DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Praesident des FC Zuerich Ancillo Canepa beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Zuerich vom Sonntag 27. August 2017 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ancillo Canepa blickt in eine düstere Zukunft. Bild: KEYSTONE

FCZ-Präsident Canepa: «Geisterspiele bis Ende Jahr würden viele Klubs nicht überleben»

Der Schweizer Fussball steht wegen des Coronavirus still. Eine Wiederaufnahme ist noch nicht in Sicht. Die Planungsunsicherheit macht Ancillo Canepa sorgen – denn für einige Teams könnte die Krise existenzbedrohend sein.



Aufgrund des Coronavirus steht der Schweizer Fussball schon seit fast zwei Monaten still. Wann der Betrieb in der Super League wieder aufgenommen wird, ist auch nach den letzten Angaben des Bundesrats zur Lockerung des Lockdowns noch unklar.

Diese Ungewissheit bereitet einigen Schweizer Fussball-Funktionären Sorgen. So auch Ancillo Canepa. Der Präsident des FC Zürich zeigt sich im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» enttäuscht darüber, dass er nach wie vor keine Planungssicherheit hat. «Die Sorgen haben massiv zugenommen», so Canepa. «Wieder sind zwei Wochen vergangen, in denen nichts passiert ist. Am Donnerstag wurde wieder nichts beschlossen, an dem wir uns hätten orientieren können.»

ARCHIV - ZUR ENTSCHEIDUNG DES BUNDESRATS, WEGEN DES CORONAVIRUS ALLE OEFFENTLICHEN GROSSVERANSTALTUNGEN MIT MEHR ALS TAUSEND TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMERN BIS ZUM 15. MAERZ 2020 ZU VERBIETEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE ARCHIVBILDER ZUR VERFUEGUNG - Blick ins leere Stadion im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Mittwoch, 22. Mai 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein leeres Stadion sorgt für finanzielle Sorgen bei den Clubs. Bild: KEYSTONE

Canepa hat Angst, «Bundesbern» sei bereit, so lange abzuwarten, bis die Klubs in Zahlungsunfähigkeit geraten. Dies könne nicht die Lösung sein, findet der FCZ-Präsident: «Was offenbar auch unterschätzt wird: Allein die Swiss Football League generiert eine jährliche Wertschöpfung für andere Branchen und Unternehmen von rund 800 Millionen Franken. Damit verbunden sind auch rund 4000 Arbeitsplätze.»

Die realistischste Lösung ist momentan, dass die Saison, wenn überhaupt, ohne Zuschauer zu Ende gespielt werden muss. Auch diese Vorstellung macht Canepa zu schaffen: «Der Einnahmeausfall ist die eine Seite, die andere die hohen Kosten, die auch bei Geisterspielen anfallen werden. Pro Spiel geht es um einen mittleren sechsstelligen Betrag.»

Zu viele Geisterspiele sind nicht zu verkraften

Noch prekärer sähe die Lage aus, wenn bis Ende 2020 keine Zuschauer ins Stadion mehr dürfen. Canepa erklärt: «Aus heutiger Sicht und ausgehend von den aktuellen Rahmenbedingungen ist das ein Worst-Case-Szenario, das wir und viele andere Klubs nicht überleben würden. Fehlende Umsätze, auch in den Bereichen Werbung und Sponsoring, führen zu massiven Verlusten, dadurch wird das Eigenkapital aufgebraucht. Das heisst, es droht Überschuldung und Illiquidität.»

Sollte dieses Szenario eintreffen, würde sich beim FCZ die Frage stellen, wer für die nötige Kapitalerhöhung aufkommen könnte. Darauf hat Canepa noch keine Antwort: «Aus meiner Sicht nicht diejenigen, die diese Situation nicht verursacht haben. Die Familie Canepa hat bereits einmal mehr Zuschüsse und Bürgschaften geleistet. Aber für uns persönlich ist irgendwann das Ende der Fahnenstange erreicht.»

Ginge es nach Canepa, sollte der Fussballbetrieb so bald wie möglich wieder aufgenommen werden. Das Wunschszenario wäre, die Saison Anfang Juni mit Geisterspielen fortzusetzen und ab der Saison 2020/21 im August oder September wieder Fans ins Stadion lassen zu können. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien

1 / 11
Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel