bedeckt, wenig Regen
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Mit der nötigen Portion Glück schlägt die Schweizer Nati Tschechien 2:1

epa10210315 Switzerland's Breel Embolo (L) celebrates with teammates after scoring the 2-0 lead during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and the Czech Republic in St. Gallen, Sw ...
Schweizer Spieler feiern Torschütze Embolo nach dem Treffer zum 2:0.Bild: keystone

Mit der nötigen Portion Glück schlägt die Schweiz Tschechien und bleibt A-klassig

Die Schweizer Nationalmannschaft spielt auch in der nächsten Nations League in der höchsten Liga. Sie gewinnt in St.Gallen das letzte Spiel gegen Tschechien 2:1 und reist damit im November mit sehr breiter Brust zur WM in Katar.
27.09.2022, 22:5327.09.2022, 23:13

Schweiz – Tschechien 2:1

Im 100. Länderspiel von Ricardo Rodriguez und am 30. Geburtstag von Captain Granit Xhaka benötigte die Schweiz gegen die auf dem Papier aufgrund einer Flut von Ausfällen deutlich unterlegenen Tschechen eine ordentliche Portion Glück und einen abermals glänzend aufgelegten Yann Sommer, um sich durchzusetzen. Gleich dreimal trafen die Gäste gegen die offensiv eingestellten Schweizer die Torumrandung, dazu parierte Sommer seinen fünften Penalty in Folge im Nationaldress aus dem Spiel heraus.

Die Schweizer Tore durch Remo Freuler und Breel Embolo fielen durch einen Doppelschlag innerhalb von 73 Sekunden. Dass die SFV-Auswahl gegen die robusten Tschechen vor gut 15'000 Zuschauern im kühl-nassen St.Galler Herbstwetter kein leichtes Spiel haben würden, zeichnete sich früh ab. Die Mannschaft von Trainer Murat Yakin begann etwas unkonzentriert und nachlässig – und war plötzlich hellwach.

Yann Sommer, Goalie:

«Es war wichtig, dass wir uns nach dem schwierigen Start in die Nations League gefangen haben, dass wir wieder Sicherheit gewonnen haben. Wir haben uns mit den Spielen gegen Spanien und Portugal ein gutes Gefühl erarbeitet. Das war wichtig für die Nations League. Und jetzt bereiten wir uns in den Klubs gut für die Weltmeisterschaft vor. Das wird ein ganz anderes Turnier und da müssen wir wieder auf einem Top-Level sein.»

Erst Freuler, dann Embolo

Innert Kürze zog sie nach einer halben Stunde und einigen überstanden brenzligen Momenten auf 2:0 davon. Zuerst köpfelte Freuler eine Flanke von Xherdan Shaqiri aus vier Metern ins Netz. Kurz darauf fing Breel Embolo einen haarsträubenden Pass des Tschechen Lukas Kalvach ab, zog Richtung Tor und erhöhte mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze.

Mit der schnellen Doublette übertünchten die Schweizer die Probleme, die sie gegen die grossgewachsenen Tschechen im Spiel nach hinten hatten. Wiederholt, und wesentlich öfter als die Spanier am Samstag, kamen die Tschechen zu gefährlichen Kontern und weiteren guten Offensivszenen. Dabei musste Tschechiens Nationalcoach Jaroslav Silhavy wegen des verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfalls von 14 Spielern ordentlich improvisieren.

Elfmetertöter Sommer

Nach acht Minuten traf der mit seiner guten Technik herausstechende Adam Vlkanova mit dem bereits dritten Torschuss der Tschechen aus 20 Metern die Latte. In der 42. Minute hämmerte Vladimir Coufal den Ball per Dropkick an den Aussenpfosten. Und in der 88. Minute prallte ein Kopfball von Jan Kuchta vom Pfosten zurück. Zum Penalty für die Tschechen führte nach einer Stunde ein Foul von Nico Elvedi. Sommer wählte die rechte untere Ecke, und parierte den Schuss von Tomas Soucek.

Ein anderes Mal musste Yann Sommer bei einem Konter mit einer starken Parade gegen Vaclav Cerny glänzen, um das erste Gegentor zu verhindern, das Patrik Schick kurz vor der Halbzeitpause schliesslich nach einem Angriff über die linke Seite mit einer Direktabnahme doch erzielte.

Erst mit fortschreitender zweiter Halbzeit ergaben sich den Schweizern zusehends Räume für Konter. Einen solchen vertändelte Renato Steffen in der Nachspielzeit und vollendete Ruben Vargas in der 73. Minute sehenswert. Der Treffer zählte aber nicht, weil Vargas knapp aus dem Abseits gestartet war.

