Nebelfelder-1°
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Fussball-Stadion-Tragödie in Indonesien: Für Kenner keine Überraschung

epa10221040 People gather as they pay condolence to the victims of the soccer match riot and stampede outside Kanjuruhan Stadium in Malang, East Java, 03 October 2022. According to Indonesia's Coordin ...
Eine Trauerstätte vor dem Stadion für die Opfer der Tragödie von Malang.Bild: keystone

«Für Kenner keine Überraschung»: Das steckt hinter der Stadion-Tragödie in Indonesien

Es ist eine der grössten Tragödien in der Geschichte des Fussballs. Ein Spiel in Indonesien forderte mindestens 125 Opfer. Die Hintergründe zu den Geschehnissen und der Rivalität der beiden Klubs.
03.10.2022, 17:38

Mindestens 125 Menschen sollen beim Spiel zwischen Arema und Persebaya Surabaya am Samstag ums Leben gekommen sein. Es ist eine der grössten Tragödien in der Geschichte des Sports. Der Fussball in Indonesien und dem Rest Südostasiens fand hierzulande bis zu diesem Wochenende kaum Aufmerksamkeit. Dabei ist die Bevölkerung im Inselstaat regelrecht verrückt nach diesem Sport.

Regelmässig strömen zehntausende Zuschauerinnen und Zuschauer in die Stadien. Am Samstag sollen es rund 42'000 Fans gewesen sein. Mychell Chagas, der für Rapperswil-Jona, Servette und GC in der Challenge und Super League spielte, sprach letzte Woche mit dem SRF in einem mittlerweile entfernten Beitrag über seine neue Heimat. Der 33-Jährige spielt seit dieser Saison für den indonesischen Klub PSS Sleman. Chagas schwärmte von der «unglaublichen Atmosphäre» und den Fans, die «für den Fussball leben und über die gesamte Spielzeit singen».

Mychell Chagas von GC feiert sein Penalty Tor zum 2:2 beim Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und den Grasshoppers vom Donnerstag, 30. Juli 2020 in Aarau. (KEYSTONE/Urs Flueele ...
Mychell Chagas im Trikot der Grasshoppers.Bild: keystone

Der Stürmer sprach von einer Stimmung, die «jeder Spieler einmal erlebt haben sollte». Es klingt nach diesem Wochenende makaber, doch Indonesien hat eine der ausgeprägtesten Fankulturen der Welt. Und so wurde auch das Spiel zwischen Arema und Persebaya heiss erwartet. Obwohl beide Klubs im Mittelfeld der Liga stehen, ist es eines der prestigeträchtigsten Duelle in Indonesien. Denn Malang, wo Arema zu Hause ist, und Surabaya liegen nur knapp zwei Autostunden auseinander. Eine kurze Distanz in dem auf über 17'000 Inseln verteilten Land.

Rund um das Super East Java Derby kam es bereits in der Vergangenheit zu Vorfällen. Die Rivalität der beiden Fangruppierungen führte gar schon bei einem Konzert einer brasilianischen Rockband zu Ausschreitungen. 2006 setzte sich Arema im Viertelfinal des indonesischen Cups durch, woraufhin die Anhänger von Persebaya drei Autos anzündeten und mehrere Leute, darunter auch Polizisten, verletzten.

Als Arema nun erstmals im eigenen Stadion gegen Persebaya unterlag, stürmten hunderte Fans der Gastgeber aufs Feld und begannen gemäss AP Flaschen und andere Gegenstände auf die Spieler und Offiziellen zu werfen. Es handelte sich dabei ausschliesslich um Arema-Supporter, weil Gästefans aufgrund der vergangenen Ereignisse bei den Spielen nicht zugelassen sind. Die Ausschreitungen breiteten sich auch ausserhalb des Stadions aus, wo mehrere Polizeiautos angezündet und beschädigt wurden.

Die Polizisten reagierten mit dem Einsatz von Tränengas, wodurch eine Massenpanik ausgelöst wurde. Dies sorgte für Kritik – auch weil der Einsatz von Tränengas im Stadion laut Fifa-Regularien eigentlich verboten ist. In der Folge starben mindestens 125 Menschen. Doch auch sonst kommen die Geschehnisse für Experten nicht ganz unerwartet.

«Randalierende Personen haben nur selten mit juristischer Strafverfolgung zu rechnen.»
Andrin Brändle, Kenner der indonesischen Fanszenequelle: srf

So schreibt Andrin Brändle bei SRF: «Die Tragödie ist für Kenner keine Überraschung.» Brändle besuchte bereits über 500 Stadien und kennt sich auch in der indonesischen Fanszene aus. Er begleitete die Fans des PSS Sleman einen Sommer lang und schrieb über diese Zeit ein Buch. Der Groundhopper sieht neben der suboptimalen Infrastruktur mit zu wenigen Eingängen sowie fehlenden Sicherheitselementen und mangelnde Koordination der Sicherheitskräfte auch die Eigendynamik auf den Rängen als Grund für die Geschehnisse.

Indonesian Government Restricts Football Audience Sporting supporter s euphoria during watch the friendly match between PSIS Semarang and Arema Malang at the Jatidiri Stadium in Semarang, Central Java ...
Fans von Arema bei einem Spiel im Juni.Bild: www.imago-images.de

Brändle schreibt: «Aufgrund fehlender Überwachungsinfrastruktur und schlecht koordinierter Exekutive haben randalierende Personen in indonesischen Stadien nur selten mit juristischer Strafverfolgung zu rechnen.» Zudem sei das Vertrauen in die Staatsorgane aufgrund der früheren Schreckensherrschaften unter den Diktatoren Sukarno und Suharto sehr gering und auch eine antiautoritäre Einstellung weit verbreitet. Diese Faktoren sorgen gemeinsam mit der grossen Bedeutung des Fussballs für die Anhängerschaft einiger Klubs für ein grosses Konfliktpotenzial.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Hurrikan «Ian» wütet in den USA

1 / 11
Hurrikan «Ian» wütet in den USA
quelle: keystone / rebecca blackwell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(Mutmassliche) Videos der russischen Mobilmachung zeigen desolate Zustände

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gantii
03.10.2022 18:20registriert Februar 2015
weil bei uns und anderen Europäischen Ländern randalierende Personen so sehr mit Strafverfolgung rechnen müssen 😂
4320
Melden
Zum Kommentar
8
Odermatt fährt bei Kilde-Sieg aufs Podest – auch Feuz und Hintermann in den Top 7
Der beste Abfahrer des vergangenen Winters ist auch zum Auftakt der neuen Speed-Saison der Stärkste. Der Norweger Aleksander Kilde gewinnt die Abfahrt von Lake Louise mit minimalem Vorsprung vor dem Österreicher Daniel Hemetsberger und Marco Odermatt.

Dass Marco Odermatt seine erste Abfahrt auf oberster Stufe gewinnen wird, scheint nur eine Frage von kurzer Zeit zu sein. Nach vier 2. Plätzen in der vergangenen Saison – in Bormio, Wengen, Kitzbühel und beim Weltcup-Finale in Courchevel – fehlte dem Nidwaldner in Lake Louise nur ein Zehntel zum Premieren-Triumph in der Königsdisziplin.

Zur Story