter dem Team und den Verantwortlichen.Bild: keystone

Das versuchen auch die Fans zu verhindern. Mit der Aktion «Zäme meh als 52%» (in Anspielung an die Anteile, die Alp-staeg am Verein hält) setzen sie sich für die aktuelle Vereinsleitung ein. Nach Beilegung des Aktionärsstreits im Frühjahr 2021 «wurde erstmals überhaupt der Verwaltungsrat nach Kompetenzen zusammengesetzt», heisst es in einer Medienmitteilung.

Es wird gelobt, dass die ganze FCL-Familie als Einheit auftrete und alle an einem Strang zögen. So sei plötzlich vieles möglich erschienen. «Bis ein einziger Mann – Bernhard Alpstaeg – vor drei Wochen urplötzlich wieder damit begonnen hat, genau diese FCL-Einheit fundamental zu torpedieren.» Dies offenbare einmal mehr, was am Konstrukt des Vereins falsch und gefährlich sei: «Dass eine einzige Person alles entscheiden kann.» Die Fans fordern das Festhalten am aktuellen Verwaltungsrat sowie die Abkehr vom Mehrheitsaktionärs-Modell, das einer Person das alleinige Entscheidungsrecht gibt. Unterstützung bekommen sie dabei unter anderem von Klublegende David Zibung und dem jetzigen Goalie Marius Müller.

Marius Müller drückt seine Unterstützung für die Aktion der Fans aus.
Marius Müller drückt seine Unterstützung für die Aktion der Fans aus.

Wie geht es weiter?

Das entscheidet sich am 3. November. Sollte Alpstaeg seinen Willen durchsetzen, wäre es das Ende für Stefan Wolf, Remo Meyer und auch Josef Bieri als Teil des Verwaltungsrats. Was Bieri dann mit seinen 48 Prozent Anteilen an der FCL Holding AG machen würde, wisse er noch nicht, sagt er im Interview.

Der neue Präsident oder die neue Präsidentin, den oder die Alpstaeg einsetzen würde, wäre bereits die fünfte Person in diesem Amt, seit Walter Stierli im Jahr 2012 zurücktrat. Wolf ist selbst erst seit Februar 2021 Präsident des FCL. Die Unterstützung der Fans ist ihm sicher. Ob Alpstaeg davon noch umgestimmt werden kann, muss sich erst noch zeigen. Es bleibt in jedem Fall weiter spannend rund um den Verein aus der Zentralschweiz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super-League-Absteiger seit 2005

1 / 46
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für watsons Ehre: Der Chef schickt unseren Prakti Lucas ins Mittelalter

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sitzplätzler
19.10.2022 13:12registriert April 2017
ALPSTÄG RAUS!
1005
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stadt Luzerner
19.10.2022 13:28registriert Oktober 2021
Egal was der Herr alpstaeg in seinem Leben geleistet haben mag und welche Verdienste er haben mag, menschlich ist da nicht viel vorhanden. Ein absoluter Machtmensch ohne Hang zum Teamplayer. So wird das nichts. Schade für den Verein!
852
Melden
Zum Kommentar
avatar
Campino
19.10.2022 13:31registriert Februar 2015
Kaum hat der FCL mal Ruhe im Club, kommt dieser arrogante
Mensch Alpsteag und wirft wieder alles über den Haufen.

Wie kann man diesen Schnorri noch ernst nehmen?

FCL, lasst euch nicht erpressen!
815
Melden
Zum Kommentar
48
Wegen Klimawandel: IOC denkt über Winterspiele im Rotationssystem nach

Wegen der Klimakrise könnten Olympische Winterspiele künftig öfter an denselben Orten stattfinden.

Zur Story