Zeki Amdouni und Ardon Jashari kamen in der Schlussphase wie Dan Ndoye gegen Spanien zu ihren Länderspiel-Debüts. Drei Tage nach dem historischen ersten Sieg in Spanien wich Yakins Startformation nur auf einer Position von jener in Saragossa ab: Den Platz des Gelbgesperrten Manuel Akanji in der Innenverteidigung neben Nico Elvedi nahm wie erwartet Fabian Schär ein. So ähnlich die Formation war, so unterschiedlich war die Herangehensweise im letzten Spiel vor dem Abflug auf die arabische Halbinsel. Hatten die Schweizer den Spaniern das Spieldiktat überlassen und sich darauf konzentriert, den Gegner von der gefährlichen Zone fernzuhalten, betrieben sie gegen den Aussenseiter Tschechien ein offensiveres Pressing und glich die Aufstellung im Vorwärtsgang öfter einem 4-3-3.

Schweiz - Tschechien 2:1 (2:1)
Kybunpark, St.Gallen. - 15'353 Zuschauer. - SR Peljto (BIH).
Tore: 29. (28:36) Freuler (Shaqiri) 1:0. 30. (29:49) Embolo 2:0. 45. Schick (Zima) 2:1.
Schweiz: Sommer; Widmer, Schär, Elvedi, Rodriguez; Freuler (93. Jasari), Xhaka; Shaqiri (65. Steffen), Sow (79. Zakaria), Vargas (79. Amdouni); Embolo (65. Seferovic).
Tschechien: Vaclik (46. Stanek); Coufal, Kudela (46. Havel), Zima, Jemelka; Soucek, Kalvach (64. Kuchta); Cerny (79. Sevcik), Barak (64. Provod), Vlkanova; Schick.
Bemerkungen: Schweiz ohne Akanji, Omlin (beide gesperrt) und Okafor (verletzt). Tschechien u.a. ohne Brabec, Masopust, Jankto, Holes, Kalas und Sadilek (alle verletzt oder krank). 61. Sommer hält Foulpenalty von Soucek. 74. Tor von Vargas wegen Abseits nicht anerkannt. 8. Lattenschuss Vlkanova. 42. Pfostenschuss Coufal. Verwarnungen: 60. Elvedi. 93. Zakaria.

Portugal – Spanien 0:1

Spanien sicherte sich das letzte Tickets für das Finalturnier in der Nations League. Dank dem 1:0-Sieg in Portugal überholten sie den Europameister von 2016 noch. Es waren die Spanier, die in Braga unter Zugzwang standen. Erst in der Schlussviertelstunde kam aber zum Ballbesitz auch Torgefährlichkeit dazu. Im sehr jungen spanischen Team war es der Routinier Alvaro Morata, der für den Unterschied sorgte. Der 29-Jährige von Atlético Madrid hatte in der 77. Minute die erste gute Torchancen der Spanier und traf in der 88. Minute zum Sieg.

0:1 Spanien: Alvaro Morata (88.).Video: streamja

Das lange Zeit souverän verteidigende Portugal wurde damit zum Ende hin für die zunehmende Passivität bestraft. Lange Zeit stoppte Portugal die schön anzusehenden Angriffe der Gäste spätestens in der Nähe des eigenen Strafraums.

Vor Spanien hatten sich bereits Italien, die Niederlande und Kroatien für das Final Four qualifiziert, das im kommenden Juni mit einem der Finalteilnehmer als Gastgeber stattfinden wird. (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

1 / 50
Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deutsche Fans stürmen Londoner Pub vor dem Spiel in Wembley

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ᴉlǝqǝǝuɥɔs@Frau Schneebeli
27.09.2022 22:57registriert Juli 2020
Vor dem Elfmeter nie, nie, niemals züngeln.
588
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roque SF
27.09.2022 23:03registriert Mai 2020
Höhepunkt des Spiels ein Zitat von Sascha Ruefer: „Der Mann ist relativ jung für sein Alter - 26“ 😂😂
535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mr. Steinberg
27.09.2022 23:06registriert Mai 2022
Yann Sommer, seit 1-2 Jahren ein echter Elfmeterkiller. Schon lustig, wie sich die Zeiten ändern. Ich erinnere euch daran, dass Sommers Elfmeterquote bei Gladbach sehr schlecht ist. Jonu, momentan einer der Top-3-Torhüter auf dieser Welt.
303
Melden
Zum Kommentar
23
Jetzt bist du gefragt – wie bewertest du die Schweizer Nati-Spieler gegen Brasilien?

Lange hielt die Schweiz gut dagegen, liess defensiv kaum etwas zu – obwohl der Gegner das spielstarke Brasilien war. Zwar kam auch die Schweiz kaum zu Chancen und blieb über das gesamte Spiel ohne Torschuss, doch schien ein Punkt lange realistisch. Erst in der 83. Minute schlug es im Schweizer Tor ein. Der Hammer von Casemiro war für Goalie Yann Sommer unhaltbar.

Zur Story