Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05709433 FIFA President Gianni Infantino speaks during a press conference after the FIFA Council meeting at the Home of FIFA in Zurich, Switzerland, 10 January 2017. The 2026 World Cup will feature 48 teams after the FIFA Council unanimously voted to expand the competition.  EPA/ENNIO LEANZA

Unter Druck: Fifa-Präsident Gianni Infantino. Bild: EPA/KEYSTONE

«Football Leaks» – FIFA wehrt sich und spricht von «falschen Gerüchten und Anspielungen»



Der Weltverband FIFA hat mit scharfer Kritik auf Berichte reagiert, die dem FIFA-Präsidenten Gianni Infantino Einflussnahme auf den neuen Ethik-Code vorwerfen.

«Es ist kein Wunder, dass diejenigen Funktionäre, die entfernt oder ersetzt wurden oder unzufrieden sind, weiterhin falsche Gerüchte und Anspielungen über die neue Führung verbreiten», schrieb die FIFA, «Wir sind uns bewusst, dass es Menschen gibt, die aus Frustration die FIFA aus eigennützigen Gründen untergraben möchten.»

Das Journalistennetzwerk European Investigative Collaborations (EIC) hat sich seit 2015 durch 70 Millionen Dokumente gearbeitet und einen Bericht veröffentlicht, der Infantino in ein schlechtes Licht rückt. Der Walliser habe Korrekturvorschläge für die überarbeiteten Richtlinien der unabhängigen Ethikkommission gemacht und den Ethik-Kodex so in vielen Punkten geschwächt, heisst es zum Beispiel. Auch habe Infantino gewusst, dass der in katarischem Besitz stehende französische Klub Paris Saint-Germain die Regeln des Financial Fairplays umgangen habe.

Auf die Vorwürfe gegen ihren Präsidenten ging die FIFA in ihrer Stellungnahme nicht direkt ein. Keiner dieser Berichte enthalte irgendetwas, «das auf eine Verletzung von Gesetzen, Statuten oder Vorschriften hinausläuft». (sda/dpa)

Infantino bei Donald Trump

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedTruth 03.11.2018 20:37
    Highlight Highlight Auch Du, Gianni!
  • James McNew 03.11.2018 18:23
    Highlight Highlight „die aus Frustration die FIFA aus eigennützigen Gründen untergraben möchten“ – das schöne ist ja, dass man sich nicht auf unbeweisbare Aussagen von geschassten Funktionäre verlassen muss. Sondern die Tatsachen anhand von Dokumenten nachvollziehen kann. Aber König Gianni wirds wohl aussitzen, mithilfe all der Milliarden, die da im Spiel sind.
  • rundumeli 03.11.2018 16:45
    Highlight Highlight wir müssen der wahrheit ins auge schauen ... als walliser kommt man mit dem vetterli-gen auf die welt ... hatten blatter und infantino keine chance ;-)
  • Ursus der Rächer 03.11.2018 16:04
    Highlight Highlight Infantilo hat gesprochen, dann ist das auch so!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article