DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Tag nach der erfolgreichen WM-Qualifikation sind die Augen noch etwas klein.
Am Tag nach der erfolgreichen WM-Qualifikation sind die Augen noch etwas klein.Bild: keystone

Er bleibt Nationaltrainer: Yakins Vertrag verlängerte sich automatisch bis 2024

16.11.2021, 11:3816.11.2021, 11:43

Der Vertrag des Schweizer Nationaltrainers Murat Yakin hat sich nach der erfolgreich überstandenen Qualifikation für die WM-Endrunde in Katar automatisch verlängert, und zwar gleich bis ins Jahr 2024. Dannzumal findet im Sommer die Europameisterschaft in Deutschland statt.

Yakin, der nach sieben Partien mit dem Nationalteam vier Siege und drei Unentschieden vorzuweisen hat, erhielt im August als Nachfolger von Vladimir Petkovic einen vorerst bis Ende dieses Jahres befristeten Vertrag. Damals schrieb der SFV in seiner Mitteilung, dass der Kontrakt eine «Option auf Verlängerung» beinhalte.

Diese komme nun zur Anwendung, wie der Nationalmannschafts-Direktor Pierluigi Tami gegenüber SRF bestätigt hat: «Mit dieser Qualifikation ist alles klar. Das war schon so geplant, dass er in diesem Fall bis 2024 Nati-Trainer bleibt.»

Yakin selbst äusserte sich gestern gegenüber dem SRF folgendermassen dazu: «Für mich war der Vertrag bislang nicht wichtig. Es war für mich bereits eine grosse Genugtuung Nati-Trainer zu sein. Zusammen gehen wir den Weg jetzt weiter. Wir werden wohl bald zusammensitzen und eine Lösung finden.» (pre/sda)

Mehr zur Nati:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati-Trainer der Schweiz seit 1981

1 / 16
Die Nati-Trainer der Schweiz seit 1981
quelle: keystone / karl mathis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz qualifiziert sich für die WM 2022 – und so feiern die Nati-Stars diesen Erfolg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Servette und die heilsame Wirkung eines Trainerwechsels
Ein Trainerwechsel kann auch Wunder wirken. Beim Weg aus der Krise spielt Rikard Franzén bei Servette eine zentrale Rolle. Der Trainer, den Langnau nach der letzten Saison nicht mehr wollte.

Es war die Niederlage zu viel: Nach dem 3:4 n.P. gegen Ajoie am 6. November muss Trainer Patrick Emond gehen. Servette hat nur 7 von 23 Partien gewonnen. Dem Kanadier hilft auch die ruhmreiche letzte Saison mit der schon fast märchenhaften Final-Qualifikation nicht mehr.

Zur Story