DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05709433 FIFA President Gianni Infantino speaks during a press conference after the FIFA Council meeting at the Home of FIFA in Zurich, Switzerland, 10 January 2017. The 2026 World Cup will feature 48 teams after the FIFA Council unanimously voted to expand the competition.  EPA/ENNIO LEANZA

Unter Druck: Fifa-Präsident Gianni Infantino. Bild: EPA/KEYSTONE

«Football Leaks» – FIFA wehrt sich und spricht von «falschen Gerüchten und Anspielungen»



Der Weltverband FIFA hat mit scharfer Kritik auf Berichte reagiert, die dem FIFA-Präsidenten Gianni Infantino Einflussnahme auf den neuen Ethik-Code vorwerfen.

«Es ist kein Wunder, dass diejenigen Funktionäre, die entfernt oder ersetzt wurden oder unzufrieden sind, weiterhin falsche Gerüchte und Anspielungen über die neue Führung verbreiten», schrieb die FIFA, «Wir sind uns bewusst, dass es Menschen gibt, die aus Frustration die FIFA aus eigennützigen Gründen untergraben möchten.»

Das Journalistennetzwerk European Investigative Collaborations (EIC) hat sich seit 2015 durch 70 Millionen Dokumente gearbeitet und einen Bericht veröffentlicht, der Infantino in ein schlechtes Licht rückt. Der Walliser habe Korrekturvorschläge für die überarbeiteten Richtlinien der unabhängigen Ethikkommission gemacht und den Ethik-Kodex so in vielen Punkten geschwächt, heisst es zum Beispiel. Auch habe Infantino gewusst, dass der in katarischem Besitz stehende französische Klub Paris Saint-Germain die Regeln des Financial Fairplays umgangen habe.

Auf die Vorwürfe gegen ihren Präsidenten ging die FIFA in ihrer Stellungnahme nicht direkt ein. Keiner dieser Berichte enthalte irgendetwas, «das auf eine Verletzung von Gesetzen, Statuten oder Vorschriften hinausläuft». (sda/dpa)

Infantino bei Donald Trump

1 / 8
Infantino bei Donald Trump
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es waren sieben wunderbare Jahre» – Vladimir Petkovic wechselt zu Bordeaux

Jetzt ist es offiziell: Vladimir Petkovic wird Trainer von Girondins Bordeaux. Was die Zeitung «L'Equipe» am frühen Dienstagabend vermeldet hatte, bestätigen nun der SFV und der Klub aus der Ligue 1.

Weil Vladimir Petkovic mit dem SFV noch einen Vertrag bis zum Ende der WM-Ausscheidung 2022 hatte, der sich im Falle einer Qualifikation bis zur WM in Katar Ende Dezember 2022 verlängert hätte, wird der SFV von Girondins Bordeaux eine Entschädigung erhalten. Wie hoch diese ausfällt, darüber vereinbarten die Parteien wie in einem solchen Fall üblich Stillschweigen. Dies geht aus der Mitteilung des SFV hervor. In Bordeaux unterschreibt Petkovic für drei Jahre.

Das grosse Problem ist für den SFV …

Artikel lesen
Link zum Artikel